Jetzt läuft auf Deutschlandfunk:

Kommentar

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten


05.05 Uhr

 

 

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen


05.30 Uhr

 

 

Nachrichten


05.35 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen Zeitungen


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten


06.30 Uhr

 

 

Nachrichten


06.35 Uhr

 

 

Morgenandacht

Joachim Opahle, Berlin Katholische Kirche


06.50 Uhr

 

 

Interview


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.05 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen Zeitungen


07.15 Uhr

 

 

Interview


07.30 Uhr

 

 

Nachrichten


07.35 Uhr

 

 

Börse


07.56 Uhr

 

 

Sport am Morgen


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.10 Uhr

 

 

Interview


08.30 Uhr

 

 

Nachrichten


08.35 Uhr

 

 

Wirtschaftsgespräch


08.47 Uhr

 

 

Sport am Morgen


08.50 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.05 Uhr

 

 

Kalenderblatt

Vor 175 Jahren: Der erste große Treck von Siedlern startet auf dem Oregon Trail nach Westen


09.10 Uhr

 

 

Europa heute


09.30 Uhr

 

 

Nachrichten


09.35 Uhr

 

 

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft Die anderen Wesen Warum Religionen gern Frauen gängeln Jung, weiblich, atheistisch Die Journalistin Valerie Schönian lebte ein Jahr mit dem Priester Franziskus von Boeselager. Sie gewann Respekt für seine Arbeit, aber es bleibt für sie ein Rätsel, was gerade Frauen am Katholizismus finden Am Mikrofon: Christiane Florin


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


10.10 Uhr

 

 

Sprechstunde

Leukämien und Lymphome Bösartige Erkrankungen des Blutsystems Gesprächsgast: Prof. Dr. med. Florian Weißinger, Chefarzt der Klinik für Hämatologie / Onkologie, Stammzelltransplantation und Palliativmedizin, Evangelisches Klinikum Bethel, Bielefeld Am Mikrofon: Martin Winkelheide Reportage: Vorbereitung auf die Stammzelltransplantation Aktuelle Informationen aus der Medizin: Strahlentherapie bei Brustkrebs Moderne Bestrahlungsverfahren schonen das Herz Interview mit Prof. Dr. Claus Belka, Direktor der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Universitätsklinikum München Lebensmittelinfektionen: Geflügelfleisch ist besonders oft mit Campylobacter belastet Interview mit Dr. Bettina Rosner, Mikrobiologin an der Abteilung für Infektionsepidemiologie, Robert Koch-Institut Berlin Infektiologie: Neu entdeckte Antikörper machen verschiedene Erreger unschädlich Interview mit Prof. Dr. Hedda Wardemann, Leiterin der Abteilung B-Zell-Immunologie, Deutsches Krebszentrum Heidelberg Radiolexikon: Yoga Hörertel.: 00800 - 4464 4464 sprechstunde@deutschlandfunk.de Beim Blutkrebs, auch Leukämie genannt, stellt der Körper zu viele weiße Blutzellen her. Das Problem: Sie reifen nicht richtig aus, können ihre normale Funktion im Körper nicht übernehmen, und sie verdrängen gesunde Zellen im Knochenmark. Die Folge: Menschen mit einer Leukämie sind anfällig für Infektionen, sie bluten schneller oder sie leiden an Blutarmut. Bei den so genannten Lymphomen teilen sich Zellen des Immunsystems unkontrolliert. Leukämien und Lymphome können unterschiedlich schwer und unterschiedlich schnell verlaufen. Viele dieser Krankheiten lassen sich aber heute deutlich besser behandeln - als noch vor zehn oder zwanzig Jahren. Bösartige Erkrankungen des Blutsystems


10.30 Uhr

 

 

Nachrichten


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.30 Uhr

 

 

Nachrichten


11.35 Uhr

 

 

Umwelt und Verbraucher


11.55 Uhr

 

 

Verbrauchertipp

Wie finde ich die richtige Dashcam für das Auto?


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten



12.10 Uhr

 

 

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik


12.30 Uhr

 

 

Nachrichten


12.50 Uhr

 

 

Internationale Presseschau


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten


13.30 Uhr

 

 

Nachrichten


13.35 Uhr

 

 

Wirtschaft am Mittag


13.56 Uhr

 

 

Wirtschaftspresseschau


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten


14.10 Uhr

 

 

Deutschland heute


14.30 Uhr

 

 

Nachrichten


14.35 Uhr

 

 

Campus & Karriere


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten


15.05 Uhr

 

 

Corso - Kunst & Pop


15.30 Uhr

 

 

Nachrichten


15.35 Uhr

 

 

@mediasres

Das Medienmagazin


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.10 Uhr

 

 

Büchermarkt

Aus dem literarischen Leben Georg Klein: Miakro (Rowohlt Verlag, Reinbek) Ein Beitrag von Martin Krumbholz Gender in der Literaturkritik Veronika Schuchter im Gespräch


16.30 Uhr

 

 

Nachrichten


16.35 Uhr

 

 

Forschung aktuell


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.05 Uhr

 

 

Wirtschaft und Gesellschaft


17.30 Uhr

 

 

Nachrichten


17.35 Uhr

 

 

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten


18.10 Uhr

 

 

Informationen am Abend


18.40 Uhr

 

 

Hintergrund


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten


19.05 Uhr

 

 

Kommentar


19.15 Uhr

 

 

Das Feature

Tschechien liegt am Meer? Wem die Elbe gehört Von Martin Becker und Patrick Hamouz Regie: Martin Becker Produktion: Dlf 2018 Tschechien liegt tatsächlich am Meer, auch wenn der Blick auf die Landkarte etwas anderes nahelegt. Die Binnenschifffahrt über Moldau und Elbe hat für die Tschechoslowakei und Tschechien immer eine wichtige Rolle gespielt - nicht zuletzt als Zugang zum Hamburger Moldauhafen. Der florierte vor der Samtenen Revolution 1989, heute lebt er vor allem in der Erinnerung tschechischer Seeleute. Um die Binnenschifffahrt zukunftsfähig zu gestalten und das bis 2028 gepachtete Hamburger Hafenareal weiterhin problemlos auf dem Wasserweg erreichen zu können, wünscht sich Tschechien eine Vertiefung der Elbe an mehreren Stellen: Mindestens 345 Tage im Jahr soll der Fluss wieder schiffbar sein. Auf deutscher Seite ist das Interesse daran mäßig: Man braucht die Elbe nicht, man hat ja den Rhein als Hauptwasserstraße. Ökologische Argumente decken sich zufällig mit wirtschaftlichen. Tschechien liegt am Meer?


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten


20.10 Uhr

 

 

Hörspiel

Interview mit einem Stern (3/4) Von Ernst Schnabel Komposition: Johannes Aschenbrenner Regie: Fritz Schröder-Jahn Mit Hardy Krüger, Heinz Klevenow, Heinz Klingenberg, Eduard Marks, Louise Dorsay, Vera Schult, Ernst Schnabel, u.a. Produktion: NWDR 1951 Länge: ca 49' (Teil 4 am 29.5.2018) Interview mit einem Stern (3/4)


21.00 Uhr

 

 

Nachrichten


21.05 Uhr

 

 

Jazz Live

Marc Copland Zenith Quartet Marc Copland, Piano Ralph Alessi, Trompete Phil Donkin, Bass Joey Baron, Schlagzeug Aufnahme vom 12.3.2018 aus dem Loft, Köln Am Mikrofon: Thomas Loewner Der New Yorker Pianist Marc Copland zählt im Jazz seit den 1980er-Jahren zu den herausragenden Vertretern seines Instruments. Er hat unzählige Platten aufgenommen, zumeist in kleineren Besetzungen vom Duo bis zum Quartett. Marc Copland hat immer wieder seine besonderen lyrischen Qualitäten unter Beweis gestellt, als Instrumentalist und Standard-Interpret genauso wie als Komponist eigener Stücke. Eine seiner Stärken ist es, dass er stets sehr gruppendienlich spielt: Er fügt sich in die Bands ein, lässt seinen Kollegen Raum zur Entfaltung. Besonders gilt dies für Bands mit einem weiteren Melodie-Instrument wie dem Zenith Quartett. Trompeter Ralph Alessi ist ein Virtuose, der bis in höchste Höhen mit einem brillianten Ton aufwartet und damit das obertonreiche und harmonisch vielschichtige Spiel Coplands auf ideale Weise ergänzt. In puncto Spielkultur voll auf Augenhöhe mit ihnen bewegt sich die Rhythmusgruppe mit zwei Stars der internationalen Szene - dem britischen Kontrabassisten Phil Donkin und dem Schlagzeuger Joey Baron. Marc Copland "Zenith" Quartet


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten


22.05 Uhr

 

 

Musikszene

Neoklassik Eine globale Bewegung zwischen Club und Konzertsaal Von Jan Tengeler Francesco Tristano, Sven Helbig, Niels Frahm und Moritz von Oswald, das sind einige der bekanntesten Namen von Musikern, die sich an der Schnittstelle von Klassik und Clubmusik bewegen. Sie entwickeln als Instrumentalisten, Komponisten und Konzeptkünstler einen Stil, in dem Klassik, Minimal Music, Pop und elektronische Musik von Ambient bis Techno zusammenfließen. Oft stehen dabei das Klavier und der digitale Synthesizer im Mittelpunkt. Kritiker feiern die neue Bewegung auch als Zukunft der Klassik, die Musik sei anspruchsvoll genug, um im Konzertsaal konzentriert rezipiert zu werden, aber sie suche im Gegensatz zur Neuen Musik meist die Reduktion, das Eingängige, die Wiederholung, sowie den ruhigen Puls. Damit spricht sie auch junges, im Club sozialisiertes Publikum an. Die Musiker, die zumeist eine klassische Ausbildung absolviert haben, widmen sich vor allem dem Klavier als Ausgangspunkt und ,protofuturistischem Instrument'. Die Sendung geht den Arbeitsmethoden zwischen klassischem Handwerk und digitalen Welten nach, stöbert nach historischen Vorbildern und spürt dem Pioniergeist einer neuen Generation nach. Zwischen Lounge und Konzertsaal


22.50 Uhr

 

 

Sport aktuell


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten


23.10 Uhr

 

 

Das war der Tag

Journal vor Mitternacht


23.57 Uhr

 

 

National- und Europahymne


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.05 Uhr

 

 

Fazit

Kultur vom Tage (Wdh.)


01.00 Uhr

 

 

Nachrichten


01.05 Uhr

 

 

Kalenderblatt


01.10 Uhr

 

 

Hintergrund

(Wdh.)


01.30 Uhr

 

 

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten


02.05 Uhr

 

 

Kommentare und Themen der Woche

(Wdh.)


02.10 Uhr

 

 

Aus Religion und Gesellschaft


02.30 Uhr

 

 

Lesezeit


02.57 Uhr

 

 

Sternzeit


03.00 Uhr

 

 

Nachrichten


03.05 Uhr

 

 

Weltzeit

(Wdh.)


03.30 Uhr

 

 

Forschung aktuell

(Wdh.)


03.52 Uhr

 

 

Kalenderblatt


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten


04.05 Uhr

 

 

Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr