Jetzt läuft auf Deutschlandfunk:

Nachrichten

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten


05.30 Uhr

 

 

Nachrichten


05.35 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen Zeitungen


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten


06.05 Uhr

 

 

Kommentar


06.10 Uhr

 

 

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen


06.30 Uhr

 

 

Nachrichten


06.35 Uhr

 

 

Morgenandacht

Pfarrer Titus Reinmuth, Wassenberg Evangelische Kirche


06.40 Uhr

 

 

Olympia-Telegramm


06.50 Uhr

 

 

Interview


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.05 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen Zeitungen


07.15 Uhr

 

 

Interview


07.30 Uhr

 

 

Nachrichten


07.53 Uhr

 

 

Olympia-Telegramm


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.10 Uhr

 

 

Interview


08.30 Uhr

 

 

Nachrichten


08.35 Uhr

 

 

Börse


08.45 Uhr

 

 

Olympia-Telegramm


08.50 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.05 Uhr

 

 

Kalenderblatt

Vor 60 Jahren: Werner Heisenberg stellt seine "Weltformel" vor


09.10 Uhr

 

 

Das Wochenendjournal


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


10.05 Uhr

 

 

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Der Schriftsteller Andreas Stichmann Die erste große Leidenschaft von Andreas Stichmann war das Comiczeichnen. Ob mit Bildern oder mit Buchstaben, auf eine gute Geschichte kommt es dem Autor an. Andreas Stichmann wurde 1983 in Bonn geboren. Er studierte am Deutschen Literatur­institut in Leipzig und veröffentlichte vor zehn Jahren seinen ersten Erzählungsband ,Jackie in Silber'. Andreas Stichmann gewann zahlreiche Literaturpreise, darunter den Clemens-Brentano-Preis, den Kranichsteiner und den Hamburger Literaturförderpreis. Sein erster Roman ,Das große Leuchten', kam in die engere Wahl für den Klagenfurter Ingeborg-Bachmann-Preis und wurde von der Kritik einhellig gelobt. In seinen neuesten Roman ,Die Entführung des Optimisten Sidney Seapunk', flossen seine Erfahrungen in einer selbstverwalteten südafrikanischen Landkommune ein. Auf verblüffende Weise vermischt Andreas Stichmann in seinen Werken Farce und Philosophie, Realismus und Optimismus. Seine Figuren sind oft skurrile Glückssucher, die unermüdlich auf Veränderung und eine bessere Zukunft hoffen. Der Schriftsteller lebt in Berlin und hält an seiner Hoffnung fest, dass hinter den Menschen nicht immer nur ein Abgrund lauert.


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.05 Uhr

 

 

Gesichter Europas

Grenzland Griechenland - Geschichten vom Zusammenleben Reportagen von Panajotis Gavrilis Türkei, Albanien, Bulgarien, Mazedonien. Griechenland ist reich an Nachbarn. Und die Nachbarschaftsverhältnisse sind historisch aufgeladen. Da ist die fast 400-jährige osmanische Herrschaft und die nicht immer leichte Beziehung zur Türkei heute. Da ist die Kriegserfahrung zwischen Griechenland und Albanien - dennoch sind Albanerinnen und Albaner heute die größte ethnische Minderheit in Griechenland. Da sind die Erinnerungen an den Eisernen Vorhang, der Griechenland von Bulgarien trennte, und nicht zu vergessen Mazedonien, das nach griechischer Lesart so nicht heißen darf. Aber die Nachbarn, das sind auch die Menschen, die gleich nebenan wohnen. Panajotis Gavrilis erzählt diese Geschichten vom Zusammenleben aus dem Grenzland Griechenland. Geschichten vom Zusammenleben


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten



12.10 Uhr

 

 

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik


12.40 Uhr

 

 

Olympia-Magazin


12.50 Uhr

 

 

Internationale Presseschau


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten


13.10 Uhr

 

 

Themen der Woche


13.30 Uhr

 

 

Eine Welt

Auslandskorrespondenten berichten


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten


14.05 Uhr

 

 

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin Live von der Bildungsmesse didacta 2018 in Hannover Am Mikrofon: Kate Maleike und Manfred Götzke


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten


15.05 Uhr

 

 

Corso - Kunst & Pop

Das Musikmagazin


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.05 Uhr

 

 

Büchermarkt

Bücher für junge Leser


16.30 Uhr

 

 

Forschung aktuell

Connected World 2018


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.05 Uhr

 

 

Streitkultur


17.30 Uhr

 

 

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten


18.10 Uhr

 

 

Informationen am Abend


18.35 Uhr

 

 

Olympia-Telegramm


18.40 Uhr

 

 

Hintergrund


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten


19.05 Uhr

 

 

Kommentar


19.10 Uhr

 

 

Sport am Samstag


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten


20.05 Uhr

 

 

Studio LCB

Aus dem Literarischen Colloquium Berlin Lesung: Arno Geiger Gesprächspartner: Iris Radisch und Hubert Winkels Am Mikrofon: Maike Albath "Was kann es Besseres geben, als am Leben zu bleiben?" Der Wiener Wehrmachtssoldat Veit Kolbe ist schwer verwundet, zu seiner Verblüffung aber nicht tot. Es ist das Jahr 1944, und Kolbe wird zur Genesung vom Dnjepr zuerst ins Saargebiet und dann an den österreichischen Mondsee geschickt, wo er zwei junge Frauen trifft, die genau wie er auf etwas anderes als den Krieg warten. ,Unter der Drachenwand' nennt Arno Geiger seinen neuen Roman und kennzeichnet damit nicht nur den Schauplatz, sondern auch die Atmosphäre kurz vor Kriegsende. Eindrucksvoll zeichnet der 1968 in Bregenz geborene Schriftsteller nach, wie sich historische Umwälzungen auf individuelle Schicksale niederschlagen. Mit den Folgen des Zweiten Weltkrieges hatte er sich bereits in seinem Roman ,Es geht uns gut' (2005), ausgezeichnet mit dem Deutschen Buchpreis, auseinandergesetzt. Dass er sich außerdem auf die Feinmechanik menschlicher Beziehung versteht, war in dem Eheporträt ,Alles über Sally' (2010) ebenso zum Ausdruck gekommen wie in dem Zeugnis über die Demenzerkrankung seines Vaters ,Der alte König in seinem Exil' (2011) und dem Bildungsroman ,Selbstporträt mit Flusspferd' (2015). Wie Literatur mit historischen Wechselfällen umgehen kann, wird eine der Fragen sein, über die Arno Geiger mit Iris Radisch und Hubert Winkels im ,Studio LCB' diskutiert.


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten


22.05 Uhr

 

 

Atelier neuer Musik

Spezialisierter Allrounder Paul Hübner: Trompeter, Komponist, Performer Von Leonie Reineke Ob hochvirtuose Darbietung komplexer Avantgardemusik oder klamaukig überdrehte Entertainmentshow: Paul Hübner bewegt sich an beiden Polen unserer unübersichtlichen, vielgestaltigen Welt. Im Bereich der zeitgenössischen Kunstmusik ist er einer der wenigen Trompeter der jungen Generation, die selbst ,unspielbare' Partien perfekt meistern. Gleichzeitig ist er ein Kind der knallbunten 1990er-Jahre und fühlt sich im Dschungel der neuen Medien, der Massenunterhaltung und des Digitaltrashs zu Hause. Beide Seiten fließen in seine künstlerische Arbeit ein: Als Trompeter liefert er nuancierte Klangarbeit auf höchstem Niveau, als Komponist und Performer kreiert er extravagant abseitige Bühnenshows, Installationen oder Video-Acts.


22.50 Uhr

 

 

Sport aktuell


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten


23.05 Uhr

 

 

Lange Nacht

Gesichter einer Insel Eine Lange Nacht über Mallorca Von Margot Litten Regie: Margot Litten "Wenn du das Paradies ertragen kannst, komm nach Mallorca", schrieb einst die amerikanische Schriftstellerin Gertrude Stein an einen Freund. Millionen sind seitdem jedes Jahr gekommen, vor allem Deutsche. Der Insel tut dieses Liebesverhältnis nicht wirklich gut, zu rücksichtslos ist inzwischen das vermarktet worden, was Mallorcas Charakter und Schönheit ausmacht. Dennoch - das Landesinnere, in dem Dörfer vor sich hindösen, und Mohn und Margeriten leuchten, die Steilküste bei Valldemossa, wo Himmel und Meer ineinander fließen, die alten Patrizierhöfe in Palma, ihren Zauber hat die Insel bis heute nicht verloren. Aber es gibt eben auch das andere Gesicht Mallorcas, in das man bei näherer Bekanntschaft blickt, und das bisweilen eher bizarre Züge zeigt. Um beide Seiten geht es in dieser ,Langen Nacht', um Schönheit und Schrecken, um die Vergangenheit der Insel und um die Probleme der Gegenwart. Gesichter einer Insel


23.57 Uhr

 

 

National- und Europahymne


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.05 Uhr

 

 

Lange Nacht

Gesichter einer Insel Eine Lange Nacht über Mallorca Von Margot Litten Regie: Margot Litten "Wenn du das Paradies ertragen kannst, komm nach Mallorca", schrieb einst die amerikanische Schriftstellerin Gertrude Stein an einen Freund. Millionen sind seitdem jedes Jahr gekommen, vor allem Deutsche. Der Insel tut dieses Liebesverhältnis nicht wirklich gut, zu rücksichtslos ist inzwischen das vermarktet worden, was Mallorcas Charakter und Schönheit ausmacht. Dennoch - das Landesinnere, in dem Dörfer vor sich hindösen, und Mohn und Margeriten leuchten, die Steilküste bei Valldemossa, wo Himmel und Meer ineinander fließen, die alten Patrizierhöfe in Palma, ihren Zauber hat die Insel bis heute nicht verloren. Aber es gibt eben auch das andere Gesicht Mallorcas, in das man bei näherer Bekanntschaft blickt, und das bisweilen eher bizarre Züge zeigt. Um beide Seiten geht es in dieser ,Langen Nacht', um Schönheit und Schrecken, um die Vergangenheit der Insel und um die Probleme der Gegenwart.


01.00 Uhr

 

 

Nachrichten


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten


02.05 Uhr

 

 

Deutschlandfunk Radionacht


02.07 Uhr

 

 

Klassik live

4. Raderbergkonzert 2016/17 Johannes Brahms Vier ernste Gesänge für Bassstimme und Klavier, op. 121 Hugo Wolf Drei Gedichte von Michelangelo für Singstimme und Klavier, HWW 162 Peter Tschaikowsky Vier Romanzen Franz Schubert ,Wanderers Nachtlied', D 768 Günther Groissböck, Bass Gerold Huber, Klavier Aufnahme vom 17.1.2017 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal


03.00 Uhr

 

 

Nachrichten


03.05 Uhr

 

 

Heimwerk

Klavierwerke um den Russischen Futurismus Alexander Mossolow Sonate für Klavier solo Nr. 2 h-Moll, op. 4 2 Nocturnes für Klavier solo, op. 15 Thomas Günther, Klavier


03.55 Uhr

 

 

Kalenderblatt


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten


04.05 Uhr

 

 

Die neue Platte XL