Jetzt läuft auf SR2 Kulturradio:

ARD-Nachtkonzert (BR)

Hören
 

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten



06.05 Uhr

 

 

SR 2 - Der Morgen

darin u.a. Inlandspresseschau, Beiträge und Gespräche, Innehalten, Kommentar, Schlagzeilen um halb mit Holger Büchner 7:00 - 7:05 Nachrichten 8:00 - 8:05 Nachrichten


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.05 Uhr

 

 

ZeitZeichen

Der Geburtstag der Berner Aristokratin Elisabeth de Meuron (22.8.1882) Von Hans Conrad Zander (Übernahme vom WDR)


09.20 Uhr

 

 

SR 2 - Der Vormittag

darin u.a. "Klassiker" (10.20) und "MusikWelt" (11.20) mit Maria Gutierrez 10:00 - 10:05 Nachrichten 11:00 - 11:05 Nachrichten 12:00 - 12:05 Nachrichten


12.30 Uhr

 

 

Bilanz am Mittag

Politik, Wirtschaft, Kultur


13.00 Uhr

 

 

SR 2 - Der Nachmittag

darin u.a. aktuelle Informationen und Hintergründe, Kultur-Service und Musikwünsche mit Roland Kunz 14:00 - 14:05 Nachrichten 14:05 - 14:30 Fortsetzung folgt Das neue Buch von Ingo Schulze erzählt die Lebensgeschichte eines enthusiastischen Helden: Peter Holtz, aufgewachsen in einem Kinderheim in der DDR, wünscht sich das Glück für alle Menschen. Eine so utopische wie liebenswerte Figur. Wie wird ein ostdeutsches Waisenkind zum Millionär? Und warum wird einer, der gemäß der sozialistischen Utopie das Geld abschaffen will, plötzlich von der Marktwirtschaft mit Unsummen belohnt? Hat er sich für das Falsche eingesetzt? Oder für das Richtige, aber auf dem falschen Weg? Peter Holtz, der Held in Ingo Schulzes neuem Roman, traumwandelt durch verschiedene politische Systeme, immer auf der Suche nach der besten aller möglichen Welten. Nach "33 Augenblicke des Glücks" (1995), den Romanen "Simple Stories", "Neue Leben" und "Adam und Evelyn" hat der 1962 in Dresden geborene und heute in Berlin lebende Autor einen Hans im Glück erschaffen, der Menschen und Dinge beim Wort nimmt und sich wundert, warum immer das Gegenteil dessen passiert, was er beabsichtigt hat. Steht die Welt Kopf oder er selbst? Eine poetische Schelmenfigur, die uns daran erinnert, wie wichtig es ist, von der Veränderung der Welt zu träumen - und es tatsächlich zu tun. (Wiederholung aus ARD Radiofestival vom 21.08.2017, 22:30 Uhr) 15:00 - 15:05 Nachrichten 16:00 - 16:05 Nachrichten 17:00 - 17:05 Nachrichten


17.30 Uhr

 

 

Bilanz am Abend

Politik, Wirtschaft, Kultur


18.00 Uhr

 

 

AbendMusik

mit Anna Becker


19.15 Uhr

 

 

Kontinent - Das europäische Magazin

Von schräg bis wild - Besuche bei europäischen Exzentrikern Moderation: Peter Weitzmann


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten


20.04 Uhr

 

 

ARD Radiofestival 2017. Konzert

Styriarte und Festival International Echternach "Wassermusik" Im Rahmen des ARD Radiofestivals zu hören auf: DAB+ Bayern 2 Süd hr2-kultur kulturradio MDR Kultur NDR Kultur Nordwestradio SR 2 KulturRadio SWR 2 WDR 3 Händels berühmte "Wassermusik" neben Telemanns "Hamburger Ebb' und Fluth" von der Styriarte Graz und anschließend romantische Werke für Violine und Klavier vom Festival International Echternach. Styriarte Die wahren Strapazen der Händel'schen "Wassermusik" bleiben dem Concentus Musicus erspart: Stefan Gottfried und seine Wiener Kollegen müssen nicht auf ein Boot steigen, um den 300. Geburtstag von Händels Orchestersuiten zu feiern. Was im Juli 1717 dem englischen König Georg I. eine Fahrt auf der Themse versüßte, begeistert noch dreihundert Jahre später jedes Publikum. Weit weniger bekannt ist die hinreißende Wassermusik, die Händels Jugendfreund Telemann für die erlauchte Hafenverwaltung Hamburgs erfand: Antike Gottheiten treiben in der Elbemündung ihr Unwesen, während die "Hamburger Ebb' und Fluth" die Wassermassen in Bewegung setzt. Georg Friedrich Händel Wassermusik, Suite Nr. 1 F-Dur HWV 348 Georg Philipp Telemann "Hamburger Ebb' und Fluth", Suite für Orchester TWV 55:C3 Georg Philipp Telemann Suite für Orchester B-Dur TWV 55:B11 ("La Bourse") Georg Friedrich Händel Wassermusik, Suite Nr. 2 D-Dur HWV 349 Concentus Musicus Wien Leitung und Cembalo: Stefan Gottfried Aufnahme vom 11. Juli 2017 aus der Helmut List Halle, Graz Festival International Echternach Daniel Hope, in diesem Jahr Artist-in-Residence des Festival International Echternach, ist ein echter Weltbürger: In Südafrika als Sohn eines irischen Vaters und einer Mutter mit deutschen Wurzeln geboren, wuchs er in England auf und lebt heute in Berlin. Yehudi Menuhin nannte ihn seinen musikalischen Enkel. Am 9. Juni spielte Hope im Duo mit dem Pianisten, Kammermusiker und Dirigenten Simon Crawford-Phillips romantische Werke für Violine und Klavier. Johannes Brahms Scherzo aus der FAE-Sonate Johannes Brahms Violinsonate Nr. 1 G-Dur op. 78 Clara Schumann Romanze op. 22 Nr. 1 Felix Mendelssohn Bartholdy Zwei Lieder Joseph Joachim Romanze op. 2 Nr. 1 Edvard Grieg Violinsonate Nr. 3 c-Moll op. 45 Daniel Hope, Violine Simon Crawford-Phillips, Klavier Aufnahme vom 9. Juni 2017 aus dem Atrium im Trifolion, Echternach


22.30 Uhr

 

 

ARD Radiofestival 2017. Lesung

Ingo Schulze: "Peter Holtz - Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst" (Teil 26 von 39) Utopie als Lebensmodell - Ingo Schulzes neuer Roman, gelesen vom Autor Im Rahmen des ARD Radiofestivals zu hören auf: DAB+ Bayern 2 Süd hr2-kultur kulturradio MDR Kultur NDR Kultur Nordwestradio SR 2 KulturRadio SWR 2 WDR 3 Das neue Buch von Ingo Schulze erzählt die Lebensgeschichte eines enthusiastischen Helden: Peter Holtz, aufgewachsen in einem Kinderheim in der DDR, wünscht sich das Glück für alle Menschen. Eine so utopische wie liebenswerte Figur. Rückblick: Peter ist mit seiner Stiefschwester Olga von Aix en Provence nach Dresden gefahren. Dort holen sie bei dem Sänger Otto Gärtner mehrere Bilder ab, die die junge Frau dort vor Jahren deponiert hatte. Außerdem besuchen sie Olgas früheren Freund Holger, der mittlerweile Landtagsabgeordneter der CDU ist. Eigentlich möchten sie bei ihm übernachten, doch es kommt zum Streit, und so ändern sie ihren Plan. Am späten Abend gehen sie auf eine Performance, weil Olga hofft, dort einen gewissen Herrn Wolkow (sprich 'Wollkoff) zu treffen. Er möchte angeblich eins der Bilder kaufen, die sie bei Otto Gärtner eingelagert hatte. Auf der Veranstaltung sind viele illustre Gäste, und Olga wird gleich von drei ihr bekannten Malern in Beschlag genommen, die sie schon längere Zeit nicht mehr gesehen hat. Auch Peter bleibt nicht lange allein. Ihn spricht ein auffällig gekleideter junger Mann an, der sich ihm als Serge Wolkow vorstellt. Serge versucht, Peter den Sinn der Performance zu erklären, in deren Verlauf ein hünenhafter Rumäne scheinbar wahllos Möbel und Einrichtungsgegenstände zertrümmert. Wie wird ein ostdeutsches Waisenkind zum Millionär? Und warum wird einer, der gemäß der sozialistischen Utopie das Geld abschaffen will, plötzlich von der Marktwirtschaft mit Unsummen belohnt? Hat er sich für das Falsche eingesetzt? Oder für das Richtige, aber auf dem falschen Weg? Peter Holtz, der Held in Ingo Schulzes neuem Roman, traumwandelt durch verschiedene politische Systeme, immer auf der Suche nach der besten aller möglichen Welten. Nach "33 Augenblicke des Glücks" (1995), den Romanen "Simple Stories", "Neue Leben" und "Adam und Evelyn" hat der 1962 in Dresden geborene und heute in Berlin lebende Autor einen Hans im Glück erschaffen, der Menschen und Dinge beim Wort nimmt und sich wundert, warum immer das Gegenteil dessen passiert, was er beabsichtigt hat. Steht die Welt Kopf oder er selbst? Eine poetische Schelmenfigur, die uns daran erinnert, wie wichtig es ist, von der Veränderung der Welt zu träumen - und es tatsächlich zu tun. Buchangabe: Ingo Schulzes "Peter Holtz - Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst" S. Fischer Verlag ISBN 978-3-10-397204-7 Preis: ca. 22,00 Euro E-Book: 19,99 Euro Erscheinungsdatum: 7. September 2017 Hörbuch: Ingo Schulzes "Peter Holtz - Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst" Argon Verlag ca. 2 MP3-CDs ISBN 978-3-8398-1600-4 Preis: ca. 24,95 Euro Erscheinungsdatum: 7. September 2017


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten


23.04 Uhr

 

 

ARD Radiofestival 2017. Das Gespräch

Die Aktionskünstlerin Marina Abramovic im Gespräch mit Sacha Verna Im Rahmen des ARD Radiofestivals zu hören auf: DAB+ Bayern 2 Süd hr2-kultur kulturradio MDR Kultur NDR Kultur Nordwestradio SR 2 KulturRadio SWR 2 WDR 3 Marina Abramovic ist wohl die bekannteste aber auch umstrittenste Aktionskünstlerin der Welt. Sie hat unter dem Titel "Balkan Baroque" einen Berg blutiger Rinderknochen saubergeschrubbt und dafür 1997 an der Biennale von Venedig den Goldenen Löwen erhalten. 2010 saß sie in der Performance "The Artist Is Present" drei Monate lang bewegungslos auf einem Stuhl im Museum of Modern Art, und Tausende von Besuchern standen Schlange, um sich ihr gegenüberzusetzen. Marina Abramovic ist 70 und ein internationaler Star. Mit ihren Performances, die zwischen symbolträchtigen Spektakeln und Selbstfindung für alle schwanken, fing die Künstlerin im kommunistischen Belgrad der 1970er Jahre an, wo sie aufwuchs. An ihren Werdegang erinnert sie sich auch in ihrer Autobiografie "Durch Mauern gehen".


23.30 Uhr

 

 

ARD Radiofestival 2017. Jazz

Die Köln-Berlin-Connection Angelika Niescier SUBLIM im Studio des rbb Im Rahmen des ARD Radiofestivals zu hören auf: DAB+ Bayern 2 Süd hr2-kultur kulturradio MDR Kultur NDR Kultur Nordwestradio SR 2 KulturRadio SWR 2 WDR 3 Das seit Jahren erfolgreiche Quartett SUBLIM mit Angelika Niescier - Saxofone, Kompositionen, Florian Weber - Piano, Mattias Akeo Nowak - Bass und Christoph Hillmann - Schlagzeug war 2016 mit den Vokalisten Michael Schiefel und Aglaja Camphausen als Gästen für CD-Aufnahmen im rbb-Studio. Im ARD-Radiofestival Jazz gibt es die ersten Höreindrücke. Am Mikrofon: Ulf Drechsel (rbb)


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.05 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert (BR)

2:00 - 2:03 Nachrichten 4:00 - 4:03 Nachrichten 5:00 - 5:03 Nachrichten