Jetzt läuft auf Deutschlandfunk:

Forschung aktuell

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten


05.30 Uhr

 

 

Nachrichten


05.35 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen Zeitungen


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten


06.05 Uhr

 

 

Kommentar


06.10 Uhr

 

 

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen


06.30 Uhr

 

 

Nachrichten


06.35 Uhr

 

 

Morgenandacht

Pfarrerin Marita Rödszus-Hecker, Heidelberg Evangelische Kirche


06.50 Uhr

 

 

Interview


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.05 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen Zeitungen


07.15 Uhr

 

 

Interview


07.30 Uhr

 

 

Nachrichten


07.56 Uhr

 

 

Sport am Morgen


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.10 Uhr

 

 

Interview


08.30 Uhr

 

 

Nachrichten


08.35 Uhr

 

 

Börse


08.47 Uhr

 

 

Sport am Morgen


08.50 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.05 Uhr

 

 

Kalenderblatt

Vor 75 Jahren: Die polnische Widerstandskämpferin Irena Sendler wird von der Gestapo verhaftet


09.10 Uhr

 

 

Das Wochenendjournal


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


10.05 Uhr

 

 

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Der Geiger Daniel Sepec Daniel Sepec ist ein ausnehmend vielseitiger Musiker. Der 53-Jährige führt als Konzertmeister die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen und als Gast-Konzertmeister diverse andere herausragende Orchester, daneben hat er eine Professur an der Musikhochschule in Lübeck inne und macht mit großem Engagement Kammermusik. So war er beispielsweise Mitglied im Arcanto-Quartett. Der Barockvioline gehört eine weitere seiner Leidenschaften, für die Einspielung der ,Rosenkranz-Sonaten' von Heinrich Ignaz Franz Biber wurde Daniel Sepec mit dem Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. Als Solist ist er unter anderem mit der Academy of Ancient Music und dem Orchestre des Champs-Elysées aufgetreten. Daniel Sepec hat in seiner Heimatstadt Frankfurt und in Wien Violine studiert und war Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes und der Alban-Berg-Stiftung Wien. In ,Klassik-Pop-et cetera' erzählt der Geiger, welche außergewöhnlichen Vorlieben er jenseits von Monteverdi und Biber hat. Der Geiger Daniel Sepec


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.05 Uhr

 

 

Gesichter Europas

Fluchtpunkt Lissabon - Exil im Portugal der 1940er-Jahre Mit Reportagen von Tilo Wagner Dlf 2016 Portugal war eines der wenigen europäischen Länder, das im Zweiten Weltkrieg neutral blieb. Das autoritäre Salazar-Regime sympathisierte aus politischen Gründen mit den Achsenmächten, doch das Land stützte seine Außenpolitik auch auf eine jahrhundertealte Allianz mit Großbritannien. So wurde das kleine Land am Rande Europas in den 1940er-Jahren zum Rückzugsort für Spione und Agenten beider Kriegsseiten und zum Exil des europäischen Hochadels. Salazars Außenpolitik führte allerdings zu einer Reihe von widersprüchlichen Entscheidungen. Berühmte Persönlichkeiten aus Nord- und Mitteleuropa durften ein- und durchreisen, jüdische Flüchtlinge aber nicht. Nach Kriegsende lieferte das Salazar-Regime Deutsche, die sich zum Nationalsozialismus bekannt hatten und in Lissabon lebten, an die Alliierten aus. Trotzdem erlaubte Salazar einer aus Argentinien kommenden Gruppe von NS-Diplomaten und ihren Familien den Aufenthalt in Portugal. Mehr als 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges sind die Spuren dieser widersprüchlichen Zeit in Portugal immer noch sichtbar. Exil im Portugal der 1940er-Jahre


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten



12.10 Uhr

 

 

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik


12.50 Uhr

 

 

Internationale Presseschau


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten


13.10 Uhr

 

 

Themen der Woche


13.30 Uhr

 

 

Eine Welt

Auslandskorrespondenten berichten


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten


14.05 Uhr

 

 

Campus & Karriere


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten


15.05 Uhr

 

 

Corso - Kunst & Pop

Das Musikmagazin


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.05 Uhr

 

 

Büchermarkt

Bücher für junge Leser


16.30 Uhr

 

 

Forschung aktuell

Computer und Kommunikation


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.05 Uhr

 

 

Streitkultur


17.30 Uhr

 

 

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten


18.10 Uhr

 

 

Informationen am Abend


18.40 Uhr

 

 

Hintergrund


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten


19.05 Uhr

 

 

Kommentar


19.10 Uhr

 

 

Sport am Samstag


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten


20.05 Uhr

 

 

Hörspiel

Fabian oder: Der Gang vor die Hunde Von Erich Kästner Bearbeitung: Matthias Thalheim Regie: Joachim Staritz Mit Götz Schulte, Steffen Mensching, Bärbel Röhl, Ruth Gloss, Heide Kipp, Hans-Joachim Hanisch, Margit Bendokat, Horst Lebinsky u.a. Produktion: Rundfunk der DDR 1986 Länge: 70'15 Hörspielmagazin Extra: La France danse Von Karl Lippegaus Dr. Phil. Jakob Fabian, Werbetexter und Moralist, lebt in Berlin. Hier gibt es alles: große Zeitungen und Verlage, ein glamouröses Nachtleben mit freizügigen Damen, politische Kämpfe zwischen Kommunisten und Nazis, Arbeit und Arbeitslosigkeit, Reichtum und Armut. Fabian taucht ein in diese Welt und schlägt sich tapfer, doch Stück um Stück verliert er alles: seine Arbeit, seine Geliebte, seinen Freund und schließlich sein Leben. Fabian springt ins Wasser, um ein Kind zu retten. Er ertrinkt. Er kann nicht schwimmen. Erich Kästner hat diese Geschichte 1930 geschrieben. Sein Aufruf zur Vernunft wurde drei Jahre später verbrannt. Fabian oder: Der Gang vor die Hunde


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten


22.05 Uhr

 

 

Atelier neuer Musik

Revisited Forum neuer Musik 2007 Map of Marble Vladimir Djambazov The Secret Life of a French Horn Tape music Marko Ciciliani Map of Marble Jannie Pranger, Mezzosopran Arnold Marinissen, Schlagzeug Marko Ciciliani, Live-Elektronik und Audiodesign Aufnahme vom 25.3.2007 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal, Köln Am Mikrofon: Frank Kämpfer Vladimir Djambazov, 1954 in Bulgarien geboren, vertrat beim Kölner Forum neuer Musik die elektroakustische Szene von Sofia. In seiner Werkreihe ,The Secret Life of ...' erkundet er das akustische Innenleben diverser Instrumente mit dem Spezialmikrofon. Marko Ciciliani, Jahrgang 1970 präferiert das Multiple. In Zagreb geboren, studierte er in Den Haag und Hamburg, er promovierte in London und lehrt heute in Wien und in Graz. Als Komponist, Performer und audiovisueller Künstler ist er stets interdisziplinär und oft international unterwegs. Beim Forum 2007 ,Focus Balkan' beteiligte sich Ciciliani mit ,Map of Marble' - einem Mittelding aus Soundscape, Performance und live-elektronisch gefärbter Kammermusik. Das für die Weltmusiktage 2005 komponierte Opus basierte auf Soundmaterial von einer kroatischen Adria-Insel, die reiche Marmor-Vorkommen hat. Der Handel damit verknüpft die Insel, sinnbildlich mit vielen Ländern der Welt. - Was hatten beide Arbeiten beim Forum 2007 mit dem Balkan zu tun?


22.50 Uhr

 

 

Sport aktuell


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten


23.05 Uhr

 

 

Lange Nacht

"Jeder Mensch trägt die ganze Gestalt des Menschseins in sich" Eine Lange Nacht mit Michel de Montaigne Von Astrid Nettling Regie: Stefan Hilsbecher Unendlich viel ist über ihn geschrieben worden - über Michel de Montaigne (1533-1592), der im Alter von 38 Jahren sein Amt als Parlamentsrat in Bordeaux aufgibt und sich in seinen berühmten Turm auf Schloss Montaigne zurückzieht. Dabei sind seine ,Essais' alles andere als Zeugnisse eines Rückzugs aus der Welt. Dieses Buch lebt von einer erstaunlichen Welthaltigkeit eines Denkens, das sich die Freiheit zu einer rückhaltlosen und bis dahin ungekannten Selbst- und Welterforschung nimmt. Eine wichtige Rolle spielt dabei seine ausgedehnte Reisetätigkeit, ebenso die Erfahrung der französischen Religionskriege, in die er als katholischer Adliger und parteiloser Vermittler immer wieder involviert wird. Skeptisch gegenüber jedem absoluten Wahrheitsanspruch - sei es von Religion, sei es von Wissen - findet er in seinen ,Essais' zu einer Toleranz gegenüber der unerschöpflichen Vielfalt menschlicher Lebensformen. "Jeder Mensch trägt die ganze Gestalt des Menschseins in sich"


23.57 Uhr

 

 

National- und Europahymne


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.05 Uhr

 

 

Lange Nacht

"Jeder Mensch trägt die ganze Gestalt des Menschseins in sich" Eine Lange Nacht mit Michel de Montaigne Von Astrid Nettling Regie: Stefan Hilsbecher Unendlich viel ist über ihn geschrieben worden - über Michel de Montaigne (1533-1592), der im Alter von 38 Jahren sein Amt als Parlamentsrat in Bordeaux aufgibt und sich in seinen berühmten Turm auf Schloss Montaigne zurückzieht. Dabei sind seine ,Essais' alles andere als Zeugnisse eines Rückzugs aus der Welt. Dieses Buch lebt von einer erstaunlichen Welthaltigkeit eines Denkens, das sich die Freiheit zu einer rückhaltlosen und bis dahin ungekannten Selbst- und Welterforschung nimmt. Eine wichtige Rolle spielt dabei seine ausgedehnte Reisetätigkeit, ebenso die Erfahrung der französischen Religionskriege, in die er als katholischer Adliger und parteiloser Vermittler immer wieder involviert wird. Skeptisch gegenüber jedem absoluten Wahrheitsanspruch - sei es von Religion, sei es von Wissen - findet er in seinen ,Essais' zu einer Toleranz gegenüber der unerschöpflichen Vielfalt menschlicher Lebensformen.


01.00 Uhr

 

 

Nachrichten


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten


02.05 Uhr

 

 

Deutschlandfunk Radionacht


02.07 Uhr

 

 

Klassik live

Mozartfest Würzburg 2017 Josef Myslivecek Sinfonie C-Dur Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Klavier und Orchester B-Dur, KV 595 London Mozart Players Howard Shelley, Klavier und Leitung Aufnahme vom 9.6.2017 aus der Würzburger Residenz


03.00 Uhr

 

 

Nachrichten


03.05 Uhr

 

 

Heimwerk

Anton Bruckner Missa solemnis für Soli, gemischten Chor, Orchester und Orgel b-Moll, WAB 29 Robert Führer Christus factus est. Graduale für Soli, gemischten Chor, Orchester und Orgel f-Moll, KolF 87/14 Joseph Leopold von Eybler Magna et mirabilia. Offertorium für gemischten Chor, Orchester und Orgel B-Dur, IHV 108 Johanna Winkel, Sopran Sophie Harmsen, Mezzosopran Sebastian Kohlhepp, Tenor Ludwig Mittelhammer, Bariton RIAS Kammerchor Akademie für Alte Musik Berlin Leitung: Lukasz Borowicz


03.55 Uhr

 

 

Kalenderblatt


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten


04.05 Uhr

 

 

Die neue Platte XL