Jetzt läuft auf WDR3:

WDR 3 Lesung

Hören
 

06.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


06.04 Uhr

 

 

WDR 3 am Feiertag

Milij Alexejewitsch Balakirew Impromptu für Klavier; Margarita Glebov Baldassare Galuppi Konzert c-moll für Streicher und Basso continuo; Akademie für Alte Musik Berlin, Leitung: René Jacobs Peter Tschaikowsky Sérénade mélancolique b-moll, op. 26 für Violine und Klavier; Aleksey Semenenko, Violine; Inna Firsova, Klavier Angelo Berardi Canzone Nr. 3, aus op. 7, in der Ausführung mit Violoncello piccolo und Basso continuo; Mauro Valli, Violoncello piccolo; Sergio Ciomei, Orgel; Vanni Moretto, Kontrabass; Giangiacomo Pinardi, Theorbe; Margret Köll, Doppelharfe Johann Adolf Hasse Konzert G-dur, op. 3,11 für Mandoline, Streicher und Basso continuo; Artemandoline Dmitrij Stepanowitsch Bortnjanskij Sinfonia D-dur, aus "Quinto Fabio"; Pratum Integrum Orchestra, Leitung: Pavel Serbin


07.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


07.04 Uhr

 

 

WDR 3 Geistliche Musik

Darin: 07.50 Kirche in WDR 3 08.00 WDR aktuell Wolfgang Amadeus Mozart Veni Sancte Spiritus, KV 47 für Soli, Chor, Bläser, Pauke, Streicher und Orgel; Jennifer Smith und Greta de Reyghere, Sopran; Sylvia Schlüter, Alt; Guy de Mey, Tenor; François le Roux, Bass; Capella Brugensis; Collegium Instrumentale Brugense, Leitung: Patrick Peire Pierre de Manchicourt Kyrie und Gloria, aus "Missa Veni Sancte Spiritus" zu 6 Stimmen; Huelgas Ensemble, Leitung: Paul van Nevel Franz Xaver Richter Te Deum für Soli, Chor, Bläser, Pauke und Streicher; Czech Ensemble Baroque Choir and Orchestra, Leitung: Roman Valek Maurice Duruflé Choral varié sur le thème du Veni Creator, aus op. 4; Ludger Lohmann an der Späth-Orgel der Heilig-Geist-Kirche in Schramberg Wilhelm Friedemann Bach Sinfonie D-dur; Akademie für Alte Musik Berlin, Leitung: Stephan Mai Johann Sebastian Bach Erhöhtes Fleisch und Blut, BWV 173, Kantate zum 2. Pfingsttag für Soli, Chor, Bläser, Streicher und Basso continuo; Lisa Larsson, Sopran; Elisabeth von Magnus, Alt; Gerd Türk, Tenor; Klaus Mertens, Bass; Amsterdam Baroque Choir and Orchestra, Leitung: Ton Koopman Johann Rosenmüller Also hat Gott die Welt geliebt, Geistliches Konzert für 5 Singstimmen, Streicher und Basso continuo; Ensemble 1684, Leitung: Gregor Meyer


08.30 Uhr

 

 

WDR 3 Lebenszeichen

Alles kann geschehen. Immer Über die Ungewissheit Von Irene Dänzer-Vanotti Wiederholung: 13.30 Uhr


09.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


09.04 Uhr

 

 

WDR 3 Lieblingsstücke

Verraten Sie uns Ihr Lieblingsstück! WDR 3 Hörer-Telefon: 0221 56789 333 (08.00 - 20.00 Uhr, kostenpflichtig)


12.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


12.04 Uhr

 

 

Zeichen & Wunder. Das Literaturgespräch


13.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


13.04 Uhr

 

 

WDR 3 Lunchkonzert


14.45 Uhr

 

 

WDR 3 Lesezeichen

Ulrike Edschmid: Das Verschwinden des Philip S.


15.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


15.04 Uhr

 

 

WDR 3 Musikporträt

Leonard Bernstein Auf der Suche nach der amerikanischen Oper Von Thomas von Steinaecker Aufnahme des WDR 2018 Von wegen: "I like to be in America". Leonard Bernstein wurde zwar als Dirigent gefeiert; doch die meisten seiner Werke nach der "West Side Story" ernteten Verrisse. Dieses Feature entdeckt den Komponisten Bernstein neu. Am 25. August 2018 jährt sich Leonard Bernsteins Geburtstag zum 100. Mal. Bis heute sind seine Auftritte als Dirigent legendär, seine Aufnahmen Bestseller. Mit der "West Side Story" komponierte er früh eines der erfolgreichsten Musicals aller Zeiten. Durch seine bahnbrechenden TV-Sendungen, in denen er klassische Musik jungen Hörern nahebrachte, kannte seinen Namen in den USA der 1960er fast jedes Kind. Und ganz nebenbei wurde er durch sein gutes Aussehen auch noch zur Stilikone. Leonard Bernstein, Jahrhundertgenie und Marke. Auch 25 Jahre nach seinem Tod hat sich an diesem Image, der elegante Sonnyboy und verschwenderisch Begabte, nur wenig geändert. Und doch ist das nur eine Seite der Geschichte. In seinem letzten Lebensjahrzehnt in den 1980ern droht Bernstein daran zu zerbrechen, immer nur als Dirigent und One-Hit-Wonder eines Stückes wahrgenommen zu werden, das schon viele Jahrzehnte zurückliegt. Die künstlerische wird zur tiefen existenziellen Krise. Denn von Anfang an hat Bernstein große Pläne. Sein Leben lang verfolgt er das Ziel, die große amerikanische Oper zu komponieren. An ihm spiegelt sich sein Triumph - und seine Tragik. Denn hier steht mehr auf dem Spiel, als "nur" der musikalische Erfolg. Es geht darum, ein Werk zu schreiben, das die heterogene und verhältnismäßig junge Nation Amerika, die am Anfang des 20. Jahrhunderts noch nicht über eine eigene musikalische Sprache verfügt, eint. Von seinem ersten Musical 1944, "On the Town", über Matrosen auf Landurlaub, über seine Messe von 1971, in der die Jugend gegen überkommene Riten rebelliert, bis hin zu seiner einzigen "richtigen" Oper, dem amerikanischen Alptraum "A Quiet Place", von 1984. Das Feature "Leonard Bernstein - Auf der Suche nach der amerikanischen Oper" würdigt eine Seite des Künstlers, die bislang noch ihrer Entdeckung harrt: die des Musiktheater-Komponisten jenseits der berühmten "West Side Story". An den Musiker und Menschen erinnern in diesem Feature seine Kinder Jamie, Alexander und Nina, sein langjähriger Assistent, der Dirigent John Mauceri, sein Librettist Stephen Wadsworth sowie der Musikwissenschaftler Gregor Herzfeld. Neben zahlreichen Tonbeispielen kommt auch Leonard Bernstein selbst zu Wort - in zum Teil bislang unveröffentlichten Interviews.


16.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


16.04 Uhr

 

 

WDR 3 Klassik Klub

Von Maria Nguyen-Nhu


17.45 Uhr

 

 

WDR 3 ZeitZeichen

Stichtag heute 21. Mai 878 Syrakus wird von den Arabern erobert Von Tobias Mayer Schon im 8. Jahrhundert war Sizilien Ziel von Raubzügen arabisch-islamischer Verbände. Die eigentliche Eroberung der Mittelmeerinsel im 9. Jahrhundert war eine Folge innerbyzantinischer Rebellionen. Im Jahr 827 rief ein abtrünniger byzantinischer Admiral namens Euphemios den Emir von Tunis gegen Kaiser Michael II. zu Hilfe und bot ihm Sizilien als tributpflichtige Provinz an. Die Araber landeten im Westen bei Marsala. Palermo fiel 831, Syrakus an der Ostküste im Jahr 878. Damit stand der Großteil der Insel unter islamischer Herrschaft. Sizilien erlebte einen wirtschaftlichen Aufschwung. Die Araber brachten moderne Bewässerungstechniken mit und führten neue Kulturpflanzen ein: Zitrusfrüchte, Datteln, Pistazien und Maulbeerbäume für die Seidenraupenzucht. Mitte des 11. Jahrhunderts waren zwei Drittel der Sizilianer arabischer Herkunft. Mit der Eroberung durch die Normannen bis 1091 endete die islamische Epoche Siziliens.


18.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


18.04 Uhr

 

 

WDR 3 Vesper spezial

Krieges-Angst-Seufftzer und Jubel-Geschrey Musik zum Dreißigjährigen Krieg Samuel Scheidt Gaillard Battaglia "The King of Denmark´s Gaillard"; Le Concert des Nations, Leitung: Jordi Savall Johann Hildebrand Der V. Krieges-Angst-Seufftzer: Ach Gott! Wir haben´s nicht gewusst für Singstimme und Basso continuo; Franz Vitzthum, Countertenor; Capricornus Consort Basel Krystof Harant Qui confidunt in Domino, Motette zu 6 Stimmen; Johann Rosenmüller Ensemble, Leitung: Arno Paduch Sophie-Elisabeth, Herzogin von Braunschweig Ich, der hässlich bleiche Tod, Gesangseinlage zu "Neu erfundenes FreudenSpiel genandt FriedensSieg", Liedsatz zu 4 Stimmen; Weser-Renaissance Bremen, Leitung: Manfred Cordes Johann Erasmus Kindermann Ach Herr, sieh doch, wie bang ist mir, Konzert für 3 Singstimmen und Basso continuo; Weser-Renaissance Bremen, Leitung: Manfred Cordes Andreas Gryphius Thränen des Vaterlandes; Helene Grass, Rezitation Michael Praetorius Passamezzo; Capella de la Torre, Leitung: Risto Joost Heinrich Schütz Da pacem, Domine, Konzert für 2 Chöre und Basso continuo; Cantus Cölln; Musica Fiata, Leitung: Konrad Junghänel Johann Stobaeus Preußisches Alleluja zu 6 Stimmen; Weser-Renaissance Bremen, Leitung: Manfred Cordes Traditional Spottlied wider den kaiserlichen Generalissimus von Tilly; Günter Gall, Gesang Anonymus Merck fleißig auff mein frommer Christ, Lied für 2 Singstimmen und Basso continuo; Sabine Lutzenberger, Mezzosopran; Stephan MacLeod, Bass; Concerto Palatino; L´Armonia Sonora, Leitung: Bruce Dickey Andreas Hammerschmidt Verleih uns Frieden genädiglich für 7 Stimmen, Instrumente und Basso continuo; Knabenchor Hannover; Capella Augusta Guelferbytana; Mädchenchor Hannover, Leitung: Jörg Breiding


19.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


19.04 Uhr

 

 

WDR 3 Hörspiel

Tyll (1 und 2) Hörspiel in 8 Teilen von Daniel Kehlmann Tyll (jung): Francesco Schramm Nele (jung): Thyra Bonnichsen Agneta, Mutter: Johanna Gastdorf Claus, Vater: Martin Reinke Sepp, Knecht: Moritz Führmann Heiner, Knecht: Jean Paul Baeck Oswald Tesimond: Gerd Wameling Hanna Krell: Fiona Metscher Gottfried, Bänkelsänger: Jonas Baeck Pirmin, Gaukler: Thomas Balou Martin Graf von Trautmannsdorff: Jeff Zach Graf von Wolkenstein (jung, mittel und alt): Gustav Peter Wöhler Karl von Doder: Thomas Pohn Dragoner Franz Kärnbauer: Valentin Schreyer Dragoner Stefan Purner: Stefko Hanushevsky Dragoner Konrad Purner: Bernhard Bauer Pater Friesenegger: Georg Marin Abt von Andechs: Ernst-August Schepmann Elisabeth Stuart: Bettina Engelhardt Tyll und Origines der Esel: Lars Rudolph Nele (mittel und alt): Lisa Jopt König Friedrich (jung und mittel): Jakob Diehl König Jakob: Andreas Grothgar Lord Harrington: Stefan Viering Stallmeister: Kilian Land Koch: Steffen Reuber Graf Hudenitz: Rainer Homann Schwedenkönig: Sylvester Groth Adam Olearius: Wilfried Hochholdinger Magister Fleming: Heiko Raulin Die Alte: Ilse Strambowski Matthias: Torben Kessler Korff: Hüseyin Michael Cirpici Zofe Quadt: Marie-Theresa Lohr Johann von Lamberg: Gerhard Roiß Alvise Contarini: Luca Zamperoni Graf Oxenstierna: Jonas Müller-Liljeström Doktor Adler Salvius: Heinrich Giskes Gesandter Wesenbeck: Sebastian Schlemmer Athanasius Kirchner: Jens Wawrczeck Regie: Alexander Schuhmacher Anschließend: WDR 3 Foyer Nach dem neuen Bestseller von Daniel Kehlmann.


20.00 Uhr

 

 

WDR aktuell



20.04 Uhr

 

 

WDR 3 Konzert

Heldenblühen Gioacchino Rossini Ouvertüre zu "Wilhelm Tell" Giuseppe Verdi Auszüge aus "La Traviata" Antonín Dvorák Sinfonie Nr. 7 d-moll Landesjugendorchester NRW, Leitung: Sebastian Tewinkel Aufnahme aus dem Konzert Theater Coesfeld


22.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


22.04 Uhr

 

 

WDR 3 Jazz & World

Herbie Mann in New York Aufnahme aus dem The Village Gate, New York Hold On I´m Coming Von Hans W. Ewert bis 24:00 Uhr


00.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


00.05 Uhr

 

 

Das ARD Nachtkonzert

Vom Bayerischen Rundfunk Darin: 02.00, 04.00, 05.00 WDR aktuell Ferruccio Busoni Sinfonische Suite, op. 25; Radio-Symphonie-Orchester Berlin, Leitung: Arturo Tamayo César Franck Sinfonie d-moll; Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Leitung: Tugan Sokhiev Igor Strawinsky Ebony Konzert; Dimitrij Ashkenazy, Klarinette; Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Leitung: Vladimir Ashkenazy Karl Amadeus Hartmann Konzert; Tatjana Masurenko, Viola; Frank-Immo Zichner, Klavier; Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Leitung: Marek Janowski Johann Peter Pixis Klavierkonzert C-dur, op. 100; Tasmanian Symphony Orchestra, Solist und Leitung: Howard Shelley Richard Strauss Klavierquartett c-moll, op. 13; Wolf Harden, Klavier; Michael Mücke, Violine; Hartmut Rohde, Viola; Jens Peter Maintz, Violoncello Sergej Rachmaninow Sinfonie Nr. 1 d-moll, op. 13; London Symphony Orchestra, Leitung: André Previn Joseph Jongen Symphonie concertante; Michael Murray, Orgel; San Francisco Symphony Orchestra, Leitung: Edo de Waart George Onslow Streichquartett B-dur, op. 4,1; Mandelring Quartett Heinz Röttger Humoreske; Anhaltische Philharmonie Dessau, Leitung: Markus L. Frank Mieczyslaw Karlowicz Serenade G-dur, op. 10; Reiner Faupel, Violoncello; Shoshana Rudiakow, Klavier Nikolaj Rimskij-Korsakow Fantasie über serbische Themen, op. 6; Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Leitung: Michail Jurowski Carl Nielsen Helios, op. 17, Ouvertüre; Sinfonieorchester des Dänischen Rundfunks Kopenhagen, Leitung: Herbert Blomstedt Antonio Vivaldi Violinkonzert E-dur; Georg Kallweit; Akademie für Alte Musik Berlin Ronald Binge Elizabethan Serenade; Studio Two Concert Orchestra, Leitung: Reginald Kilbey