Jetzt läuft auf Bayern 2:

radioWissen

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr



05.03 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag Mit Volksmusik gut in den Tag


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


06.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Kerstin Grundmann Magazin am Morgen mit Gedanken zum Tag 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung


08.30 Uhr

 

 

kulturWelt

Aktuelles Feuilleton


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


09.05 Uhr

 

 

radioWissen

Edvard Grieg und Herbert von Karajan Edvard Grieg Der Barde des Nordens Herbert von Karajan Maestro und Filmstar Das Kalenderblatt 23.10.4004 v. Chr. Gott vollendet die Schöpfung der Welt! Von Simon Demmelhuber Edvard Grieg - Der Barde des Nordens Autor: Stefan Schomann / Regie: Martin Trauner Edvard Grieg, der Meister des Nordens, war einer der wichtigsten und erfolgreichsten Tonkünstler der Romantik. Werke wie das Klavierkonzert, die Lyrischen Stücke oder die Peer-Gynt-Suiten zählen zu den populärsten Kompositionen der klassischen Musik überhaupt. Doch auch seine weniger bekannten Lieder und seine Kammermusik enthalten manch funkelndes Juwel. Gerade weil er leidenschaftlich nach einer nationalen Musiksprache suchte, fand er auch international Beachtung. Für Pioniere der Moderne wie Béla Bartók und Maurice Ravel geriet der große Norweger so zum Vorbild. Eine musikalische Reise durch die Heimat Edvard Griegs. Herbert von Karajan - Maestro und Medienstar Autor: Markus Vanhoefer / Regie: Markus Vanhoefer Er war der Super-Maestro des 20. Jahrhunderts: Ein Perfektionist am Taktstock, Herrscher über ein millionenschweres Medienunternehmen, ein Virtuose der Selbstinszenierung mit der Popularität eines Pop-Stars - Herbert von Karajan, das Phänomen. Was der Italiener Arturo Toscanini begann, hat der gebürtige Salzburger vollendet. Kein anderer Dirigent verkörperte jemals die Figur des "Maestro" als Mischung aus Autorität und Schöpferkraft so eindrucksvoll, wie der langjährige Chef der Berliner Philharmoniker. Karajans Leben lässt sich jedoch nicht nur auf "Musik" reduzieren. Denn in seiner Biographie spiegeln sich sowohl deutsche Geschichte wider, als auch die Geschichte elektronischer Massenmedien, deren Entwicklung er beeinflusste. Auch deshalb gelang Karajan etwas, was keinem anderen Klassik-Interpreten außerhalb des Konzertsaals gelang: er hat unsere Welt verändert. Moderation: Redaktion: Petra Herrmann


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


10.05 Uhr

 

 

Notizbuch

Wie man sich gegen den alltäglichen Rassismus wehrt Nah dran: Zum Fremden gemacht - wie man sich gegen den alltäglichen Rassismus wehrt Von Isabelle Hartmann und anderes 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 11.56 Werbung


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


12.05 Uhr

 

 

Tagesgespräch

Hörerforum Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.br.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


13.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Matthias Dänzer-Vanotti Magazin am Mittag


13.30 Uhr

 

 

Bayern 2-regionalZeit

Hören, was in Stadt und Land passiert Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken * *


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


14.05 Uhr

 

 

Bayern 2-Favoriten

Empfehlungen von Bayern 2 Empfehlungen für Bücher, Musik, Filme und mehr Buch-Favorit: Bora Cosic, "Im Zustand stiller Auflösung" Sachbuch-Favorit: Tristan Garcia, "Wir" Bayern 2-Favorit: Ingolstädter Jazztage Hörbuch-Favorit: Gustave Flaubert, "Drei Geschichten". Gelesen von Christian Brückner Film-Favorit: Sönke Wortmann, "Der Vorname" Musik-Favorit: Tamino, "Amir" Moderation: Christoph Leibold


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


15.05 Uhr

 

 

radioWissen am Nachmittag

Radio Caroline und der Rock 'n' Roll Der vorbildliche Piratensender Radio Caroline Roll over Beethoven Der Rock 'n' Roll und seine Stars Das Kalenderblatt 23.10.4004 v. Chr. Gott vollendet die Schöpfung der Welt! Von Simon Demmelhuber Der vorbildliche Piratensender - Radio Caroline Autorin: Christiane Neukirch / Regie: In Zeiten des Internets ist es schwer vorstellbar, dass junge Musikbands Anfang der Sechzigerjahre so gut wie keine Möglichkeit hatten, ihre Musik jenseits der Clubs, in denen sie auftraten, bekannt zu machen. Ein junger Ire wollte Abhilfe schaffen. Er warb bei der BBC und Radio Luxemburg für Bands, die er in den Londoner Clubs aufgetan hatte - und erntete Absagen. Seine Antwort: "Dann mache ich eben meine eigene Radiostation auf" wurde mit einem milden Lächeln quittiert; doch er meinte es ernst. Er pflanzte einen Sender auf ein Schiff und platzierte es vor der britischen Küste. Ostern 1964 ging Radio Caroline auf Sendung; und damit begann eine neue Ära in der Geschichte der Popmusik. Eine Hörerschaft von mehr als 20 Millionen und eine explodierende Musikszene waren die Folge. Durch Radio Caroline hat sich die Stimme des Radios weltweit radikal verändert. Noch immer ist die Station ungebrochen auf Sendung - entgegen aller Widrigkeiten, die ihre Macher in mehr als fünf Jahrzehnten mit ungeheurer Zähigkeit und manchmal unter Lebensgefahr zu bewältigen hatten. Roll over Beethoven - Der Rock 'n' Roll und seine Stars Autorin und Regie: Susi Weichselbaumer Zum Königstitel per Hüftschwung - "King Elvis" macht das so. Eine unverkennbar raue Röhre bringt der Mann aus Memphis zusätzlich mit, die bei Bedarf genauso zarte Töne generierte oder laszive Tönchen. Ein Gesamtprodukt eben, wie es nur der Rock 'n' Roll damals hervorbringen kann. Denn der ist neu, anders und gewaltig erfolgreich! Kein Wunder: Die US-amerikanische Mittelklasse-Jugend hat kaum mehr Lust auf altväterlichen Biedersinn samt doppelter Sexualmoral. Stattdessen hat sie reichlich schulfreie Zeit, ganz ordentlich Taschengeld und enormen Bedarf an Idolen. Die kommen plötzlich in Lederjacke und Jeans daher, tragen Tolle auf dem Haupt, die Gitarre unterm Arm und musikalisch dick auf. In ihren Songs geht es um Liebe, Lust, Revolution - und das rund um die Uhr. Mit "Rock around the clock" von Bill Hailey beginnt eine Ära, die Legenden schreiben wird. In den USA wie im Rest der Welt, denn "Rock'n' Roll is King"... Moderation: Redaktion: Petra Herrmann


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


16.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Christiane Wirtz, Autorin Norbert Joa im Gespräch mit Christiane Wirtz, Autorin Wiederholung um 22.05 Uhr Christiane Wirtz ist 34, als sie ihre erste Psychose erlebt. Die Diagnose: Schizophrenie. Wie sie die Krankheit später komplett aus der Bahn wirft und ihre soziale Existenz vernichtet, beschreibt sie im Buch "Neben der Spur". Rekonstruktion einer Psychose Eigentlich ahnt Christiane Wirtz schon lange, dass irgendetwas mit ihr nicht stimmt. Sie fühlt sich gestresst und angespannt, verdrängt das aber, weil sie nicht will, dass sie irgendjemand für krank erklärt. Bis sie die Kontrolle verliert. Sie habe zwar keine Halluzinationen gehabt, wohl aber wilde Assoziationen, erzählt Christiane Wirtz. Sie denkt, Mick Jagger sei ihr Vater, John F. Kennedy ihr Onkel und ihre eigentlichen Eltern hält sie für Entführer. Schließlich verliert sie durch die Krankheit alles: Job, Freunde, Eigentumswohnung, Altersvorsorge. In der geschlossenen Abteilung einer psychiatrischen Anstalt bekommt sie ihr Leben Stück für Stück wieder in den Griff. Solidarität mit psychisch Kranken In "Eins zu Eins. Der Talk" spricht Christiane Wirtz bei Norbert Joa auch darüber, wie angst- und schambehaftet die Krankheit bis heute ist. Obwohl Millionen Menschen in Deutschland direkt oder indirekt von Schizophrenie betroffen sind, herrsche große Unkenntnis. Christiane Wirtz fordert ein Ende der Diskriminierung von psychisch Kranken.


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


17.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Tilman Seiler Magazin am Abend 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


18.05 Uhr

 

 

IQ - Wissenschaft und Forschung

Hellwach im Traum Hellwach im Traum Erkenntnisse der Klartraumforschung Von Mechthild Müser Der Traum - ein Königsweg zum Unbewussten. So sah es der Psychoanalytiker Sigmund Freud. Eine Besonderheit sind Klarträume, auch luzide Träume genannt. In diesen Träumen weiß der Schlafende noch während er träumt, dass seine nächtlichen Bilderwelten nicht real sind. Ein Teil seines Gehirns ist wacher als im normalen Traum. Weil er sich darüber bewusst ist, dass er träumt, kann er gezielt ins Traumgeschehen eingreifen und ihm eine andere Richtung geben. Für Menschen, die an Albträumen leiden, ist das eine große Entlastung. Vor einem Traumtiger muss niemand weglaufen, sondern kann ihm mutig entgegentreten oder Hilfe herbei rufen. Kinder und Jugendliche haben oft spontan Klarträume, als Erwachsener kann man diese Fähigkeit mit Hilfe bestimmter Techniken wiedererlernen. Psychotherapeuten nutzen diese Möglichkeit vor allem bei der Behandlung traumatisierter Patienten, die häufig an schrecklichen Albträumen leiden. Ein weiterer Anwendungsbereich ist die Sportwissenschaft. Sportler üben komplizierte Bewegungsabläufe im Traum und versuchen so, ihre Leistung zu steigern. Redaktion: Iska Schreglmann


18.30 Uhr

 

 

radioMikro

Anruftag Am Sonntag wird die Zeit verschoben - Was soll denn das? Katrin Waldenburg im Gespräch mit Jonas Geißler, Zeitexperte Podcast verfügbar Die Zeit verschieben - geht das überhaupt? Was macht die Uhrenumstellung mit uns? Wie fühlt sich Zeit an? Warum ist sie Erwachsenen so wichtig und Kindern oft egal? Und: Welche Farbe hat die Zeit?


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

Das Szenemagazin Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


20.05 Uhr

 

 

Nachtstudio

Alt aber sexy! 70 Jahre Nachtstudio (2) Mode - Outing - Denken Drei Essays Von Silvia Bovenschen Sie war eine Intellektuelle. Damit gehört Silvia Bovenschen zu den ersten Frauen, denen die Gesellschaft das zubilligte. Schon ihre Dissertation "Die imaginierte Weiblichkeit" - ein pinkfarbener Band in der edition suhrkamp - war 1977 ein beachtlicher Erfolg. Später schrieb sie Essays und Erzählungen über das Rauchen, Alter und die eigene Empfindlichkeit. 1946 geboren, hätte Silvia Bovenschen eigentlich eine waschechte 68erin werden müssen, sie fühlte sich zwar vielen Zielen der Studentenrevolte nahe, wahrte aber lieber eine gewisse Distanz. Bovenschen unterrichtete lange an der Universität Frankfurt. Verbeamtet wurde sie nicht, da schon mit Mitte 20 bei ihr Multiple Sklerose diagnostiziert wurde. Ihr Lebensmotto war: "Immer ein bisschen zu viel fordern, immer ein bisschen zu viel loben und lieben". 1983 schrieb Bovenschen ihren ersten Text für das Nachtstudio. Früh plädierte sie für eine Wertschätzung der Mode - gegen den intellektuellen Zeitgeist jener Jahre, der elegante Kleidung nur für eine Finte des Kapitalismus hielt, um uns zu versklaven. Sie selbst kleidete sich stets sorgfältig, selbst während der APO-Jahre, als das nicht nur ein Stirnrunzeln hervorrief. Auch mit dem Zwangsouting, das in den 1990ern mehr und mehr zunahm, konnte sie, die mit einer Frau zusammenlebte, nichts anfangen. Sie bestimmte selbst den Zeitpunkt, an dem sie ihr Privates öffentlich machte. 2015 erschienen die Erinnerungen über ihre Liebesbeziehung "Sarahs Gesetz".


21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


21.05 Uhr

 

 

radioTexte am Dienstag

Erich Kästner: Das Blaue Buch(2/2) Seine Bücher wurden vom NS-Regime verbrannt. Doch er ging nicht ins Exil und schrieb weiter unter Pseudonym. In seinem geheimen Kriegstagebuch dokumentiert Erich Kästner die Ereignisse der Jahre 1941-1945


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


22.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Christiane Wirtz, Autorin Norbert Joa im Gespräch mit Christiane Wirtz, Autorin Wiederholung von 16.05 Uhr Christiane Wirtz ist 34, als sie ihre erste Psychose erlebt. Die Diagnose: Schizophrenie. Wie sie die Krankheit später komplett aus der Bahn wirft und ihre soziale Existenz vernichtet, beschreibt sie im Buch "Neben der Spur". Rekonstruktion einer Psychose Eigentlich ahnt Christiane Wirtz schon lange, dass irgendetwas mit ihr nicht stimmt. Sie fühlt sich gestresst und angespannt, verdrängt das aber, weil sie nicht will, dass sie irgendjemand für krank erklärt. Bis sie die Kontrolle verliert. Sie habe zwar keine Halluzinationen gehabt, wohl aber wilde Assoziationen, erzählt Christiane Wirtz. Sie denkt, Mick Jagger sei ihr Vater, John F. Kennedy ihr Onkel und ihre eigentlichen Eltern hält sie für Entführer. Schließlich verliert sie durch die Krankheit alles: Job, Freunde, Eigentumswohnung, Altersvorsorge. In der geschlossenen Abteilung einer psychiatrischen Anstalt bekommt sie ihr Leben Stück für Stück wieder in den Griff. Solidarität mit psychisch Kranken In "Eins zu Eins. Der Talk" spricht Christiane Wirtz bei Norbert Joa auch darüber, wie angst- und schambehaftet die Krankheit bis heute ist. Obwohl Millionen Menschen in Deutschland direkt oder indirekt von Schizophrenie betroffen sind, herrsche große Unkenntnis. Christiane Wirtz fordert ein Ende der Diskriminierung von psychisch Kranken.


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


23.05 Uhr

 

 

Nachtmix

Mit Roderich Fabian Past Present Future


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


00.05 Uhr

 

 

Reflexionen

Gedanken zum Tag und Kalenderblatt Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt 24.10.1857 - Erster Fußballverein der Welt gegründet


00.12 Uhr

 

 

Concerto bavarese

Fränkische Komponisten Gustav Gunsenheimer: Konzert Nr. 1 (Sabine Spath, Klavier; Dmitriy Nedelev, Pauken; Thüringer Symphoniker Saalfeld-Rudolstadt: Oliver Weder); Hans-Günther Allers: Variationen mit Fuge über ein Thema von Niccolò Paganini, op. 82 (Cassiopeia Quintett); Gerhard Deutschmann: Streichquartett Nr. 1 (Sinnhoffer-Quartett); Heinrich Hartl: "Wandlungen", op. 115 (Moravian Philharmonic Orchestra of Olomouc: Toshiyuki Shimada); Stefan Hippe: "Annacamento" (ars nova ensemble nürnberg: Werner Heider); Rainer Pezolt: Scherzo, Elegie und Burleske (Antje Gerlof, Flöte; Hans Michael Eckert, Violoncello; Hans-Wolfgang Brassel, Cembalo)


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Albéric Magnard: Symphonie Nr. 3 b-Moll (BBC Scottish Symphony Orchestra: Jean-Yves Ossonce); Felix Mendelssohn Bartholdy: "Ein Sommernachtstraum", Ouvertüre und Schauspielmusik (Jang-Eun Bae, Klavier; Alliage Quartett); Henri Vieuxtemps: Violinkonzert Nr. 5 a-Moll (Itzhak Perlman, Violine; Orchestre de Paris: Daniel Barenboim); Jacques de Saint-Luc: Suite D-Dur - "La Prise de Gaeta" (David Russell, Gitarre); Jules Massenet: "Les Erinnyes", Invocation (Douglas Cummings, Violoncello; London Symphony Orchestra: Richard Bonynge)


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Franz Liszt: Klavierkonzert Nr. 1 Es-Dur (Boris Berezovsky, Klavier; Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin: Robert Spano); Carl Philipp Emanuel Bach: Sinfonie B-Dur, Wq 182, Nr. 2 (The English Concert: Trevor Pinnock); Louis Spohr: Concertante Nr. 2 h-Moll, op. 88 (Henning Kraggerud, Oyvind Bjora, Violine; Oslo Camerata; Barratt Due Chamber Orchestra: Stephan Barratt-Due)


04.58 Uhr

 

 

Impressum