Jetzt läuft auf Bayern 2:

radioWelt

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


05.03 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag Mit Volksmusik gut in den Tag


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


06.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Imke Köhler Magazin am Morgen mit Gedanken zum Tag 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


08.30 Uhr

 

 

kulturWelt

Aktuelles Feuilleton


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


09.05 Uhr

 

 

radioWissen

Schätze des Meeres Krill, Plankton und Algen - Die Basis des Lebens Autorin: Yvonne Maier / Regie: Sabine kienhöfer Krill kommt aus dem norwegischen und bedeutet übersetzt: "Walnahrung". Auf eine Menge von unglaublichen 125 Millionen Tonnen schätzen manche Experten den Krill in den Weltmeeren. Die Kleinkrebse essen Plankton - mikroskopisch kleine Algen, Kieselalgen und Bakterien - und der Wal den Krill. Doch was passiert, wenn sich durch den Klimawandel die Meere erwärmen und sich die grundlegende Nahrungsbasis von zahlreichen Meeresbewohnern ändert? Denn unter dem wärmeren Wasser leidet vor allem das Plankton. Mit Folgen, die heute noch kaum abzusehen sind. Seegras - Wächter im Ökosystem Küste Autorin: Brigitte Kramer / Regie: Martin Trauner Seegras sorgt im Mittelmeer für Artenvielfalt, klares Wasser und weiche Sandstrände. Die Unterwasserpflanze wächst am seichten Meeresgrund in Ufernähe. Dort bildet sie große Wiesen, die Mittelmeerbesucher als dunkle Flecken wahrnehmen. Rund um die Balearen gedeiht die Pflanze besonders gut. Und die Bewohner der Inselgruppe fühlen sich dem Seegras verbunden. Früher wurden mit dem getrockneten Laub Matratzen gestopft und Felder gedüngt. Heute erforschen Wissenschaftler die Rolle der Pflanze als Agent im Ökosystem Küste. Und Umweltschützer engagieren sich dafür, dass Seegraswiesen beim Ausbau von Hafenanlagen oder bei der Ausweisung von Ankerplätzen nicht beschädigt werden. Doch auch der Klimawandel richtet Schaden an. Hohe Wassertemperaturen lassen die Pflanzen absterben. Forscher experimentieren nun mit Züchtungen im Labor und Aussaat unter Wasser. Denn dort, wo die Wiesen verschwinden, gerät nicht nur das Ökosystem aus dem Gleichgewicht. Das Mittelmeer verliert auch einen Garanten seiner natürlichen Schönheit. Moderation: Leslie Rowe Redaktion: Gerda Kuhn Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen: http://br.de/s/5AgZ83


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


10.05 Uhr

 

 

Sommernotizbuch

"Volontäre machen Radio" Nah dran: "Nimm mich doch mal in den Arm" - Warum Berührung gut tut Wiederholung vom 19.12.16 Von Claudia Decker und anderes 11.00 Nachrichten, Wetter 11.56 Werbung Nah dran: "Nimm mich doch mal in den Arm" - Warum Berührung gut tut Wir alle brauchen sie, wir suchen und genießen sie, aber wir messen ihr doch keine große Bedeutung bei, der liebevollen Berührung durch Menschen, die uns nahestehen. Andere - meist sexuelle - Formen des Körperkontakts sind spektakulär, die Berührung dagegen ist bescheiden, sie kann beiläufig sein, geschieht oft unauffällig. Lange Zeit hatte die Berührung in unserer Gesellschaft keinen guten Stand; in alten Erziehungsstilen hatte liebevolle Berührung wenig Platz. Auch heute sprechen Psychologen von einer "Berührungsarmut", unter der viele Menschen leiden. Dabei zeigen Forschungen, wie wichtig diese Art der stillen Zuwendung ist, für unser Seelenleben, für unsere Gesundheit. Zärtliche Berührungen führen zu Hormonausschüttungen, bauen Stress ab und bauen positive Gefühle auf. Berührung ist mehr als diffuser Wohlfühlfaktor; nicht berührt zu werden, bedeutet Einsamkeit. Im Notizbuch-Nah dran "Nimm mich doch mal in den Arm" von Claudia Decker geht es um die kaum beachtete Wirkung der Streicheleinheiten bei Menschen jeden Alters, beim Säugling genauso wie beim alten Menschen im Heim.


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


12.05 Uhr

 

 

Tagesgespräch

Hörerforum


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


13.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Birgit Harprath Magazin am Mittag Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


13.30 Uhr

 

 

Bayern 2-regionalZeit

Hören, was in Stadt und Land passiert


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


14.05 Uhr

 

 

radioSpitzen

Bayerischer Kabarettpreis 2017 Kabarett und Comedy Bayerischer Kabarettpreis 2017 Höhepunkte von der Verleihung am 17. Juli im Münchner Lustspielhaus Mit Michael Altinger, Maxi Schafroth, Hazel Brugger, Helge Schneider und Alfred Dorfer Wiederholung am Samstag, 20.05 Uhr Diese Sendung ist auf bayern 2.de als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar 2017 verleiht der Bayerische Rundfunk gemeinsam mit dem Münchner Lustspielhaus zum 19. Mal den "Bayerischen Kabarettpreis". Senkrechtstarter-Preis für Hazel Brugger Mit zahlreichen Auftritten als Poetry-Slammerin, dem Verfassen von Kolumnen, regelmäßigen Talk-Abenden und nicht zuletzt ihrem ersten Soloprogramm "Hazel Brugger passiert" hat sich die Schweizerin in der deutschsprachigen Kulturszene beeindruckend etabliert. Ihre Arbeit lebt von absurden, urkomischen Gedankengängen, bei denen sie sich nicht scheut, auch düstere Wege zu beschreiten. Schön schwarzhumorig und mit einer großen Lust an unerwarteten Pointen und Ideen verhandelt sie Tabus und unterwandert gängige Klischees. Hazel Brugger macht die Kabarettlandschaft um eine wichtige Stimme reicher: immer komisch, oft böse und einfach einzigartig. Musikpreis für Maxi Schafroth Maxi Schafroth ist ein Allroundtalent: Ob Kabarettist, Musiker, Schauspieler beim Nockherberg-Singspiel oder im "Tatort": Stets beherrscht der Allgäuer Bauernsohn und gelernte Banker seine Rolle perfekt. Als Kabarettist und Musiker unterzieht Maxi Schafroth sowohl in seinem Debüt "Faszination Allgäu" als auch im aktuellen Programm "Faszination Bayern" seine Umgebung einer scharfsinnig-skurrilen Analyse. Er versteht es, die Absonderlichkeiten der Großstadtwelt mit dem Allgäuer Landleben und dessen Heimat- und Brauchtums-Befindlichkeiten zu konterkarieren. Hauptpreis für Michael Altinger Auch wenn er nicht so aussieht: 2017 feiert Michael Altinger sein 25-jähriges "Kabarettistendaseinsjubiläum": Mit neun Soloprogrammen (stets mit seiner großartigen "Ein-Mann-Band" Martin Julius Faber), fortdauernder Ensemblearbeit (Lach- und Schießgesellschaft, Occams Rache) und mit wunderbar absurden Duo-Programmen an der Seite von Alexander Liegl hat er sich in die Herzen seines Publikums gespielt. In der Sendung "schlachthof" des BR Fernsehens nimmt er sich gemeinsam mit Christian Springer tagesaktuell gesellschaftlicher und politischer Themen an. Bei jedem dieser Projekte zeigt er sich verspielt im allerbesten Sinne: lebhaft, begeistert und mit großer Liebe zum Unfug. Ehrenpreis für Helge Schneider Helge Schneider sprengt in seinem beispiellosen Werk mit dadaistischer Leichtigkeit Konventionen und schafft so urkomische Meisterwerke von erhabener Sinnlosigkeit. Als Jazzmusiker ist die Basis all seiner Kunstformen die Improvisation - ob als Musikclown, Komiker, Schauspieler, Hörspiel-, Krimiautor oder Filmregisseur. Sein respektlos-grotesker Stil der Antikomik provoziert, polarisiert und verstört. Seine ihm eigene Mischung von Banalem mit Anspruchsvollem bleibt immer bewusst unvollkommen und unberechenbar. Niemals verletzend, aber immer entlarvend und mit klugem Blick auf - vermeintliche - gesellschaftliche Gewissheiten und erstarrte Routinen. Konsequent grenzenlos zeigt Helge Schneider seit über 30 Jahren neue Wege auf, Parodien, Satire und Pointen zu denken und überrascht sein Publikum immer wieder aufs Neue - und sogar sich selbst.


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


15.05 Uhr

 

 

Schalom

Jüdischer Glaube - Jüdisches Leben


15.20 Uhr

 

 

Sozusagen!

Bemerkungen zur deutschen Sprache


15.30 Uhr

 

 

Nahaufnahme

Endstation Sehnsucht Die USA sind Adoptionsweltmeister: Es werden mehr Kinder adoptiert als irgendwo sonst auf der Welt. Nimmt man allein die internationalen Adoptionen, adoptieren Amerikaner sogar mehr Kinder als alle anderen Länder zusammen. Trotzdem: Einfach ist das nicht, obwohl so mancher Star wie Madonna oder Kinofilme wie "Juno" etwas anderes vermuten lassen. Das Beste für das Kind steht im Vordergrund. So beginnt für Adoptiveltern ähnlich wie in Deutschland ein langwieriger, hochemotionaler Prozess und das oft, nachdem sie schon alle biologischen Möglichkeiten ausgeschöpft haben.


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


16.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Gast: Andreas Fröhlich, Hörspielsprecher Er ist ein "Stimmen-Morpher" und Verwandlungskünstler - im Gegensatz zu einem Schauspieler kann er aber nur selten seinen Körper sprechen lassen. Als Synchron- und Hörspielsprecher ist die Stimme Andreas Fröhlichs wichtigstes Werkzeug - ob als Gollum im "Herr der Ringe" oder als Bob Andrews in "Die drei ???". Im Bayern 2-Sommerradio wiederholen wir das Gespräch mit Andreas Fröhlich aus dem Januar 2017. Berühmt für seine Stimme "Schauspielen mit Partitur" nennt Andreas Fröhlich seine Kunst, die er schon als Siebenjähriger kennengelernt hat. Damals war er im Kinderchor des "Senders Freies Berlin" und wurde ins Hörspielstudio geholt - für eine Rolle in einem Aufklärungsstück. Mit hochrotem Kopf sei er danach nach Hause gegangen und habe sich geschworen: Nie wieder! Doch es kam anders: Seit über 35 Jahren hilft er als Stimme von Bob Andrews von den "Drei ???" Generationen beim Einschlafen. Film-Fans kennen ihn als deutsche Stimme von Edward Norton und John Cusack. Er selbst guckt Filme trotzdem lieber im Original: "Sonst achte ich immer auf die Kollegen, die ich ja auch alle kenne und kriege vom Film nichts mit". Dabei hat es eine mehrmonatige Reise nach Asien gebraucht, bis er das Sprechen endgültig zu seinem Beruf gemacht hat. Heute nennt er sich "Hörspieler". Hörspieler ohne Schauspielschule In "Eins zu Eins. Der Talk" verriet Andreas Fröhlich, wie die "Drei ???"-Hörspiele bis heute entstehen. Und er erzählte seiner Gastgeberin Kaline Thyroff, warum er die Schauspieler, die er synchronisiert, lieber gar nicht persönlich kennenlernen möchte.


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


17.05 Uhr

 

 

radioWelt

Moderation: Gabriele Kautzmann Magazin am Abend 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


18.05 Uhr

 

 

Bayern 2-radioMusik

anspruchsvoll - entspannt - weltoffen anspruchsvoll - entspannt - weltoffen Mit Brian Wilson, Father John Misty, Clara Luzia und vielen mehr Moderation: Matthias Hacker


18.30 Uhr

 

 

radioMikro

Alle Menschen sind gleich Alle Menschen sind gleich - auch Jungs und Mädchen? Ein radioMikro-Feature von Silke Wolfrum Aus urheberrechtlichen Gründen sind nur ausgewählte Sendungen und Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter

DAB+ Bayern 2 Süd: ARD Radiofestival 2017 15. Juli bis 9. September, 20.00-00.00 Uhr www.ardradiofestival.de


19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

Das Szenemagazin 20.00 Nachrichten, Wetter Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Ausgewählte Beiträge und Interviews als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar


21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter



21.05 Uhr

 

 

hör!spiel!art.mix

Eran Schaerf: Sie hörten Nachrichten Dieses Hörspiel ist ein sowohl ernsthaftes als auch vergnügliches Nachrichtengedächtnis, das auch das Gewesene wieder mit Möglichkeit auflädt. Während wir zuhören, begreifen wir, wie etwas möglich wurde, und dass alles, selbst das, was wir gerade hören, möglich ist. Die Wirklichkeit selbst wird zu einer Montage von Möglichkeiten und das heißt, dass wir in sie eingreifen können. Eran Schaerf, geb. 1962 in Tel Aviv, Künstler, Hörspielmacher. BR-Hörspiele u.a. "Die Stimme des Hörers" (2002, Hörspiel des Jahres), "Nichts wie Jetzt" (2009). FALKNER Manifest 50/DU DARFST MICH TÖTEN, WENN DU MICH LIEBST Seit Monaten hat Ivan keinen lebenden Menschen mehr gesehen. Die Straßen sind leer. Auf den Feldern vor der Stadt liegen viele Tote, wacht er morgens auf, liegen noch mehr da. Ivan glaubt sich allein auf der Welt, "Ich bin allein. Allein. Und. Ich ertrage das nicht mehr." (Hörspiel des Monats November 2016) Michaela Falkner, geb. 1970 in Kollerschlag, Österreich, arbeitet unter dem Namen FALKNER als Schriftstellerin und Performancekünstlerin.


22.30 Uhr

 

 

Sommernotizbuch - Freitagsforum

Familie, Verbraucher, Gesundheit und Soziales


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


23.05 Uhr

 

 

Nachtmix

Mit Thomas Meinecke Ozeanische Klänge Musik von Laurel Halo, Ikonika und Alice Coltrane


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


00.05 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (I)

präsentiert von BR-Klassik Maurice Ravel: "Shéhérazade", Ouverture de féerie (SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Stéphane Denève); Franz Schubert: Symphonie Nr. 4 c-Moll (SWR-Sinfonieorchester: Hans Zender); Franz Liszt: "Concerto pathétique" (Aglika Genova, Liuben Dimitrov, Klavier); Johannes Brahms: Symphonie Nr. 1 c-Moll (SWR-Sinfonieorchester: Michael Gielen)


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert C-Dur, KV 299 (Martin Sandhoff, Flöte; Saskia Kwast, Harfe; Concerto Köln); Hector Berlioz: "Symphonie fantastique", op. 14 (Schwedisches Radio-Sinfonieorchester Stockholm: Daniel Harding); Robert Schumann: Violinkonzert d-Moll (Isabelle Faust, Violine; Freiburger Barockorchester: Pablo Heras-Casado)


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Franz Schubert: Vier Impromptus, D 935 (William Youn, Klavier); Georg Philipp Telemann: Orchestersuite C-Dur - "Hamburger Ebb' und Flut" (Le Concert des Nations: Jordi Savall)


04.58 Uhr

 

 

Impressum