Jetzt läuft auf SWR2:

ARD Radiofestival. Oper

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


05.03 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert

Nikolai Kapustin: "Sunrise" op. 26 Sukyeon Kim (Klavier) Frederick Delius: "Day break" aus "Florida" Orchester der Welsh National Opera Leitung: Charles Mackerras Georges Auric: "Moulin rouge", Thema Ransom Wilson (Flöte) Christopher O'Riley (Klavier) Gabriel Fauré: "Dolly" op. 56 Boston Symphony Orchestra Leitung: Seiji Ozawa Dilermando Reis: "Se ela perguntar" David Russell (Gitarre) Richard Eilenberg: "Unter Italiens blauem Himmel" op. 257 WDR Rundfunkorchester Köln Leitung: Christian Simonis


06.00 Uhr

 

 

SWR2 am Morgen

darin bis 8.00 Uhr: Musikliste: Franz Schubert: Klavierstück C-Dur D 946 Nr. 3 Bertrand Chamayou (Klavier) Ernst Eichner: 1. Satz aus dem Flötenquartett D-Dur op. 4 Nr. 1 Il Gardellino George Onslow: Finale aus der Sinfonie Nr. 3 f-Moll NDR Radiophilharmonie Leitung: Johannes Goritzki Heinrich von Herzogenberg: 4. Satz aus dem Trio für Oboe, Horn und Klavier D-Dur op. 61 Albrecht Mayer (Oboe) Marie-Luise Neunecker (Horn) Markus Becker (Klavier) Antonio Vivaldi: 3. Satz aus dem Konzert für 2 Gitarren und Orchester G-Dur RV 532 Celin Romero (Gitarre) Pepe Romero (Gitarre) San Antonio Symphony Orchestra Leitung: Victor Alessandro Ernest Bloch: "Gebet", bearbeitet für Violoncello und Orchester Jan Vogler (Violoncello) Dresdner Kapellsolisten Leitung: Helmut Branny Martin Tingvall: Mjau Tingvall Trio Ludwig van Beethoven: 4. Satz aus der Sinfonie Nr. 2 D-Dur Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen Leitung: Paavo Järvi Mel Bonis: 2. Satz aus dem Klavierquartett Nr. 2 D-Dur op. 124 Mozart Piano Quartet Florian Ross: Take your time Florian Ross (Klavier) Wolfgang Amadeus Mozart:1 Rondo aus dem Klarinettenkonzert A-Dur KV 622 Lorenzo Coppola (Klarinette) Freiburger Barockorchester Leitung: Gottfried von der Goltz Max Bruch: 3. Satz aus dem Streichquartett c-Moll op. 9 Nr. 1 Kopenhagener Streichquartett Luiz Bonfá: Sem titulo (Ohne Titel) Badi Assad (g) Ensemble 6:00 - 6:10 SWR2 Aktuell 6:30 - 6:32 Kurznachrichten 6:36 - 6:40 SWR2 Zeitwort 14.08.1963: Die Bundesrepublik erhält einen Rat von Wirtschaftsweisen Von Gerhard Hohmann 6:44 - 6:47 SWR2 Globales Tagebuch 6:52 - 6:56 Pressestimmen 7:00 - 7:07 SWR2 Aktuell 7:07 - 7:12 SWR2 Tagesgespräch 7:17 - 7:20 SWR2 Meinung 7:29 - 7:30 SWR2 Programmtipps 7:30 - 7:32 Kurznachrichten 7:32 - 7:36 Heute in den Feuilletons 7:45 - 7:51 SWR2 Kulturgespräch 7:57 - 8:00 Wort zum Tag


08.00 Uhr

 

 

SWR2 Aktuell


08.10 Uhr

 

 

SWR2 Journal am Morgen

Das Magazin für Kultur und Gesellschaft


08.30 Uhr

 

 

SWR2 Wissen

Lebensgöttinnen - Mütter aller Wesen Reihe: Göttinnen (1/6) Von Rolf Beyer Von "Göttinnen" zu sprechen bedeutet, eine männlich bestimmte Lebenswelt anzugreifen, auf Kulturen zurückzugreifen, in denen Göttinnen nicht verleugnet wurden, einem Selbstverständnis vorzugreifen, in dem Weibliches und Männliches harmonieren. Einige Göttinnen gelten als "Mütter" des Lebens, bei den antiken Griechen z. B. Gaia und Demeter, in Indien Gauri, in Ägypten Isis ... Doch was heißt Mutterschaft? Sind die Göttinnen des Lebens dumpfe, unbewusst schaffende "Erdgottheiten" - oder eher dem Himmel verschwistert? Geht es darum, "Mutter Natur" zu feiern oder eher "Mutter Kultur"? Göttinnen sind komplexe Imaginationen, die die Widersprüche des Lebens bewusst zu halten und zu versöhnen helfen. (Produktion 1998) (Teil 2, Dienstag, 15. August, 8.30 Uhr)


08.58 Uhr

 

 

SWR2 Programmtipps


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


09.05 Uhr

 

 

SWR2 Musikstunde

Die Erfindung des Schweigens - Eine Geschichte des Publikums in der Oper (1) Die Geburt der Oper im höfischen Fest Mit Uli Aumüller Dass das Publikum im Opernhaus schweigt, sobald der Vorhang aufgeht, sobald der Dirigent seinen Taktstock hebt, ist heute allgemein üblich, war aber in der rund 400-jährigen Geschichte der Oper in Europa keineswegs von Anfang an so. Im Gegenteil - das Schweigen musste erst erfunden werden und konnte sich ab der Mitte des 19. Jahrhunderts allgemein durchsetzen. Zuvor war die Oper nur ein Beiwerk für ein Publikum, das gewohnt war, im Opernhaus zu schwatzen, zu flanieren, zu essen und zu trinken, sowie jeder Art von Geschäften nachzugehen. Uli Aumüller rekonstruiert die ursprünglichen Verhaltensweisen und sucht nach den Hintergründen, die zu den heutigen Standards führten.


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


10.05 Uhr

 

 

SWR2 Tandem

Leben ohne John Yoko Ono und der Fluch, Mrs. Lennon zu sein Von Wolf Eismann Yoko Ono wollte nie bloß die Frau an John Lennons Seite sein. Aber die Fans ihres Mannes machten jede ihrer Kunstausstellungen zur Zirkusattraktion. Deshalb hat sie sich im Herbst 1973 einmal ein ganzes Jahr von ihm getrennt. Sie wollte endlich wieder als sie selbst wahrgenommen werden. Sie wollte sich und allen anderen beweisen, dass sie es auch ohne ihn schaffen konnte. Doch unglücklicherweise sollte das erst nach seinem gewaltsamen Tod wirklich gelingen. (Produktion 2015) (Wiederholung um 19.20 Uhr)


10.30 Uhr

 

 

SWR2 Treffpunkt Klassik

Am Mikrofon: Wolfgang Scherer William Babell: Concerto op. 3 Nr. 3 in e-Moll Anna Stegmann (Blockflöte) Ensemble Odyssee Robert Schumann: Violinkonzert d-Moll WoO 1 Isabelle Faust (Violine) Freiburger Barockorchester Leitung: Pablo Heras-Casado Marie Jaell: Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll Cora Irsen (Klavier) WDR Funkhausorchester Leitung: Arjan Tien William Babell: Concerto op. 3 Nr. 2 in D-Dur Anna Stegmann (Blockflöte) Ensemble Odyssee


11.57 Uhr

 

 

SWR2 Kulturservice


12.00 Uhr

 

 

SWR2 Aktuell mit Nachrichten

anschließend: SWR2 Programmtipps



12.30 Uhr

 

 

Kurznachrichten


12.33 Uhr

 

 

SWR2 Journal am Mittag

Das Magazin für Kultur und Gesellschaft


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


13.05 Uhr

 

 

SWR2 Mittagskonzert

Antonín Dvorák: Slawischer Tanz Nr.1 H-Dur Wiener Philharmoniker Leitung: André Previn Franz Schubert: "Der Erlkönig" D 328, Transkription Alexander Krichel (Klavier) SWR2 Musikstück der Woche: Zum kostenlosen Download unter SWR2.de Wolfgang Amadeus Mozart: Streichquartett G-Dur KV 387 "Haydn-Quartett Nr. 1" Quatuor Cambini Paris Gioacchino Rossini: La regata veneziana Miah Persson (Sopran) Stella Doufexis (Mezzosopran) Roger Vignoles (Klavier) Giovanni Paisiello: Klavierkonzert Nr. 2 F-Dur Mariaclara Monetti (Klavier) English Chamber Orchestra Leitung: Stephanie Gonley Fabian Gorodetzki: Jüdische Rhapsodie Dieter Klöcker (Klarinette) Vlach-Quartett


14.28 Uhr

 

 

SWR2 Programmtipps


14.30 Uhr

 

 

SWR2 Fortsetzung folgt

"Peter Holtz - Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst"(19/39) Utopie als Lebensmodell - Ingo Schulzes neuer Roman Gelesen vom Autor (Produktion: SR 2017)


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


15.05 Uhr

 

 

SWR2 Cluster extra

Claudio Monteverdi zum 450. Geburtstag (1) Divino Claudio! 5-teilige Reihe von Sabine Weber (SWR2 Musikstunde vom 15. Mai 2017) Als in den 1970er-Jahren Nikolaus Harnoncourt mit Regisseur Jean-Pierre Ponnelle seinen Monteverdi-Zyklus in Zürich herausbringt, hält die Musiktheaterwelt den Atem an. Bis dahin waren Monteverdis Opern praktisch tot. Mit ihnen war ein Revolutionär in Vergessenheit geraten, der das erste Musiktheater im modernen Sinne geschaffen hatte. Madrigale waren ihm ein lebenslanges Experimentierfeld. Als Kapellmeister von San Marco in Venedig stieg Monteverdi sogar zum mächtigsten Kirchenmusiker Italiens auf. In einer 5-teiligen Reihe begibt sich SWR2 Cluster diese Woche auf die Spurensuche nach einem faszinierenden Musikergenie, das in vielerlei Hinsicht Neuland betreten hat und bis auf den heutigen Tag Rätsel aufgibt.


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


16.05 Uhr

 

 

SWR2 Impuls

Das Wissensmagazin


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


17.05 Uhr

 

 

SWR2 Forum

Immer nur die Gülle? Was das Wasser im Südwesten mit Nitrat belastet Es diskutieren: Prof. Dr. Frieder Haakh, Direktor des Zweckverbands Landeswasserversorgung Stuttgart Dr. Jörg Rechenberg, Fachmann für Wasser und Boden beim Umweltbundesamt Prof. Dr. Franz Wiesler, Direktor der Landwirtschaftlichen Untersuchungs- und Forschungsanstalt Speyer Gesprächsleitung: Werner Eckert Es ist so einfach: Immer wenn mal wieder das Thema "Nitrat" aufkommt, fällt die Klappe: Gülle! Massentierhaltung! Alles klar! Selbst die Dünge-Verordnung, die gerade novelliert worden ist, wird meistens schlicht zur "Gülle-Verordnung" gemacht. Doch der Reflex führt dazu, dass andere Probleme nie angesprochen werden. Gerade im Südwesten - in den Regionen von der Koblenzer Bucht über Rheinhessen, die Vorderpfalz den Rhein hinunter bis Südbaden - da sind die Nitratwerte hoch, sie steigen sogar. Aber hier gibt es kaum noch Vieh. Worunter leidet das Grundwasser hier, was kostet uns das, und wie kann man die Lage verbessern?


17.50 Uhr

 

 

SWR2 Jazz vor Sechs

Pete Johnson, Joseph Vernon "Big Joe" Turner: Roll 'em Pete Lou Rawls, Gesang Orchester Leitung: Onzy Matthews Aaron Thibeaux Walker: They call it stormy Monday Lou Rawls, Gesang Les McCann, Klavier Leroy Vinnegar, Bass Ron Jefferson, Schlagzeug George Gershwin: Summertime, Aus der Oper: Porgy and Bess. Lou Rawls, Gesang Orchester


18.00 Uhr

 

 

SWR2 Aktuell mit Nachrichten


18.30 Uhr

 

 

SWR2 Aktuell - Wirtschaft


18.40 Uhr

 

 

SWR2 Kultur aktuell


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


19.05 Uhr

 

 

SWR2 Kontext

Die Hintergrundsendung


19.20 Uhr

 

 

SWR2 Tandem

Leben ohne John Yoko Ono und der Fluch, Mrs. Lennon zu sein Von Wolf Eismann (Wiederholung von 10.05 Uhr)


19.54 Uhr

 

 

SWR2 Die Buchkritik

Dragan Velikic: Jeder muss doch irgendwo sein Aus dem Serbischen von Mascha Dabic Hanser Berlin 304 Seiten 24 Euro Dragan Velikiæ, 1953 in Jugoslawien geboren, ist ein serbischer Schriftsteller. Themen seiner Bücher sind immer wieder die politischen Umwälzungen in seiner ehemaligen Heimat, die Kriege, Vertreibung und Emigration. Velikiæ war auch Journalist, sogar Chefredakteur, und einige Jahre serbischer Botschafter in Österreich. Schon damals war er ein nicht nur in Serbien bekannter Autor. Er erhielt zahlreiche Preise, auch für seinen neuesten Roman. Er heißt "Jeder muss doch irgendwo sein", Wolfgang Schneider hat ihn gelesen.


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter (ARD)


20.04 Uhr

 

 

ARD Radiofestival. Konzert

Acht Brücken - Musik für Köln Gürzenich-Orchester Köln Donatienne Michel-Dansac (Sopran) Leitung: François-Xavier Roth Benjamin Britten: "Four Sea Interludes" aus der Oper "Peter Grimes" op. 33a Unsuk Chin: "Le Silence des Sirènes" für Sopran und Orchester Maurice Ravel: "Une barque sur l' océan" aus "Miroirs" Claude Debussy: "La mer" (Konzert vom 7. Mai in der Kölner Philharmonie) anschließend: "Trommelsprachen - Languages of Drums" Zohar Fresco (Rahmentrommel, Komposition) V Suresh (Ghatam) Misirli Ahmet (Darbuka) Christian Thomé (Percussion, Elektronik) Konzeption und Gesamtleitung: Hans Neuhoff Michael Ellision: "Interludes" (UA) (Konzert vom 6. Mai in der Kölner Philharmonie) Mit ihrem betörenden Gesang locken die Sirenen die Seeleute seit Jahrtausenden ins Verderben. Die Komponistin Unsuk Chin hat sich 2014 von dem alten Mythos und Texten von James Joyce zu einem neuen Sirenengesang inspirieren lassen. Beim Acht Brücken Festival in Köln steht er im Dialog mit legendären Werken des 20. Jahrhunderts, die das Meer beschwören. Von den Gefahren eines Lebens am Meer handelt Benjamin Brittens Oper "Peter Grimes". Die vier "Meer-Zwischenspiele" bündeln die emotionalen Stürme der Oper. Die beiden französischen Klangfarbenkünstler Maurice Ravel und Claude Debussy hat Weite, Wandelbarkeit und Unergründlichkeit des Ozeans interessiert. Und weil Ruderer im Trommeltakt leichter übers Wasser gleiten, ist es nur logisch, dass dieser Abend mit Ausschnitten aus dem Acht Brücken Konzert "Trommelsprachen" ausklingt. Der Weltmusik-Experte Hans Neuhoff hat vier herausragende Percussionmusiker aus Tel Aviv, Chennai, Istanbul und Köln eingeladen, ihre Trommelsprachen in eine teils komponierte, teils improvisierte Suite einzubringen.


22.30 Uhr

 

 

ARD Radiofestival. Lesung

"Peter Holtz - Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst"(20/39) Utopie als Lebensmodell - Ingo Schulzes neuer Roman Gelesen vom Autor (Produktion: SR 2017)


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter (ARD)


23.04 Uhr

 

 

ARD Radiofestival. Gespräch

Der Gebäudeelektroniker Hassan Ali Djan im Gespräch mit Achim Bogdahn Als Hassan Ali Djan 2005 als Flüchtling nach Deutschland kam, war er sechzehn Jahre alt, sprach kein Wort Deutsch und konnte weder lesen noch schreiben. Mittlerweile arbeitet er als Gebäudeelektroniker und hat ein Buch über sein Leben geschrieben. Er ist in einem afghanischen Bergdorf aufgewachsen, hat mit elf seinen Vater verloren und musste eine achtköpfige Familie ernähren. Um Geld nach Hause schicken zu können, machte er sich auf den Weg - erst nach Teheran, wo er als Lohnsklave auf dem Bau arbeitete, dann weiter - zusammengekauert im Ersatzreifen eines Lastwagens - nach Deutschland. Dort jobbte er als Pizzafahrer und Putzkraft, machte die Mittlere Reife und hat mittlerweile einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Von seinem Weg aus der Perspektivlosigkeit und seiner Haltung zur aktuellen Flüchtlingsdebatte erzählt Hassan Ali Djan im Gespräch mit Achim Bogdahn.


23.30 Uhr

 

 

ARD Radiofestival. Jazz

Der Jazz-Baron Das Orchester Kurt Edelhagen und der Altsaxofonist Franz von Klenck Mit Thomas Mau Franz von Klenck gehöre zum "jazzmusikalisch Besten, was es (...) in Europa gibt". So enthusiastisch lobte in den frühen 1950er-Jahren das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" den Altsaxofonisten. Der Baron aus niedersächsischem Adel gehörte schon damals zum Orchester Kurt Edelhagen. Letzterer, der "Big Band Boss", war bekannt dafür, dass er sehr viel Wert darauf legte, immer die besten Solisten in seiner Band zu haben. Auch als Kurt Edelhagen 1957 sein Orchester beim Westdeutschen Rundfunk gründete, war Franz von Klenck die erste Wahl für die Saxofon-Section. Allerdings musste Edelhagen bereits 1958 den Tod seines langjährigen Solisten betrauern. Franz von Klenck hatte sich in Köln aus dem Fenster seiner Wohnung gestürzt. Ein Rückblick mit Aufnahmen des Altsaxofonisten beim Orchester Kurt Edelhagen.


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter (ARD)


00.05 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert

Edward Elgar: Serenade e-Moll op. 20 Kammerakademie Potsdam Leitung: Paul Meyer Ralph Vaughan Williams: Tubakonzert f-Moll Richard Nahatzki (Tuba) Deutsches Symphonie-Orchester Berlin Leitung: Hans E. Zimmer Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98 Berliner Philharmoniker Leitung: Simon Rattle Franz Schubert: "La pastorella al prato" D 513 "Die Nacht" D 983 "Zur guten Nacht" D 903 Christoph Prégardien (Tenor) Andreas Frese (Klavier) Camerata Musica Limburg Leitung: Jan Schumacher Nikolaj Rimskij-Korsakow: "Nacht über dem Berge Triglav" Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin Leitung: Michail Jurowski


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


02.03 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert

Michael William Balfe: "The Bohemian Girl", Ouvertüre National Symphony Orchestra of Ireland Leitung: Richard Bonynge Hamilton Harty: "A John Field Suite" Edmonton Symphony Orchestra Leitung: Uri Mayer John Field: Klavierkonzert Nr. 2 As-Dur Míceál O'Rourke (Klavier) London Mozart Players Leitung: Matthias Bamert Charles Villiers Stanford: Klavierquartett Nr. 1 F-Dur op. 15 David Adams (Viola) Gould Piano Trio Leroy Anderson: "Irish Suite" Cynthia Fleming (Violine) BBC Concert Orchestra Leitung: Leonard Slatkin


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


04.03 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert

Camille Saint-Saëns: Violinkonzert Nr. 2 C-Dur op. 58 Andrew Wan (Violine) Orchestre Symphonique de Montréal Leitung: Kent Nagano Claude Debussy: Troisi Nocturnes Women of the Royal Scottish National Orchestra Chorus Royal Scottish National Orchestra Leitung: Stéphane Denève