Jetzt läuft auf Bayern 2:

Tagesgespräch

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr



05.03 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag Mit Volksmusik gut in den Tag


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


06.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Matthias Dänzer-Vanotti Magazin am Morgen mit Gedanken zum Tag 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


08.30 Uhr

 

 

kulturWelt

Aktuelles Feuilleton


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


09.05 Uhr

 

 

radioWissen

Verdrängen und Verleugnen Verdrängen und Verleugnen - Abwehrmechanismen der Seele Autorin: Justina Schreiber / Regie: Eva Demmelhuber Warum konnte Sigmund Freuds berühmteste Patientin Anna O. nicht aus Gläsern trinken? Erst eine Hypnose brachte den Grund ans Tageslicht: sie hatte einmal Hunde aus ihrem Glas trinken sehen. Aber die ekelerregende Erinnerung war "verdrängt", also in streng zensierte Bereiche des Unbewussten verschoben worden. Dort eingesperrte Denkinhalte sind konfliktbehaftet. Sie entziehen sich - so die psychoanalytische Lehre - einem schnellen Zugriff und machen sich allenfalls in Träumen, Fehlleistungen und Neurosen bemerkbar. Das ist das Material, mit dem dann therapeutisch gearbeitet wird, um Verdrängtes behutsam bewusst zu machen. Mittlerweile ist auch neurowissenschaftlich belegt, dass der Mensch in der Lage ist, sich selbst unbewusst zu manipulieren, also Schlimmes zu verdrängen oder Realitäten auszublenden, etwa eigene Schwächen und Gebrechen zu leugnen. Ein im Grunde gesunder Reflex. Denn wen fürchterliche Gedanken immer wieder heimsuchen, der wird möglicherweise psychisch krank. Bruno Bettelheim - Pädagogik im Schatten des Traumas Autorin: Brigite Kohn / Regie: Martin Trauner "Kinder brauchen Märchen" ist sein bekanntestes Buch, bekannter noch als seine zahlreichen Studien zum Verhalten von Menschen in deutschen Konzentrationslagern, zu Ursachen und Folgen des Terrors. Der psychoanalytische Pädagoge Bruno Bettelheim hatte als Jude und Gegner der Nationalsozialisten elf Monate in deutschen Konzentrationslagern verbracht, bevor er nach Amerika emigrierte und dort seine Arbeit mit seelisch schwerkranken Kindern aufnahm: getrieben von dem Wunsch, ein Milieu zu schaffen, dass "der Wiederherstellung der Persönlichkeit dienlich sein könnte." Ihn selbst überwältigten die Schatten des Traumas dann doch: Im März 1990 schied Bruno Bettelheim freiwillig aus dem Leben. Redaktion: Susanne Poelchau Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


10.05 Uhr

 

 

Notizbuch

Wenn sich alte Paare trennen Nah dran: "Die Kinder aus dem Haus und der Hund tot" - Wenn sich alte Paare trennen Von Isabelle Hartmann und anderes 11.00 Nachrichten, Wetter 11.56 Werbung Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


12.05 Uhr

 

 

Tagesgespräch

Hörerforum


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


13.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Imke Köhler Magazin am Mittag Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


13.30 Uhr

 

 

Bayern 2-regionalZeit

Hören, was in Stadt und Land passiert


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


14.05 Uhr

 

 

Breitengrad

Hongkongs ungewisse Zukunft Am 1. Juli 2017 jährt sich die Rückgabe Hongkongs an die Volksrepublik China zum 20. Mal. Die ehemalige britische Kolonie hat ihren Charme, ihr Selbstbewusstsein und ihre wirtschaftliche Sonderstellung zwar nicht verloren. Politisch und gesellschaftlich aber sieht es in vielen Bereichen düster aus. Auch wenn Hongkong nach wie vor nach dem einzigartigen Prinzip "Ein Land, zwei Systeme" regiert wird, hat in vielen Lebensbereichen inzwischen de facto die Pekinger Zentralregierung das Sagen. Menschenrechts- und Demokratie-Aktivisten warnen vor einem weiteren Abbau der Mitbestimmungs- und Freiheitsrechte. Dazu kommen viele hausgemachte wirtschaftliche Probleme. Steffen Wurzel hat sich 20 Jahre nach dem 1. Juli 1997 in Hongkong umgehört.


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


15.05 Uhr

 

 

radioWissen am Nachmittag

Gegensätzliche Denker Ernst Cassirer - Selbstbefreiung durch Kultur Autorin: Daniela Remus / Regie: 1929 wurdeder Philosoph und liberale Demokrat Ernst Cassirer zum ersten jüdischen Rektor einer deutschen Universität gewählt. Damit war er auf dem Höhepunkt seiner akademischen Laufbahn angekommen: Preise und Einladungen weltweit zeichneten den renommierten Repräsentanten der deutschen Intellektuellen damals aus. Philosophisch entwickelte er sich vom naturwissenschaftlich orientierten Erkenntnistheoretiker zum Kulturphilosophen, der die Bedeutung des Symbolischen ins Zentrum seiner Überlegungen stellte. Aber mit Beginn der NS-Diktatur 1933 gab es für Cassirer keine Zukunft mehr in Deutschland. Er emigrierte, erst nach Schweden, dann in die USA. Die Ächtung durch die braunen Machthaber zeigte Wirkung: In der deutschen Nachkriegsphilosophie spielte Cassirer keine Rolle. Fast sechzig Jahre mussten vergehen, bevor seine Kulturphilosophie wiederentdeckt wurde. Martin Heidegger - Die Frage nach Sein und Zeit Autorin und Regie: Irene Schuck 1927 veröffentlicht Martin Heidegger das Buch, das seinen Ruf als einer der einflussreichsten Philosophen des 20. Jahrhunderts begründet: "Sein und Zeit". Der Titel benennt die beiden Fragen - oder besser die eine Frage, die ihn sein ganzes Leben beschäftigt: Was ist die Wirklichkeit? Warum müssen wir sie vom Phänomen der Zeit her verstehen? Heideggers eigenwillige Sprache voller aberwitziger Konstruktionen ist oft parodiert worden. Doch diese Sprache hat ihren Sinn. Heidegger ersetzt die traditionellen Begriffe der Philosophiegeschichte, um ein neues, vorurteilsfreies Nachdenken zu ermöglichen. Er ist der Ansicht: wenn die Philosophie etwa vom "Ich" spricht, von "Substanz", "Subjekt oder "Objekt", verdinglicht oder vergegenständlicht sie Phänomene, die in Wahrheit eine Art Geschehen sind. Deshalb solche Wortschöpfungen wie das "In-der-Welt-sein" des Menschen. Sich auf Heideggers Denken und Sprache einzulassen, fällt schwer. Ist aber ein lohnendes Abenteuer. Redaktion: Bernhard Kastner Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


16.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Nick Trachte, Boxer und Schlagzeuger Was haben das Boxen und das Schlagzeugspielen gemeinsam? Es kommt auf das richtige Timing und den präzisen Schlag an. Der Münchner Boxer und Schlagzeuger Nick Trachte kennt beide Disziplinen. Und in seinem Boxstudio lässt er auch mal Jazzmusiker, Pianisten und Kabarettisten in den Ring steigen. Der Traum vom "Boxwerk" 1974 kommt Nick Trachte mit Hilfe der gleichen Hebamme zur Welt, wie seine Eltern Jahrzehnte zuvor. Als eher "fauler Schüler" schleppt er sich zum Abitur und bringt seine Lehrereltern an ihre Grenzen. Auch außerhalb der Schule unterstützen sie ihn aber und lassen ihn Schlagzeug, Judo und andere Kampfsportarten lernen. Mit 35 erfüllt sich Nick Trachte einen Traum: Er gründet sein eigenes Boxstudio und räumt mit dem Klischee auf, Boxen sei nur was für Schlägertypen. In Nick Trachtes "Boxwerk" treffen sich alle sozialen Schichten, vom Handwerker bis zum Akademiker. Die Trainer stammen aus Mexiko, der Schweiz, Polen, Russland und Italien. Und es wird nicht nur geboxt im "Boxwerk", sondern regelmäßig auch Schach gespielt. Beim "Schachboxen" wechseln sich kurze Boxeinheiten mit vierminütigen Schacheinheiten ab. Auch vorher hatte Nick Trachte schon ein abwechslungsreiches Leben: Er jobbt als Türsteher in München, macht eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann und tourt als Schlagzeuger mit Bands umher. Als Flugbegleiter bei der Lufthansa lernt er schließlich 2010 seine Frau kennen und wird Vater von drei Söhnen. Mut und Respekt Im Gespräch mit Achim Bogdahn in "Eins zu Eins. Der Talk" erklärt Nick Trachte, dass Boxtraining immer in den Beinen anfängt, und warum es wichtiger ist, nicht getroffen zu werden als zu treffen. Er verrät auch, dass die Angst im Ring sein ständiger Begleiter war und was das Boxen ihn übers Leben lehrt.


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


17.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Stefan Kreutzer Magazin am Abend 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


18.05 Uhr

 

 

IQ - Wissenschaft und Forschung

Magazin


18.30 Uhr

 

 

radioMikro

Magazin für Kinder Ritter, Bauern, Lutheraner - Wer war Martin Luther? Von Susanne Roßbach Buchtipp: Martin Luther. Glaube versetzt Berge Vorgestellt von Silke Wolfrum Richtig wichtig oder nur cool? - Die Sonnenbrille Von Theresa Volk Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

Das Szenemagazin Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


20.03 Uhr

 

 

radioKrimi

Peter Kramer: Zwölf Fotos zuviel Zwölf Fotos zuviel Von Peter Kramer Mit Jutta Hoffmann, Ulrich Wildgruber, Lars Gärtner, Käthe Koch und anderen Regie: Walter Niklaus MDR 1999 Anfangs hatte sie ja diese zufällige Reisebekanntschaft nur für ein bisschen aufdringlich gehalten. War es ein Fehler, sich mit so einem auf eine Art "heiteres Beruferaten" einzulassen? Jedenfalls, dass er sein Geld als Erpresser verdient, hat sie ihm natürlich nicht geglaubt. Aber es ist schon sonderbar, dass er ihre Lebensumstände so auffallend treffsicher erraten kann. Sogar die Automarke und die Autofarbe kennt er. Und als er dann noch über diesen Unfall Bescheid weiß und diese Fahrerflucht, lässt sich eines nicht mehr verkennen: Der Mann ist wirklich ein Erpresser! Die Fotos, die er verkaufen möchte, sind deshalb auch ziemlich teuer. Allerdings kann es auch Erpressern passieren, dass ihre wertvollen Zeugnisse auf einmal regelrecht überflüssig sind. Walter Niklaus, Veröffentlichungen auch unter dem Pseudonym Peter Kramer, geb. 1925 in Köln. Schauspieler, Autor, Regisseur. Zahlreiche Film-, Fernseh- und Synchronrollen, 1964-90 leitender Regisseur der Hörspielproduktion beim MDR.


21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


21.05 Uhr

 

 

Dossier Politik

Hintergrund, Analyse, Meinung


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


22.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Nick Trachte, Boxer und Schlagzeuger Was haben das Boxen und das Schlagzeugspielen gemeinsam? Es kommt auf das richtige Timing und den präzisen Schlag an. Der Münchner Boxer und Schlagzeuger Nick Trachte kennt beide Disziplinen. Und in seinem Boxstudio lässt er auch mal Jazzmusiker, Pianisten und Kabarettisten in den Ring steigen. Der Traum vom "Boxwerk" 1974 kommt Nick Trachte mit Hilfe der gleichen Hebamme zur Welt, wie seine Eltern Jahrzehnte zuvor. Als eher "fauler Schüler" schleppt er sich zum Abitur und bringt seine Lehrereltern an ihre Grenzen. Auch außerhalb der Schule unterstützen sie ihn aber und lassen ihn Schlagzeug, Judo und andere Kampfsportarten lernen. Mit 35 erfüllt sich Nick Trachte einen Traum: Er gründet sein eigenes Boxstudio und räumt mit dem Klischee auf, Boxen sei nur was für Schlägertypen. In Nick Trachtes "Boxwerk" treffen sich alle sozialen Schichten, vom Handwerker bis zum Akademiker. Die Trainer stammen aus Mexiko, der Schweiz, Polen, Russland und Italien. Und es wird nicht nur geboxt im "Boxwerk", sondern regelmäßig auch Schach gespielt. Beim "Schachboxen" wechseln sich kurze Boxeinheiten mit vierminütigen Schacheinheiten ab. Auch vorher hatte Nick Trachte schon ein abwechslungsreiches Leben: Er jobbt als Türsteher in München, macht eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann und tourt als Schlagzeuger mit Bands umher. Als Flugbegleiter bei der Lufthansa lernt er schließlich 2010 seine Frau kennen und wird Vater von drei Söhnen. Mut und Respekt Im Gespräch mit Achim Bogdahn in "Eins zu Eins. Der Talk" erklärt Nick Trachte, dass Boxtraining immer in den Beinen anfängt, und warum es wichtiger ist, nicht getroffen zu werden als zu treffen. Er verrät auch, dass die Angst im Ring sein ständiger Begleiter war und was das Boxen ihn übers Leben lehrt.


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


23.05 Uhr

 

 

Nachtmix


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


00.05 Uhr

 

 

Reflexionen

Zum Fest Peter und Paul und Kalenderblatt


00.12 Uhr

 

 

Concerto bavarese

Bayerische Komponisten Josef Vill: "Fingers are five" (Münchner Rundfunkorchester: Werner Schmidt-Boelcke); Herbert Blendinger: Violoncellokonzert (Franz Amann, Violoncello; Münchner Rundfunkorchester: Kurt Eichhorn); Herbert Baumann: Tanzvariationen (Quartetto Tedesco); Heinz Störrle: Konzert F-Dur (Engelbert Schmid, Horn; Richard Steuart, Konradin Groth, Trompete; Michael Stöhr, Posaune; Hans Joachim Sordel,Tuba; Münchner Rundfunkorchester: Werner Andreas Albert); Joseph Suder: Vier Klavierstücke (Margarita Höhenrieder, Klavier); Werner Egk: Geigenmusik (Rudolf Koeckert, Violine; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Fritz Rieger)


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Jean Françaix: Klarinettenkonzert (Sebastian Manz, Klarinette; Bamberger Symphoniker: Rossen Gergov); Pietro Mascagni: "Lodoletta", Arie der Lodoletta aus dem 3. Akt (Krassimira Stoyanova, Sopran; Münchner Rundfunkorchester: Pavel Baleff); Nikolaj Medtner: Sonate-Idylle G-Dur, op. 56 (Marc-André Hamelin, Klavier); Anton Bruckner: Symphonie Nr. 7 E-Dur (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Mariss Jansons)


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Peter von Winter: Flötenkonzert d-Moll (Bruno Meier, Flöte; Prager Kammerorchester: Antonín Hradil); Georgij Swiridow: Klavierquintett (Artur Chermonov, Violine; Vladimir Bebeshko, Viola; Beethoven Trio Bonn); Peter Tschaikowsky: "Der Nußknacker", Pas de deux (London Symphony Orchestra: Richard Bonynge)


04.58 Uhr

 

 

Impressum