Jetzt läuft auf SWR2:

SWR2 Journal am Mittag

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter



05.03 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert

Ludwig van Beethoven: "Zur Namensfeier", Ouvertüre C-Dur op. 115 Gewandhausorchester Leipzig Leitung: Riccardo Chailly Georg Philipp Telemann: Konzert D-Dur Wilbert Hazelzet (Traversflöte) Musica Antiqua Köln Leitung: Reinhard Goebel Johann Peter Pixis: Allegro moderato aus dem Klavierkonzert C-Dur op. 100 Tasmanian Symphony Orchestra Klavier und Leitung: Howard Shelley Frédéric Duvernoy: Trio Nr. 1 Frithjof Haus (Violine) János Gallay-Vigh (Horn) Gertrud Jemiller (Hammerflügel) Franz Liszt: Grande Étude de Paganini Nr. 6 a-Moll Marc-André Hamelin (Klavier) Luigi Boccherini: Rondo aus dem Streichquintett g-Moll op. 29 Nr. 6 Ensemble Explorations


06.00 Uhr

 

 

SWR2 am Morgen

darin bis 8.00 Uhr: Musikliste: Clara Schumann: Caprice Nr. 1 C-Dur aus Caprices en forme de valse für Klavier op. 2 Susanne Grützmann (Klavier) Louis Spohr: 3. Satz aus dem Klarinettenkonzert Nr. 1 c-Moll Andreas Ottensamer (Klarinette) Philharmonisches Orchester Rotterdam Leitung: Yannick Nézet-Séguin Johann Gottlieb Goldberg: 4. Satz aus der Sonate für 2 Violinen und Basso continuo a-Moll Musica Alta Ripa Johann Baptist Vanhal: 1. Satz aus der Sinfonie g-Moll London Mozart Players Leitung: Matthias Bamert Carl Maria von Weber: 2. Satz aus dem Trio für Flöte, Violoncello und Klavier g-Moll op. 63 Trio Wiek Camille Saint-Saëns: Allegro appassionato für Violoncello und Orchester op. 43 Johannes Moser (Violoncello) Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR Leitung: Fabrice Bollon Richard Galliano: Tango pour Claude Richard Galliano (1950-)(acc) Sylvain Luc (1965-)(g) Philippe Aerts (b) André Ceccarelli (1946-)(dr) Edvard Grieg: Aus dem Karneval für Klavier op. 19 Nr.3 aus "Szenen aus dem Landleben" Jewgenij Kissin (Klavier) Johann Friedrich Fasch: 3. Satz aus dem Oboenkonzert g-Moll FWV L:g1 Mitglied Il Gardellino (Oboe) Il Gardellino Diego Ortiz: Recercada 1 + 2 mit Improvisation (Instrumentalensemble) L'Arpeggiata Leitung: Christina Pluhar Wolfgang Amadeus Mozart: 1. Satz aus der Sinfonie g-Moll KV 550 Chamber Orchestra of Europe Leitung: Nikolaus Harnoncourt Fanny Hensel: 4. Satz aus 4 Lieder für Klavier op. 6 Matthias Kirschnereit (Klavier) George Gershwin: I got rhythm Tim Kliphuis (viol) Rosenberg Trio 6:00 - 6:10 SWR2 Aktuell 6:30 - 6:32 Kurznachrichten 6:36 - 6:40 SWR2 Zeitwort 27.06.1519: Die Leipziger Disputation zwischen Eck und Luther beginnt Von Jörg Vins 6:44 - 6:47 SWR2 Globales Tagebuch 6:52 - 6:56 Pressestimmen 7:00 - 7:07 SWR2 Aktuell 7:07 - 7:12 SWR2 Tagesgespräch 7:17 - 7:20 SWR2 Meinung 7:29 - 7:30 SWR2 Programmtipps 7:30 - 7:32 Kurznachrichten 7:32 - 7:36 Heute in den Feuilletons 7:45 - 7:51 SWR2 Kulturgespräch 7:57 - 8:00 Wort zum Tag


08.00 Uhr

 

 

SWR2 Aktuell


08.10 Uhr

 

 

SWR2 Journal am Morgen

Das Magazin für Kultur und Gesellschaft


08.30 Uhr

 

 

SWR2 Wissen

Vielvölkerstaat Kosovo Hoffnungsschimmer im Pulverfass Von Christoph Kersting Seit 2008 ist Kosovo mit seinen 1,8 Millionen Einwohnern unabhängig - eine EU-Mitgliedschaft aber ist in weiter Ferne, zumal längst nicht alle EU-Staaten das kleine Balkan-Land als Staat anerkennen. Auch von einem entspannten Zusammenleben zwischen mehrheitlich muslimischen Albanern und der serbischen Minderheit kann selbst 18 Jahre nach dem Ende des Kosovo-Krieges keine Rede sein. Doch es gibt auch zarte Lichtblicke im ethnischen Schmelztiegel Kosovo: ein Hotel-Projekt unweit der Hauptstadt Pristina etwa, in dem Albaner, Serben und Roma gemeinsam arbeiten. Oder junge Serben und Albaner, die in der noch immer geteilten Stadt Mitrovica zusammen Rockmusik machen.


08.58 Uhr

 

 

SWR2 Programmtipps


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


09.05 Uhr

 

 

SWR2 Musikstunde

Eine Musikgeschichte Kanadas zum 150. Geburtstag (2) Leonard, Joni und ihre Erben Kanada als Folk- und Songwriter-Land par excellence Mit Stefan Franzen


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


10.05 Uhr

 

 

SWR2 Tandem

Tanzen im Boxring und auf der Bühne Die Brüder Çagri und Çagdas Ermis Von Dieter Jandt Çagri und Çagdas Ermis haben ihre Lebensträume verwirklicht, aber sehr unterschiedliche. Der eine ist als Berufsboxer Europameister, der andere tanzt beim Pina Bausch-Ensemble. Çagri kann mit Tanz nichts anfangen, Çagdas bewundert die Leichtfüßigkeit seines Bruders im Boxring. Die Mutter kam in den 1980er-Jahren aus der südtürkischen Stadt Adana nach Wuppertal-Barmen. Sie war alleinerziehend. Çagri hat seinen jüngeren Bruder schon als Kind auf dem Spielplatz verteidigt, wenn der von anderen gehänselt wurde. Nachts hörten die beiden im Kinderzimmer die Musik des Pina Bausch-Tanztheaters nebenan, wenn dort geprobt wurde. Vorgezeichnete Lebenswege?


10.30 Uhr

 

 

SWR2 Treffpunkt Klassik

Am Mikrofon: Ulla Zierau Tomaso Giovanni Albinoni: Oboenkonzert B-Dur op. 7 Nr. 3 Alfredo Bernardini (Barockoboe) Zefiro Ludwig van Beethoven: Klaviersonate Es-Dur op. 27 Nr. 1 Louis Lortie (Klavier) Camille Saint-Saëns: Septett Es-Dur op. 65, Gavotte Les Solistes de l'Orchestre de Paris Johan Halvorsen: Air norvégien op. 7, Rhapsodie für Violine und Orchester Marianne Thorsen (Violine) Bergen Philharmonic Orchestra Leitung: Neeme Järvi Dmitrij Schostakowitsch: Streichquartett Nr. 7 fis-Moll op. 108 Mandelring Quartett Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert Nr. 27 B-Dur KV 595 Rudolf Buchbinder (Klavier) Wiener Symphoniker Leitung: Rudolf Buchbinder


11.57 Uhr

 

 

SWR2 Kulturservice


12.00 Uhr

 

 

SWR2 Aktuell mit Nachrichten

anschließend: SWR2 Programmtipps


12.30 Uhr

 

 

Kurznachrichten


12.33 Uhr

 

 

SWR2 Journal am Mittag

Das Magazin für Kultur und Gesellschaft


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


13.05 Uhr

 

 

SWR2 Mittagskonzert

"Neuland.Lied" beim Heidelberger Frühling 2017 "Au pays où se fait la guerre" Isabelle Druet (Mezzosopran) Quatuor Giardini Mit Lieder von Jacques Offenbach, Gaetano Donizetti, Thédore Dubois, Gabriel Fauré u. a. (Konzert vom 7. April in der Alten Aula der Universität Heidelberg) "Le Départ" - "Au Front" - "La Mort" - "En Paradis" - so lauten die einzelnen Abschnitte dieses ungewöhnlichen, rein französischen Programms. Sie sind so betitelt, dass kein Zweifel über das Konzept aufkommen kann: "Der Abschied", "An der Front", "Der Tod", "Im Paradies". Auch 2017 wird des Ersten Weltkriegs gedacht werden, und dieses Konzert ist ein einerseits bewegender, andererseits aber auch kurzweiliger Kommentar dazu - mit seinem Wechsel von Liedern, Operettennummern und Kammermusik. Isabelle Druet ist als die führende französische, in allen Genres beheimatete Mezzosopranistin eine ideale Interpretin dieses musikalischen Panoramas, das beim Festival Heidelberger Frühling in diesem Jahr aufgeführt wurde.


14.28 Uhr

 

 

SWR2 Programmtipps


14.30 Uhr

 

 

SWR2 Fortsetzung folgt

Pedro Páramo(9/12) Roman von Juan Rulfo Aus dem Spanischen von Dagmar Ploetz Gelesen von Wolfgang Condrus


14.55 Uhr

 

 

SWR2 Die Buchkritik

Sharon Dodua Otoo: die dinge, die ich denke, während ich höflich lächele und Synchronicity Zwei Novellen Aus dem Englischen von Mirjam Nuenning S. Fischer Verlag 249 Seiten 9,99 Euro Am Mittwoch kommender Woche werden die 41. Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt eröffnet. Im vergangenen Jahr hat Sharon Dodua Otoo dort den Ingeborg-Bachmann-Preis gewonnen. Eine doppelt bemerkenswerte Leistung, denn eigentlich schreibt sie in Englisch, ihrer Muttersprache. Jetzt hat die Schriftstellerin, die 1972 in London geboren wurde, einen Band mit zwei Novellen vorgelegt. Sie heißen "die dinge, die ich denke, während ich höflich lächele" und "Synchronicity". Eine Buchkritik von Claudia Kramatschek.


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


15.05 Uhr

 

 

SWR2 Cluster

Das Musikmagazin ca. 15.45 Uhr: Die Klanginsel Musikthema des Tages - Berichte und Reportagen aus dem Musikleben Musikgespräch - SWR-Künstler hautnah Musikmarkt - CD-Tipp


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


16.05 Uhr

 

 

SWR2 Impuls

Das Wissensmagazin


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


17.05 Uhr

 

 

SWR2 Forum

Diktatur 2.0 - Wie die Digitalisierung unsere Freiheit bedroht Es diskutieren: Prof. Dr. Dirk Helbing, Computer- und Sozialwissenschaftler, ETH Zürich Adrian Lobe, Wissenschaftsjournalist, Heidelberg Peter Schaar, Vorstandsvorsitzender der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz e.V., Berlin; von 2003-2013 Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Gesprächsleitung: Michael Risel Die Maschinen wissen alles! Ob wir bei einer Bank einen Kredit bekommen, welcher Partner uns gefällt, wann wir sterben - Algorithmen machen den Menschen berechenbar, kennen unsere Schwächen, unsere Wünsche, unsere Ängste. Netz-Giganten wie Google schürfen mit Hilfe der künstlichen Intelligenz in riesigen Datenbergen. Ihr Versprechen: Die smarte Gesellschaft, in der uns die digitale Technik immer mehr Aufgaben im Alltag abnimmt - vom selbstfahrenden Auto bis hin zum Kühlschrank, der automatisch für Nachschub sorgt. Doch wie erstrebenswert ist die fürsorgliche Überwachung à la Google? Unterwerfen wir uns freiwillig dem Diktat einer digitalen Ökonomie? Und was ist Privatsphäre in einer total vernetzten Welt noch wert?


17.50 Uhr

 

 

SWR2 Jazz vor Sechs

Scott Tixier: Maze walker Scott Tixier, Violine Yvonnick Prene, Harmonica Glenn Zaleski, Bass Luques Curtis, Bass Justin Brown, Schlagzeug Pedrito Martínez, Conga Django Reinhardt: Troublant bolero Scott Tixier, Violine Yvonnick Prene, Harmonica Glenn Zaleski, Bass Luques Curtis, Bass Justin Brown, Schlagzeug


18.00 Uhr

 

 

SWR2 Aktuell mit Nachrichten


18.30 Uhr

 

 

SWR2 Aktuell - Wirtschaft


18.40 Uhr

 

 

SWR2 Kultur aktuell


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


19.05 Uhr

 

 

SWR2 Kontext

Die Hintergrundsendung


19.20 Uhr

 

 

SWR2 Tandem

Mahlzeiten und Mondphasen oder Ben glaubt nicht ans Pendeln Von Marie-Luise Goerke Regie: Karin Hutzler (Produktion: SWR 2015) Rituale sind wichtig, das weiß man. Auf Hochzeiten, Beerdigungen, Taufen kann man sich verlassen. Aber auch konsequente Ritualvermeidungen, aus ideologischen oder sonstigen Gründen, schaffen Sicherheit und können zum Kult werden. Nur dass es in letzter Zeit so viele verschiedene rituelle Verbindlichkeiten gibt, dass man sich gar nicht mehr auskennt! Eine harmlose Essenseinladung, leichtfertig gegenüber Freunden ausgesprochen, und plötzlich sieht man sich mit obskuren Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Mondphasen oder Essenszeiten konfrontiert, die berücksichtigt werden müssen. Ben sieht das pragmatisch: Wenn's hilft, was soll's. Aber er selbst glaubt als Naturwissenschaftler natürlich weder an Gott noch ans Pendeln. Was vielleicht ein Fehler ist.


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


20.03 Uhr

 

 

SWR2 Musik aus unseren Archiven

Frieder Bernius Ausgrabungen, neue Sichtweisen und andere Opern Am Mikrofon: Reinhard Ermen Er macht nicht das, was viele andere machen, also Zauberflöte, Freischütz oder Troubadour, Stücke gegen die im Übrigen nichts zu sagen ist. Frieder Bernius ist zuallererst Archäologe, er gräbt aus und korrigiert dabei partiell die Musikgeschichte. Die Wiederentdeckungen sind in der Regel echte Novitäten, man staunt über "Die Aeolsharfe" (Justin Heinrich Knecht), man lässt sich auf der "Geisterinsel" (Johann Rudolf Zumsteeg) verzaubern oder freut sich über den "Berggeist" (Franz Danzi). Eben war Peter Josef von Lindpaintner an der Reihe, sein "Vampyr" ist eine echte Überraschung. So ließe sich die Reihe noch ziemlich lange fortsetzen, zum Beispiel mit dem Blick auf das Barocke Musiktheater. Der Mann, der demnächst 70 Jahre alt sein wird, hat sich in Sachen Niccolo Jommelli vielfach verdient gemacht. Das Land BW bekommt durch dieses erweiterte historische Basiswissen eine neue Wertigkeit. Die lokale Musikgeschichte erscheint gleichzeitig in den europäischen Hauptströmen der Zeit vernetzt. Hinzu kommt das hohe musikalische Niveau. Bernius ist nicht nur ein wunderbarer Musiker, sondern in gewisser Weise auch ein Perfektionist. Alle profitieren davon.


21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


21.03 Uhr

 

 

SWR2 Jazz Session

The Art Of Conversation. Höhepunkte vom Jazzfest Berlin 2016 (3) Aki Takase im Duo mit Ingrid Laubrock und Charlotte Greve Am Mikrofon: Tobias Richtsteig Kommunikation bestimmt unseren Alltag. 16.000 Worte sprechen wir jeden Tag mit anderen Menschen, im Durchschnitt. Ein gutes Gespräch kann aber auch eine Kunstform sein. Beim Jazzfest Berlin 2016 ging eine Konzertreihe im intimen Rahmen des Jazzclubs A-Trane dieser Kunst des Dialogs im transatlantischen Rahmen nach: Aus Brooklyn war etwa die Saxofonistin Ingrid Laubrock angereist, zu einem ersten Treffen mit der Pianistin Aki Takase, die in Berlin lebt. In Blues und Thelonious Monk fanden die Beiden schnell eine gemeinsame Basis, um sich dann über aktuelle, eigene Themen auszutauschen. Am folgenden Abend traf Aki Takase dann die junge Saxofonistin Charlotte Greve und auch dieses improvisatorische Blind-Date entwickelte sich zu einem angeregten Gespräch über Generationen und Kontinente hinweg: auch Greve ist inzwischen von Berlin nach Brooklyn gezogen. Thelonious Monk: We See Charlotte Greve & Aki Takase Charlotte Greve: Sky Shift Charlotte Greve & Aki Takase Aki Takase: Dr. Bear Charlotte Greve & Aki Takase Hudson/ De Lange/Mills: Mooglow Charlotte Greve & Aki Takase Ingrid Laubrock: Strong Place Ingrid Laubrock & Aki Takase Thelonious Monk: Raise Four Ingrid Laubrock & Aki Takase Thelonious Monk: Recycable Ingrid Laubrock & Aki Takase Aki Takase: Eine Drehorgel des 21. Jahrhunderts Ingrid Laubrock & Aki Takase Aki Takase: Take The U Train Ingrid Laubrock & Aki Takase


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


22.03 Uhr

 

 

SWR2 Literatur

SWR2 LiteraturEN Das Literaturmagazin mit Berichten, Reportagen, Porträts, Features, Gesprächen und vielem mehr Jana Hensel liest aus einem Text, der Ende Juli in die Buchhandlungen kommen wird. Kirsten Voigt erzählt im Gespräch über die Kombination Gemälde und Text in der Karlsruher Ausstellung "Unter freiem Himmel - Landschaft sehen, lesen, hören". Claudia Kramatschek stellt die erste deutschsprachige Biografie über Henry David Thoreaux vor. Arndt Peltern porträtiert den australischen Musiker Hugo Race, der sein Leben in mitreißende Kurzgeschichten eingeteilt hat. Rolf Pflücke besuchte die Marion Tauschwitz, die engste Mitareiterin der Dichterin Hilde Domin war. Und Enoh Meyomesse schreibt die SWR2 LiteraturEN Kolumne.


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


23.03 Uhr

 

 

SWR2 MusikGlobal

"Eines Tages werde ich Sängerin" Yvonne Mwale aus Sambia Von Marlene Küster Yvonne Mwale ist 12, als ihre Eltern sterben. Damit ändert sich ihr Leben schlagartig: Auf sich allein gestellt landet sie auf den Straßen von Sambias Hauptstadt Lusaka. Doch der Überlebenskampf auf der Straße macht Yvonne Mwale stark. Und vor allen Dingen hilft ihr die Musik in diesen schweren Zeiten, an sich zu glauben. Unbeirrt verfolgt sie das Ziel, Sängerin zu werden. Bereits mit Mitte 20 hat sie sich einen Namen gemacht: aus ihrem Album Kalamatila (2012) wählt die BBC den Titelsong zur Single des Monats, beim Jahazi Jazz Festival erhält sie eine Auszeichnung und zwei Nominierungen bei den Kilimanjaro Music Awards. Yvonne Mwale lebt heute in Deutschland. Hier war es der 27-jährigen Künstlerin möglich, die Alben "Ninkale" und "Msimbi Wakuda" zu realisieren.


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


00.05 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert

Edvard Grieg: Sinfonie c-Moll WDR Sinfonieorchester Köln Leitung: Eivind Aadland Johannes Brahms: Variationen D-Dur op. 21 Nr. 1 Andreas Boyde (Klavier) Alexander Borodin: "Polowetzer Tänze" Sabine Meyer (Klarinette) Alliage Quintett Michel-Richard Delalande: "Première Suite pour les Soupers du Roy" Elbipolis Barockorchester Hamburg Leitung: Jürgen Groß Dmitrij Schostakowitsch: Violoncellokonzert Es-Dur op. 107 Johannes Moser (Violoncello) WDR Sinfonieorchester Köln Leitung: Pietari Inkinen Richard Eilenberg: "Unter Italiens blauem Himmel" op. 257 WDR Rundfunkorchester Köln Leitung: Christian Simonis


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


02.03 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert

Fanny Hensel: Ouvertüre C-Dur Münchner Rundfunkorchester Leitung: Marcello Viotti Claude Debussy: "Cinq poèmes de Charles Baudelaire" Christiane Karg (Sopran) Bamberger Symphoniker Leitung: David Afkham Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate A-Dur KV 331 William Youn (Klavier) Leonard Bernstein: "The Age of Anxiety", Sinfonie Nr. 2 Fritz Schwinghammer (Klavier) Münchner Rundfunkorchester Leitung: Dimitri Jurowski Aaron Copland: Sonate Tai Murray (Violine) Ashley Wass (Klavier)


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


04.03 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert

Ottorino Respighi: "Fontane di Roma", sinfonische Dichtung Symphonieorchester des BR Leitung: Georges Prêtre Johann Sebastian Bach: Partita B-Dur BWV 825 Murray Perahia (Klavier) Francis Poulenc: Sonate Esther Hoppe (Violine) Alasdair Beatson (Klavier)