Jetzt läuft auf SWR2 Rheinland-Pfalz:

ARD-Nachtkonzert

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


05.03 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert

Alexander Glasunow: Konzertwalzer Nr. 1 D-Dur op. 47 Beethoven Orchester Bonn Leitung: Stefan Blunier Benedetto Marcello: Konzert e-Moll op. 1 Nr. 2 Sonatori de la Gioiosa Marca Leopold Anton Kozeluch: Sinfonie D-Dur Concerto Köln Johann Sebastian Bach / György Kurtág: Triosonate Nr. 1 Es-Dur BWV 525 Jewgenij Koroliov, Ljupka Hadzigeorgieva (Klavier) Luigi Boccherini: Streichquartett D-Dur op. 15 Nr. 1 Petersen Quartett Johann Melchior Molter: Trompetenkonzert D-Dur Hans-Martin Rux (Trompete) Main-Barockorchester Frankfurt Leitung: Martin Jopp


06.00 Uhr

 

 

SWR2 am Morgen

darin bis 8.00 Uhr: u. a. Pressestimmen, Kulturmedienschau und Kulturgespräch Musikliste: Heinrich von Herzogenberg: 4. Satz aus dem Trio für Oboe, Horn und Klavier D-Dur op. 61 Albrecht Mayer (Oboe) Marie-Luise Neunecker (Horn) Markus Becker (Klavier) Giacomo Puccini sr: 3. Satz aus der Ouvertüre zur Oper "Lucio Giunio Bruto" Ensemble Una Volta Leitung: Joachim Fontaine Ermanno Wolf-Ferrari: 3. Satz Finale aus dem Cellokonzert C-Dur op. 31 Gustav Rivinius (Violoncello) Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt Leitung: Alun Francis Ludwig van Beethoven: 2. Satz Scherzo aus der Klaviersonate As-Dur op. 26 Louis Lortie (Klavier) Johann Baptist Vanhal: Finale aus der Sinfonie c-Moll (Bryan c2) London Mozart Players Leitung: Matthias Bamert Giuseppe Verdi: "Ah! fu giusto il mio sospetto", Arie aus der Oper "Luisa Miller", Bearbeitung für Streichquartett Hagen Quartett Gabriele Mirabassi: Girotondo Gabriele Mirabassi (Klarinette) Michel Godard (Tuba) Luciano Biondi (Akkordeon) Tomaso Giovanni Albinoni: 4. Satz Allegro aus der Flötensonate C-Dur op. 6 Nr. 1 Mario Folena (Flöte) Ensemble Barocco Padovano Sans Souci Johann Wenzel Kalliwoda: 2. Satz Scherzo aus der Sinfonie Nr. 7 g-Moll Das Neue Orchester Leitung: Christoph Spering Alessandro Carabelli Group: What about Alessandro Carabelli Group Georg Anton Benda: 3. Satz Allegro aus der Sinfonie Nr. 11 F-Dur Prager Kammerorchester Leitung: Christian Benda Schøyen Sjölin, Fredrik (1982-) Naja's Waltz Danish String Quartet Johann Sebastian Bach: Fuge aus der Toccata C-Dur BWV 564, Bearbeitung Jacques Loussier und Ensemble 6:00 - 6:07 SWR2 Aktuell 6:20 - 6:24 SWR2 Zeitwort 24.09.1789: Der Chemiker Klaproth hat das Element Uran entdeckt Von Gábor Paál 6:30 - 6:34 Nachrichten 7:00 - 7:07 SWR2 Aktuell 7:07 - 7:12 SWR2 Tagesgespräch 7:30 - 7:34 Nachrichten 7:57 - 8:00 Wort zum Tag


08.00 Uhr

 

 

SWR2 Aktuell


08.10 Uhr

 

 

SWR2 Journal am Morgen

Das Magazin für Kultur und Gesellschaft


08.29 Uhr

 

 

SWR2 Programmtipps


08.30 Uhr

 

 

SWR2 Wissen

Merkur und Venus - Die vergessenen Planeten Von Guido Meyer An Reisen ins äußere Sonnensystem besteht kein Mangel. Der Mars erhält alle zwei Jahre Besuch von der Erde. Auch Jupiter, Saturn und selbst Pluto können sich über mangelndes Interesse der Erdlinge nicht beklagen. Doch kaum fliegen Raumsonden mal in die andere Richtung: ins innere Sonnensystem. Merkur und Venus sind die Stiefkinder der Raumfahrt. Um die Venus kreist derzeit nur eine einzige Raumsonde, um Merkur gar keine. Zu lebensfeindlich erscheinen die Planeten - und damit uninteressant. Diesen Trend will Europa jetzt umkehren: Anfang Oktober soll sich die Raumsonde BepiColombo Richtung Merkur aufmachen. Und auch für Venus-Missionen gibt es Pläne bei den internationalen Raumfahrtagenturen.


08.58 Uhr

 

 

SWR2 Programmtipps


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


09.05 Uhr

 

 

SWR2 Musikstunde

Bach bearbeitet (1) Mit Anette Sidhu-Ingenhoff Unter dem Motto "Bach bearbeitet" feiert die Stadt Tübingen vom 28. September bis 7. Oktober 2018 ein Bach-Fest. Einen Vorgeschmack auf das vielfältige Programm gibt die Musikstunde. Johann Sebastian Bachs Komponieren ist häufig ein Bearbeiten, seien es Werke von Vorgängern oder Zeitgenossen, seien es eigene Werke: Er nimmt sie sich vor, um zu "parodieren". So landet das musikalische Material weltlicher Oden und Huldigungskantaten im Weihnachtsoratorium oder eine Orgel-Choralfantasie aus frühen Jahren wird zum Chorsatz in einer der Passionen. Aber es gilt auch: Bachs Werk wird - seit über 250 Jahren - von anderen bearbeitet, es ist eine unendliche Inspirationsquelle: Kaum ein Konzert kommt heute ohne Bach-Arrangement aus!


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


10.05 Uhr

 

 

SWR2 Treffpunkt Klassik

Musik. Meinung. Perspektiven. Mit Ines Pasz Nicolò Paganini: Moses-Fantasie Alisa Weilerstein (Violoncello) Vivian Hornik Weilerstein (Klavier) Alexander Skrjabin: Le poème de l'extase Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR Leitung: Stéphane Denève Maurice Ravel: Pavane pour une infante défunte New York Philharmonic Orchestra Leitung: Leonard Bernstein Franz Liszt: Ricordanza Daniil Trifonov (Klavier) Johann Sebastian Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 6 B-Dur BWV 1051 Café Zimmermann Carl Maria von Weber: Flötentrio g-Moll op. 63 Atsuko Koga (Flöte) Georgiy Lomakov (Violoncello) Radoslaw Kurek (Klavier) Wir sprechen mit Künstlern, wir berichten über Konzerte und Festivals im Sendegebiet, kommentieren aktuelle Entwicklungen im Musikleben, stellen Neues vom Musikmarkt vor, spüren Trends in den digitalen Medien auf und hören vor allem viel Musik.


11.57 Uhr

 

 

SWR2 Kulturservice


12.00 Uhr

 

 

SWR2 Aktuell mit Nachrichten

anschließend: SWR2 Programmtipps


12.30 Uhr

 

 

Kurznachrichten


12.33 Uhr

 

 

SWR2 Journal am Mittag

Das Magazin für Kultur und Gesellschaft


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


13.05 Uhr

 

 

SWR2 Mittagskonzert

Johannes Brahms: Ungarischer Tanz Nr. 1 g-Moll Pittsburgh Symphony Orchestra Leitung: Marek Janowski Jean Sibelius: Quartett g-Moll Jaakko Kuusisto (Violine) Taneli Turunen (Violoncello) Folke Gräsbeck (Klavier) Harri Viitanen (Harmonium) Gabriel Fauré: Fantasie C-Dur op. 79 Eric Le Sage (Klavier) Emmanuel Pahud (Traversflöte) Edward Elgar: Violoncellokonzert e-Moll op. 85 Sol Gabetta (Violoncello) Dänisches Sinfonieorchester Leitung: Mario Venzago Édouard Lalo: "Le Roi d'Ys", Rezitativ und Aubade des Mylio (3. Akt) Jonas Kaufmann (Tenor) Bayerisches Staatsorchester Leitung: Bertrand de Billy Michail Glinka: Trio pathétique d-Moll Vidor Nagy (Viola) Peter Wolf (Violoncello) Carmen Piazzini (Klavier) Frederick Delius: "Sonnenuntergang" Henriette Bonde-Hansen (Sopran) Aarhus Sinfonieorchester Leitung: Bo Holten Ólafur Arnalds: "Tomorrow's song", Bearbeitung Lavinia Meijer (Harfe) August Emil Enna: Sinfonie Nr. 2 E-Dur NDR Radiophilharmonie Leitung: Michael Hofstetter


14.58 Uhr

 

 

SWR2 Programmtipps


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


15.05 Uhr

 

 

SWR2 Leben

Neve Shalom, Wahat al Salam Die bi-nationale Oase des Friedens in Israel Von Igal Avidan Im bi-nationalen Dorf Neve Shalom oder Wahat al Salam leben Juden und Araber bewusst nebeneinander und miteinander. Die ersten Familien zogen bereits 1972 auf einen kargen Hügel unweit von Jerusalem. Das jüdisch-arabische Dorf musste jahrelang um die staatliche Anerkennung ringen, weil es keiner zionistischen Bewegung angehört. Neve Shalom-Wahat al Salam ist nicht losgelöst vom israelisch-palästinensischen Konflikt, aber den Alltag gestalten die Bewohner durch guten Willen und Kompromisse. Denn hier leben Menschen bewusst gleichberechtigt: Sie leiten das Dorf gemeinsam.


15.30 Uhr

 

 

SWR2 Fortsetzung folgt

"Berthold"(2/5) Erzählung von Hermann Hesse Gelesen von Klaus Hemmerle


15.55 Uhr

 

 

SWR2 Lesenswert Kritik

Joseph Croitoru: Die Deutschen und der Orient Faszination, Verachtung und die Widerspru¨che der Aufkla¨rung Hanser Verlag 416 Seiten 28 Euro Der 1960 in Haifa geborene Joseph Croitoru hat in Jerusalem und Freiburg Geschichte studiert und mit der Promotion abgeschlossen. Sein 2003 erschienenes Buch "Der Märtyrer als Waffe" behandelte grundlegend das Thema "Selbstmordattentäter". In seinem neuen Buch widmet er sich wieder dem "Nahen Osten", greift aber tiefer in die Geschichte zurück: "Die Deutschen und der Orient" heißt es und trägt den Untertitel: "Faszination, Verachtung und die Widersprüche der Aufklärung". Es erscheint heute, Konstantin Sakkas hat es schon gelesen.


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


16.05 Uhr

 

 

SWR2 Impuls

Das Wissensmagazin


16.58 Uhr

 

 

SWR2 Programmtipps


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


17.05 Uhr

 

 

SWR2 Forum

"Alles zum Grausen und für Menschen unbegreiflich" - Was lehrt uns der Dreißigjährige Krieg? Es diskutieren die Historiker: Prof. Dr. Ronald G. Asch, Universität Freiburg Prof. Dr. Georg Schmidt, Universität Jena Prof. Dr. Anuschka Tischer, Universität Würzburg Gesprächsleitung: Gregor Papsch Vor 400 Jahren begann ein Krieg, wie die Welt ihn nie zuvor gesehen hatte. Drei Jahrzehnte lang wütete er in Mitteleuropa. Als er 1648 zu Ende ging, lag ein halber Kontinent in Trümmern, waren weite Teile des Deutschen Reichs entvölkert. Als "für Menschen unbegreiflich" beschrieben die Zeitgenossen das bestialische Morden. Der Dreißigjährige Krieg ist bis heute Metapher für das Grauen schlechthin. Seit dem Friedensschluss von Münster und Osnabrück hat die deutsche Politik immer wieder versucht, Lehren aus der Katastrophe zu ziehen. Was wissen wir von diesem Krieg, der Europa so sehr veränderte und zum deutschen Trauma wurde? Taugt er gar als Analysefolie für heutige Konflikte? (Wiederholung vom 22.05.2018) Bücher zur Sendung: Georg Schmidt, Die Reiter der Apokalypse. Geschichte des Dreißigjährigen Krieges, Verlag C.H.Beck 2018, EUR 34,00 Georg Schmidt, Der Dreißigjährige Krieg, Verlag C.H.Beck Wissen 9. Aufl. 2018, EUR 9,95


17.50 Uhr

 

 

SWR2 Jazz vor Sechs

Vernon Duke: Autumn in New York Ella Fitzgerald, Gesang Louis Armstrong, Gesang, Trompete Oscar Peterson, Piano Herb Ellis, Gitarre Ray Brown, Bass Louis "Louie" Bellson, Schlagzeug Joseph Francis "Sonny" Burke: Black coffee Ella Fitzgerald, Gesang Paul Smith, Piano


18.00 Uhr

 

 

SWR2 Aktuell mit Nachrichten


18.30 Uhr

 

 

SWR2 Aktuell - Wirtschaft


18.40 Uhr

 

 

SWR2 Kultur aktuell


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


19.05 Uhr

 

 

SWR2 Tandem

Kulenkampffs Schuhe Gespräch und Musik 19:42 - 20:00 Akte 88 (6/10) Die tausend Leben des Adolf Hitler Folge 6: Der Gralsgärtner Von Walter Filz und Michael Lissek Ein Blick hinter die Unterhaltungsshows der Nachkriegszeit Gast: Filmemacherin Regina Schilling Moderation: Frauke Oppenberg Redaktion: Nadja Odeh Einschaltquoten von bis zu 90 Prozent. Das ist heute kaum vorstellbar, aber in den 60er und auch noch in den 70er Jahren waren die großen Unterhaltungsshows am Samstagabend wahre Straßenfeger. Die ganze Familie saß vor dem Fernseher, wenn "?Einer wird gewinnen"? mit Hans-Joachim Kulenkampff lief. Oder "?Dalli Dalli"? mit Hans Rosenthal. Oder Robert Lemkes "?Was bin ich"?. Harmlose Spiel- und Rateshows, die der bundesrepublikanischen Nachkriegsgesellschaft beim Verdrängen geholfen haben. Die Dokumentarfilmerin Regina Schilling hat hinter diese makellose Fassade der seichten Unterhaltung geschaut und aufgedeckt, was der Amüsierbetrieb im deutschen Fernsehen tatsächlich war: ein Sedativum für eine vom Krieg traumatisierte und vom Wirtschaftswunder gestresste Gesellschaft.


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter



20.03 Uhr

 

 

SWR2 Abendkonzert

Sturm und Drang Freiburger Barockorchester Hammerklavier und Leitung: Kristian Bezuidenhout Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 47 G-Dur Hob. I:47 Carl Philipp Emanuel Bach: Concerto für Klavier und Streichorchester d-Moll Wq 17 Johann Chistian Bach: Sinfonie g-Moll op. 6 Nr. 6 Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert Es-Dur KV 449 (Konzert vom 25. September 2016 im Konzerthaus Freiburg) Philharmonisches Orchester Freiburg Leitung: Fabrice Bollon Maurice Ravel: La Valse Ma mère l´oye (Konzert vom 20. Juli 2010 im Konzerthaus Freiburg) Was war eigentlich zwischen Barock und Klassik? Nachdem die Größen des Spätbarock verstorben waren und bevor die Wiener Klassiker ihren Stil gefunden hatten? In den überaus bewegten und spannungsreichen Jahren zwischen 1760 und 1780 erlebte das Publikum einen "galanten Stil", die "musikalische Empfindsamkeit", die "Vor-Klassik" und eben auch den "Sturm und Drang". Aufpeitschende Streicherläufe, an- und abschwellende Lautstärken und ausdrucksstarke Melodien in Moll sind die Merkmale dieser übermütigen Entfesselung von Gemütskräften in der Musik. Damit suchen die Bach-Söhne, Johann Christian und Carl Philipp Emanuel, den Fußstapfen ihres Vaters zu entwachsen. Und damit wirkte ihre Musik stilprägend für die Generation "Klassik", also für Joseph Haydn und den jungen Wolfgang Amadeus Mozart. Der Hammerklaviervirtuose Kristian Bezuidenhout leitet von seinem Instrument aus diese sinfonisch-konzertante Reise in eine aufregende musikalische Zeit.


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


22.03 Uhr

 

 

SWR2 Essay

Batavische Tropfen - Meditationen über den Augenblick Von Malte Oppermann Der Augenblick ist ein altes philosophisches Thema. Und ein besonders schwieriges. Wer den Augenblick der Gegenwart denken will, der muss das Rätsel der Zeit lösen. Wie viele Anstrengungen sie dazu nicht schon unternommen worden! Hochabstrakte und poetische. Der Augenblick spielt die Hauptrolle in kosmologischen Theorien und in Gedichten. Er ist ein Mischwesen aus Idee und Sinnlichkeit. Der barocke Schriftsteller Philipp von Zesen hat das sehr schön zum Ausdruck gebracht, als er das Fremdwort Moment mit Augenblick übersetzte. Der Augenblick ist keine bloße Zeiteinheit. Ein Augenblick ist stets eine anschauliche Gegenwart. Dafür gibt dieser Essay eine Reihe von Beispielen, die zum Ausgangspunkt kleiner Gespräche werden. In ihnen versucht Malte Oppermann, beides zu verbinden: das fragende Denken mit der sinnlichen Anschauung. Denn auch wenn die Fülle eines puren Jetzt und Hier den Begriffen am Ende ungreifbar bleibt, so bezeugen die Sinne, dass nichts wirklicher ist als sie.


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


23.03 Uhr

 

 

SWR2 JetztMusik

Magazin Mit Michael Rebhahn Berichte, Gespräche und Hintergrundinformationen zu den Darmstädter Ferienkursen, dem Festival Rümlingen, Music for Hotel Bars in Berlin u. a.


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


00.05 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert

Franz Schubert: Messe As-Dur D 678 Luba Orgonásová (Sopran) Birgit Remmert (Alt) Kurt Streit (Tenor) Christian Gerhaher (Bariton) Rundfunkchor Berlin Berliner Philharmoniker Leitung: Nikolaus Harnoncourt Henry Purcell: "Dance und Butterfly Dance" aus "The Prophetess" Lautten Compagney Berlin Leitung: Wolfgang Katschner Béla Bartók: Konzert für Orchester Sz 116 Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin Leitung: Jakub Hrusa Franz Schubert: Fantasie f-Moll D 940 Martin Helmchen, Julia Fischer (Klavier)


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


02.03 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert

Sergej Prokofjew: Sinfonie Nr. 5 B-Dur op.100 Israel Philharmonic Leitung: Leonard Bernstein Anton Bruckner: Streichquartett c-Moll L'Archibudelli Muzio Clementi: Sinfonie Nr. 2 D-Dur The Philharmonia Leitung: Francesco d'Avalos Niccolò Jommelli: "La Gelosia", Arie Yetzabel Arias Fernández (Sopran) Stile Galante Leitung: Stefano Aresi John Field: Sonate Es-Dur op. 1 Nr. 1 Míceál O' Rourke (Klavier)


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


04.03 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert

Eduard Erdmann: Sinfonie Nr. 2 op. 13 Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken Leitung: Israel Yinon Georg Philipp Telemann: Doppelkonzert F-Dur TWV 52:F1 Frans Brüggen (Blockflöte) Otto Fleischmann (Fagott) Concentus Musicus Leitung: Nikolaus Harnoncourt Frédéric Chopin: Ballade As-Dur op. 47 Seong-Jin Cho (Klavier)