Jetzt läuft auf SR2 Kulturradio:

ARD Radiofestival 2017. Oper

Hören
 

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten



06.05 Uhr

 

 

SR 2 - Der Morgen

darin u.a. Inlandspresseschau, Beiträge und Gespräche, Innehalten, Kommentar, Schlagzeilen um halb mit Jochen Marmit 7:00 - 7:05 Nachrichten 8:00 - 8:05 Nachrichten


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.05 Uhr

 

 

ZeitZeichen

Der Todestag des Kölner Erzbischofs und Reichskanzlers Rainald von Dassel (14.8.1167) Von Maren Gottschalk (Übernahme vom WDR)


09.20 Uhr

 

 

SR 2 - Der Vormittag

darin u.a. "Klassiker" (10.20) und "MusikWelt" (11.20) mit Roland Kunz 10:00 - 10:05 Nachrichten 11:00 - 11:05 Nachrichten 12:00 - 12:05 Nachrichten


12.30 Uhr

 

 

Bilanz am Mittag

Politik, Wirtschaft, Kultur


13.00 Uhr

 

 

SR 2 - Der Nachmittag

darin u.a. aktuelle Informationen und Hintergründe, Kultur-Service und Musikwünsche mit Johannes Kloth 14:00 - 14:05 Nachrichten 14:05 - 14:30 Fortsetzung folgt Das neue Buch von Ingo Schulze erzählt die Lebensgeschichte eines enthusiastischen Helden: Peter Holtz, aufgewachsen in einem Kinderheim in der DDR, wünscht sich das Glück für alle Menschen. Eine so utopische wie liebenswerte Figur. Wie wird ein ostdeutsches Waisenkind zum Millionär? Und warum wird einer, der gemäß der sozialistischen Utopie das Geld abschaffen will, plötzlich von der Marktwirtschaft mit Unsummen belohnt? Hat er sich für das Falsche eingesetzt? Oder für das Richtige, aber auf dem falschen Weg? Peter Holtz, der Held in Ingo Schulzes neuem Roman, traumwandelt durch verschiedene politische Systeme, immer auf der Suche nach der besten aller möglichen Welten. Nach "33 Augenblicke des Glücks" (1995), den Romanen "Simple Stories", "Neue Leben" und "Adam und Evelyn" hat der 1962 in Dresden geborene und heute in Berlin lebende Autor einen Hans im Glück erschaffen, der Menschen und Dinge beim Wort nimmt und sich wundert, warum immer das Gegenteil dessen passiert, was er beabsichtigt hat. Steht die Welt Kopf oder er selbst? Eine poetische Schelmenfigur, die uns daran erinnert, wie wichtig es ist, von der Veränderung der Welt zu träumen - und es tatsächlich zu tun. (Wiederholung aus ARD Radiofestival vom 11.08.2017, 22:30 Uhr) 15:00 - 15:05 Nachrichten 16:00 - 16:05 Nachrichten 17:00 - 17:05 Nachrichten


17.30 Uhr

 

 

Bilanz am Abend

Politik, Wirtschaft, Kultur


18.00 Uhr

 

 

AbendMusik

mit Thomas Kreutzer


19.15 Uhr

 

 

Andruck - Das Magazin für politische Literatur (DLF)


19.59 Uhr

 

 

Programmhinweis


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten


20.04 Uhr

 

 

ARD Radiofestival 2017. Konzert

Acht Brücken - Musik für Köln Das Meer in Werken des 20. und 21. Jahrhunderts


22.30 Uhr

 

 

ARD Radiofestival 2017. Lesung

Ingo Schulze: "Peter Holtz - Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst" (Teil 20 von 39) Utopie als Lebensmodell - Ingo Schulzes neuer Roman, gelesen vom Autor Im Rahmen des ARD Radiofestivals zu hören auf: DAB+ Bayern 2 Süd hr2-kultur kulturradio MDR Kultur NDR Kultur Nordwestradio SR 2 KulturRadio SWR 2 WDR 3 Das neue Buch von Ingo Schulze erzählt die Lebensgeschichte eines enthusiastischen Helden: Peter Holtz, aufgewachsen in einem Kinderheim in der DDR, wünscht sich das Glück für alle Menschen. Eine so utopische wie liebenswerte Figur. Rückblick: Peter wurde im Dezember 1989 von einem Auto angefahren und liegt bereits seit mehr als einem halben Jahr im Koma. Sein Freund Joachim Lefèvre ist mittlerweile Ministerpräsident der DDR geworden. Peter wäre ohne seinen Unfall dessen rechte Hand geworden und würde selbst ein hohes politisches Amt bekleiden. Nun aber liegt er im Krankenhaus, und es scheint, als würde er nie mehr aus dem Koma aufwachen. Seine Adoptiveltern wachen regelmäßig an seinem Bett, und auch seine Stiefschwester Olga besucht ihn häufig. Sieben Monate nach dem Unfall, als die ganze Familie im Krankenzimmer versammelt ist und darüber diskutiert, ob die politische Entwicklung auch anders hätte verlaufen können, fängt Peter plötzlich an zu sprechen. Wie wird ein ostdeutsches Waisenkind zum Millionär? Und warum wird einer, der gemäß der sozialistischen Utopie das Geld abschaffen will, plötzlich von der Marktwirtschaft mit Unsummen belohnt? Hat er sich für das Falsche eingesetzt? Oder für das Richtige, aber auf dem falschen Weg? Peter Holtz, der Held in Ingo Schulzes neuem Roman, traumwandelt durch verschiedene politische Systeme, immer auf der Suche nach der besten aller möglichen Welten. Nach "33 Augenblicke des Glücks" (1995), den Romanen "Simple Stories", "Neue Leben" und "Adam und Evelyn" hat der 1962 in Dresden geborene und heute in Berlin lebende Autor einen Hans im Glück erschaffen, der Menschen und Dinge beim Wort nimmt und sich wundert, warum immer das Gegenteil dessen passiert, was er beabsichtigt hat. Steht die Welt Kopf oder er selbst? Eine poetische Schelmenfigur, die uns daran erinnert, wie wichtig es ist, von der Veränderung der Welt zu träumen - und es tatsächlich zu tun. Buchangabe: Ingo Schulzes "Peter Holtz - Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst" S. Fischer Verlag ISBN 978-3-10-397204-7 Preis: ca. 22,00 Euro E-Book: 19,99 Euro Erscheinungsdatum: 7. September 2017 Hörbuch: Ingo Schulzes "Peter Holtz - Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst" Argon Verlag ca. 2 MP3-CDs ISBN 978-3-8398-1600-4 Preis: ca. 24,95 Euro Erscheinungsdatum: 7. September 2017


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten


23.04 Uhr

 

 

ARD Radiofestival 2017. Das Gespräch

Der Gebäudeelektroniker Hassan Ali Djan im Gespräch mit Achim Bogdahn Im Rahmen des ARD Radiofestivals zu hören auf: DAB+ Bayern 2 Süd hr2-kultur kulturradio MDR Kultur NDR Kultur Nordwestradio SR 2 KulturRadio SWR 2 WDR 3 Als Hassan Ali Djan 2005 als Flüchtling nach Deutschland kam, war er sechzehn Jahre alt, sprach kein Wort Deutsch und konnte weder lesen noch schreiben. Mittlerweile arbeitet er als Gebäudeelektroniker und hat ein Buch über sein Leben geschrieben. Er ist in einem afghanischen Bergdorf aufgewachsen, hat mit elf seinen Vater verloren und musste eine achtköpfige Familie ernähren. Um Geld nach Hause schicken zu können, machte er sich auf den Weg - erst nach Teheran, wo er als Lohnsklave auf dem Bau arbeitete, dann weiter - zusammengekauert im Ersatzreifen eines Lastwagens - nach Deutschland. Dort jobbte er als Pizzafahrer und Putzkraft, machte die Mittlere Reife und hat mittlerweile einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Von seinem Weg aus der Perspektivlosigkeit und seiner Haltung zur aktuellen Flüchtlingsdebatte erzählt Hassan Ali Djan im Gespräch mit Achim Bogdahn.


23.30 Uhr

 

 

ARD Radiofestival 2017. Jazz

Das Orchester Kurt Edelhagen und der Altsaxophonist Franz von Klenck "Der Jazzbaron" Im Rahmen des ARD Radiofestivals zu hören auf: DAB+ Bayern 2 Süd hr2-kultur kulturradio MDR Kultur NDR Kultur Nordwestradio SR 2 KulturRadio SWR 2 WDR 3 Franz von Klenck gehöre zum "jazzmusikalisch Besten, was es (...) in Europa gibt". So enthusiastisch lobte in den frühen 50er Jahren das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" den Altsaxophonisten. Der Baron aus niedersächsischem Adel gehörte schon damals zum Orchester Kurt Edelhagen. Der "Big Band Boss" war bekannt dafür, dass er sehr viel Wert darauf legte, immer die besten Solisten in seiner Band zu haben. Auch als Kurt Edelhagen 1957 sein Orchester beim Westdeutschen Rundfunk gründete, war Franz von Klenck die erste Wahl für die Saxophon-Section. Allerdings musste Edelhagen bereits 1958 den Tod seines langjährigen Solisten betrauern. Franz von Klenck hatte sich in Köln aus dem Fenster seiner Wohnung gestürzt. Ein Rückblick mit Aufnahmen des Altsaxophonisten beim Orchester Kurt Edelhagen. Am Mikrofon: Thomas Mau (WDR)


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.05 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert (BR)

2:00 - 2:03 Nachrichten 4:00 - 4:03 Nachrichten 5:00 - 5:03 Nachrichten