Jetzt läuft auf SRF 2 Kultur:

Notturno

Hören
 

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten


06.05 Uhr

 

 

Kultur-Nachrichten


06.10 Uhr

 

 

Früh-Stück

«Auf der Strasse liegt ein Blatt» von Marco Tschirpke


06.20 Uhr

 

 

100 Sekunden Wissen

«100 Sekunden Wissen» ist eine kleine, hochdosierte Ration Wissen für den Tag und die Tage danach. Am Anfang steht ein Stichwort, eine Redewendung, ein Begriff; am Ende steht ein Erkenntnisgewinn ? pointiert und witzig formuliert, in einer Minute und 40 Sekunden.


06.30 Uhr

 

 

HeuteMorgen

«Heute Morgen» ist die Morgeninformation von Radio SRF. Damit die Hörer wissen, was in der Nacht passiert ist und was am Tag passieren wird. «Heute Morgen» liefert fundierte Informationen über die wichtigsten politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Ereignisse und Entwicklungen, die relevant sind für die Schweiz. «Heute Morgen» macht aus Hörenden Verstehende: Wer «Heute Morgen» hört, weiss nicht nur was passiert ist, sondern auch warum. «Heute Morgen» liefert nicht nur Fakten, sondern zeigt auch die Bedeutung der Ereignisse auf und erleichtert es, aktuelle Entwicklungen einzuordnen. Durch das Ausland-Korrespondentennetz von SRF erfährt die Schweizer Bevölkerung in «Heute Morgen» aus erster Hand, was auf der Welt passiert ? und welche Auswirkung das auf die Schweiz hat. «Heute Morgen» ist unabhängig und nimmt keine Rücksicht auf Interessengruppen. «Heute Morgen» ist nur dem Publikum verpflichtet.


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.03 Uhr

 

 

Kultur-Nachrichten


07.30 Uhr

 

 

HeuteMorgen

«Heute Morgen» ist die Morgeninformation von Radio SRF. Damit die Hörer wissen, was in der Nacht passiert ist und was am Tag passieren wird. «Heute Morgen» liefert fundierte Informationen über die wichtigsten politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Ereignisse und Entwicklungen, die relevant sind für die Schweiz. «Heute Morgen» macht aus Hörenden Verstehende: Wer «Heute Morgen» hört, weiss nicht nur was passiert ist, sondern auch warum. «Heute Morgen» liefert nicht nur Fakten, sondern zeigt auch die Bedeutung der Ereignisse auf und erleichtert es, aktuelle Entwicklungen einzuordnen. Durch das Ausland-Korrespondentennetz von SRF erfährt die Schweizer Bevölkerung in «Heute Morgen» aus erster Hand, was auf der Welt passiert ? und welche Auswirkung das auf die Schweiz hat. «Heute Morgen» ist unabhängig und nimmt keine Rücksicht auf Interessengruppen. «Heute Morgen» ist nur dem Publikum verpflichtet.


07.50 Uhr

 

 

Blick ins Feuilleton

Was macht Schlagzeilen in den Feuilletons? Einmal täglich werfen wir einen Blick in den Kulturteil der Zeitungen.


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.03 Uhr

 

 

Kultur-Nachrichten


08.30 Uhr

 

 

HeuteMorgen

«Heute Morgen» ist die Morgeninformation von Radio SRF. Damit die Hörer wissen, was in der Nacht passiert ist und was am Tag passieren wird. «Heute Morgen» liefert fundierte Informationen über die wichtigsten politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Ereignisse und Entwicklungen, die relevant sind für die Schweiz. «Heute Morgen» macht aus Hörenden Verstehende: Wer «Heute Morgen» hört, weiss nicht nur was passiert ist, sondern auch warum. «Heute Morgen» liefert nicht nur Fakten, sondern zeigt auch die Bedeutung der Ereignisse auf und erleichtert es, aktuelle Entwicklungen einzuordnen. Durch das Ausland-Korrespondentennetz von SRF erfährt die Schweizer Bevölkerung in «Heute Morgen» aus erster Hand, was auf der Welt passiert ? und welche Auswirkung das auf die Schweiz hat. «Heute Morgen» ist unabhängig und nimmt keine Rücksicht auf Interessengruppen. «Heute Morgen» ist nur dem Publikum verpflichtet.


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.02 Uhr

 

 

Kontext

Künste im Gespräch: ein Schelm, ein Provokateur und ein weiser Architekt. Wieviel Kontrolle hat man über sein Leben? Macht uns die Gesellschaft zu dem was wir sind? Was ist Eigenverantwortung? Haben wir die Dinge in der Hand oder sie uns? Ein neuer «Schelmenroman» von Ingo Schulze, der Film «The Square» und der Architekt Peter Zumthor loten diese grossen Fragen aus. «Nieder mit dem persönlichen Egoismus, nieder mit dem Privateigentum» skandiert der Maurer Peter Holtz zu Beginn des neuen Romans von Ingo Schulze «Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst». Eigentlich will er immer das Gute, was allerdings nicht immer gut geht. Wie in einem Schelmenroman irrt der Protagonist durch die Irrungen und Wirrungen Deutsch-Deutscher Geschichte, zunächst noch als glühender Anhänger des Sozialismus, dann nach der Wende verlockt von den Verheißungen des Kapitalismus: Naiv investiert er in Immobilien und wird sozusagen aus Versehen - zum Millionär. War er das selbst? Warens die Umstände? Oder das Schicksal? Nach der Verantwortung des Einzelnen in der Gesellschaft fragt auch Christian - Kurator und Spezialist für moderne Kunst - im Film «The Square» des schwedischen Regisseurs Ruben Östlund. In seiner neuen Ausstellung veranlasst er ein soziales Experiment: Er zeichnet ein weisses Quadrat von vier auf vier Meter auf das Pflaster eines öffentlichen Platzes und erklärt: «Das Quadrat ist ein Refugium für Vertrauen und Fürsorge. Innerhalb seiner Grenzen teilen wir alle die gleichen Rechte und Pflichten». Dass dieser Satz im Kern den modernen demokratischen Sozialstaat definiert, versteht sich von selber. Und dass die Vorstellung utopisch bleibt, noch viel mehr. In die Rolle des Kurators wiederrum schlüpft der Bündner Architekt Peter Zumthor. Für die Ausstellung «Dear to me» im Kunsthaus Bregenz hat er hochkarätige Künstlerinnen und Künstler zusammengetrommelt, von Olga Neuwirth bis zum Künstlerpaar Künstlerpaar Gerda Steiner und Jörg Lenzlinger. Im Interview zur Ausstellung wird der 74-jährige persönlich: Er rät dazu, den Details mehr Liebe zu schenken und auch mal konsequent Nein zu sagen. Und er erzählt davon, wie es sich anfühlt wenn einen die Dinge beherrschen und man nicht mehr die Dinge.


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


10.20 Uhr

 

 

100 Sekunden Wissen

«100 Sekunden Wissen» ist eine kleine, hochdosierte Ration Wissen für den Tag und die Tage danach. Am Anfang steht ein Stichwort, eine Redewendung, ein Begriff; am Ende steht ein Erkenntnisgewinn ? pointiert und witzig formuliert, in einer Minute und 40 Sekunden.


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.30 Uhr

 

 

Lyrik am Mittag

Mustafa Stitou: man braucht kaum eine Minute... (Deutsch) Mustafa Stitou kam 1974 in Marokko zur Welt. Aufgewachsen ist er in den Niederlande und arbeitet, studiert und lebt seit 1995 in Amsterdam. 2003 wurde Stitous dritte Lyriksammlung veröffentlicht, die seine Position als einer der vielversprechendsten jungen Lyriker in den Niederlanden festigte. Das Gedicht, gesprochen vom Autor, hören Sie hier: www.lyrikline.org


11.45 Uhr

 

 

SRF 4 News Tageschronik

Was geschah heute vor 4 Jahren? Heute vor 148 Jahren? Jeder Tag ist ein Jahrestag. Die Tageschronik greift Ereignisse auf, die sich am jeweils aktuellen Datum jähren: seien es Geburtstage, Skandale, Erfindungen oder Rekorde. Fast täglich jährt sich eine skurile, tragische oder überraschende Geschichte.


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten


12.10 Uhr

 

 

Kultur kompakt

Die wichtigsten Themen und Ereignisse aus Kultur, Gesellschaft und Wissenschaft in Kürze.


12.30 Uhr

 

 

Rendez-vous

Die Informationssendung «Rendez-vous» berichtet über das aktuelle Geschehen in Politik und Wirtschaft und liefert zu ausgewählten Ereignissen Hintergründe und fundierte Analysen. Tagesgespräch Das Tagesgespräch befragt Akteure oder Betroffene zu tagesaktuellen Themen, wichtigen Entwicklungen oder zu exemplarischen Vorgängen - vorwiegend in den Bereichen Politik und Wirtschaft.


13.00 Uhr

 

 

Klassiktelefon

Wollen Sie ein Musikstück wiederhören, jemandem eine Freude machen oder dem Radiopublikum etwas vorstellen? Unter der Telefonnummer 061 365 365 3 oder per E-Mail unter klassiktelefon@srf.ch nehmen wir Ihren Wunsch entgegen. Wir werden uns bemühen, ihn in den kommenden Tagen zu erfüllen. Wenn Sie einen speziellen Wunsch für einen bestimmten Tag haben, geben Sie bitte unbedingt das Datum an, das bis um 9 Uhr am entsprechenden Sendetag.


13.45 Uhr

 

 

Concerto

Christian Poltéra spielt Mendelssohn-Cellosonaten Felix Mendelssohn Cellosonate Nr. 2 D-Dur op. 58 Christian Poltéra, Cello Ronald Brautigam, Klavier Felix Mendelssohn-Bartholdy Streichersinfonie Nr. 7 d-Moll L'Orfeo Barockorchester Ltg: Michi Gaigg Felix Mendelssohn-Bartholdy Variations sérieuses für Klavier d-Moll op. 54 Christian Chamorel, Klavier Felix Mendelssohn Hebriden-Ouvertüre op. 26 Musikkollegium Winterthur Ltg: Douglas Boyd Musik 15-16 Uhr: Peter Tschaikowsky Der Nussknacker. Ballett 4 Tänze 12. Divertissement: a. Schokolade (Spanischer Tanz) (Allegro brillante), II 12. Divertissement: b. Kaffee (Arabischer Tanz) (Commodo), II 12. Divertissement: c. Tee (Chinesischer Tanz) (Allegro moderato), II 2. Charakter-Tänze: c. Russischer Tanz (Trepak) (Tempo di trepak, molto vivace) Orchester des Mariinski-Theaters Sankt Petersburg Ltg: Valery Gergiev Sergeij Rachmaninow Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll op. 18 2. Adagio sostenuto Leif Ove Andsnes, Klavier Berliner Philharmoniker Ltg: Antonio Pappano Antonin Dvorak Bläserserenade d-Moll op. 44 4. Finale (Allegro molto) Wiener Philharmoniker Ltg: Myung-Whun Chung Vítezslav Novák Slowakische Suite für Orchester op. 32 3. Das Liebespaar (Andantino quasi allegretto) Prager Kammerphilharmonie Ltg: Jirí Belohlávek François Couperin Cembalosuite Nr. 6 B-Dur aus "Second livre de pièces de clavecin" 2 Stücke Les baricades mistérieuses. Rondeau (Vivement) La muse-Plantine. Rondeau (Languissamment) Bearbeitung für Klavier als Hypersuite on Couperin Marina Baranova, Klavier Antonio Vivaldi Violinkonzert F-Dur "Der Herbst" aus «Die vier Jahreszeiten» Duilio Galfetti, Violine I Barocchisti Ltg: Diego Fasolis Johann Sebastian Bach Orchestersuite Nr. 3 D-Dur BWV 1068 2 Sätze 2. Air 3. Gavotte 1+2 Bach Collegium Japan Ltg: Masaaki Suzuki


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.30 Uhr

 

 

Kultur-Nachrichten


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.08 Uhr

 

 

Kultur-Aktualität


17.30 Uhr

 

 

Kultur-Nachrichten


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten


18.03 Uhr

 

 

Kontext

Künste im Gespräch: ein Schelm, ein Provokateur und ein weiser Architekt. Wieviel Kontrolle hat man über sein Leben? Macht uns die Gesellschaft zu dem was wir sind? Was ist Eigenverantwortung? Haben wir die Dinge in der Hand oder sie uns? Ein neuer «Schelmenroman» von Ingo Schulze, der Film «The Square» und der Architekt Peter Zumthor loten diese grossen Fragen aus. «Nieder mit dem persönlichen Egoismus, nieder mit dem Privateigentum» skandiert der Maurer Peter Holtz zu Beginn des neuen Romans von Ingo Schulze «Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst». Eigentlich will er immer das Gute, was allerdings nicht immer gut geht. Wie in einem Schelmenroman irrt der Protagonist durch die Irrungen und Wirrungen Deutsch-Deutscher Geschichte, zunächst noch als glühender Anhänger des Sozialismus, dann nach der Wende verlockt von den Verheißungen des Kapitalismus: Naiv investiert er in Immobilien und wird sozusagen aus Versehen - zum Millionär. War er das selbst? Warens die Umstände? Oder das Schicksal? Nach der Verantwortung des Einzelnen in der Gesellschaft fragt auch Christian - Kurator und Spezialist für moderne Kunst - im Film «The Square» des schwedischen Regisseurs Ruben Östlund. In seiner neuen Ausstellung veranlasst er ein soziales Experiment: Er zeichnet ein weisses Quadrat von vier auf vier Meter auf das Pflaster eines öffentlichen Platzes und erklärt: «Das Quadrat ist ein Refugium für Vertrauen und Fürsorge. Innerhalb seiner Grenzen teilen wir alle die gleichen Rechte und Pflichten». Dass dieser Satz im Kern den modernen demokratischen Sozialstaat definiert, versteht sich von selber. Und dass die Vorstellung utopisch bleibt, noch viel mehr. In die Rolle des Kurators wiederrum schlüpft der Bündner Architekt Peter Zumthor. Für die Ausstellung «Dear to me» im Kunsthaus Bregenz hat er hochkarätige Künstlerinnen und Künstler zusammengetrommelt, von Olga Neuwirth bis zum Künstlerpaar Künstlerpaar Gerda Steiner und Jörg Lenzlinger. Im Interview zur Ausstellung wird der 74-jährige persönlich: Er rät dazu, den Details mehr Liebe zu schenken und auch mal konsequent Nein zu sagen. Und er erzählt davon, wie es sich anfühlt wenn einen die Dinge beherrschen und man nicht mehr die Dinge.


19.00 Uhr

 

 

Echo der Zeit

«Echo der Zeit» ist die älteste politische Hintergrundsendung von Radio SRF: Seit 1945 vermittelt die Sendung täglich die wichtigsten Nachrichten, Berichte, Reportagen, Interviews und Analysen über das aktuelle Zeitgeschehen.


20.00 Uhr

 

 

Im Konzertsaal

Sir James Galway am Lucerne Festival Vor 40 Jahren trat James Galway erstmals am Sommerfestival in Luzern auf, für sein Bühnenjubiläum dieses Jahr hat er sich Mozart ausgesucht. Der irische Flötist hat sein Instrument populär gemacht wie kaum ein anderer. Er kennt keine musikalischen Scheuklappen, hat mit Filmemachern und Pop-Stars zusammengearbeitet. Und natürlich mit den Grössen der klassischen Musik. In diesem Konzert spielt er zusammen mit den Festival Strings Lucerne ein Mozart-Konzert. Zwar ist von Mozart überliefert, er habe die Flöte nicht besonders gemocht. Dieses Divertissement auf musikalisch höchstem Niveau spricht allerdings eine andere Sprache. Wolfgang Amadé Mozart: Sinfonie A-Dur KV 201 (186a) Wolfgang Amadé Mozart: Flötenkonzert D-Dur KV 314 (172k/185d) Jean Sibelius: Suite aus «Pelléas und Mélisande» op. 46 Festival Strings Lucerne Daniel Dodds, Violine und Leitung James Galway, Flöte Konzert vom 14. August 2017, KKL Luzern (Lucerne Festival im Sommer)



22.00 Uhr

 

 

Nachrichten


22.06 Uhr

 

 

CH-Musik

Moment musical mit Janequin Schubert Eine imaginäre Freundschaft zwischen zwei Musikern und Formen, die zwar durch Jahrhunderte getrennt sind, aber innerlich näher zueinander stehen als vermutet: Clément Janequin und Franz Schubert - ersterem sein Chanson, letzterem das Kunstlied. Eine Art Seelenverwandtschaft, die das Basler Vokalensemble Thélème auf seiner neuen CD überzeugend in Szene setzt. Franz Schubert Moments musicaux op. 94 D 780 1. C-Dur (Moderato) Rani Orenstein, Klavier Clément Janequin Or sus vous dormez trop (L'alouette). Chanson Ensemble Thélème Ltg: Jean-Christophe Groffe Franz Schubert Ständchen (Zögernd, leise). Lied D 920 Ensemble Thélème Ltg: Jean-Christophe Groffe Clément Janequin Toutes les nuictz. Chanson zu 4 Stimmen Ensemble Thélème Ltg: Jean-Christophe Groffe Franz Schubert Die Nachtigall. Quartett D 724 Ensemble Thélème Ltg: Jean-Christophe Groffe Wolfgang Amadeus Mozart Klavierkonzert Nr. 13 C-Dur KV 415 Olivier Cavé, Klavier Divertissement Ltg: Rinaldo Alessandrini Wolfgang Amadeus Mozart Bläserserenade c-Moll KV 388 «Nacht Musique» 1. Allegro Amphion Bläseroktett Tomek Kolczynski / Johann Sebastian Bach Hiraeth für Violine, Klavier und Elektronik Bestehend aus: Adagio from Sonata in B Minor for Violin and Keyboard BWV 1014 / VOODOO / Adagio ma non tanto from Sonata in E Major for Violin and Keyboard BWV 1016 / NANNA Trio BachSpace William Walton Cellokonzert Nadège Rochat, Cello Staatskapelle Weimar Ltg: Paul Meyer Alexander Skryabin 5 Préludes op. 15 Karl-Andreas Kolly, Klavier


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.06 Uhr

 

 

Notturno

Werke Die gespielten Titel werden erst nach der Ausstrahlung angezeigt.