Jetzt läuft auf WDR3:

Das ARD Nachtkonzert

Hören
 

06.00 Uhr

 

 

WDR aktuell



06.05 Uhr

 

 

WDR 3 Mosaik

Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur Darin: 06.30, 07.30, 08.30 Kurz- und Kulturnachrichten 07.00, 08.00 WDR aktuell 07.50 Kirche in WDR 3


09.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


09.05 Uhr

 

 

WDR 3 Klassik Forum

Heute mit dem Musikrätsel Bartolomeo Colombi Bergamasca; Capella de la Torre, Leitung: Katharina Bäuml Johann Simon Mayr Sinfonia piccola D-dur; Philharmonia Hungarica, Leitung: György Fischer Claude Debussy Suite bergamasque; Michel Béroff, Klavier Gabriel Fauré Clair de lune, op. 46,2; Bernard Kruysen, Bariton; Noël Lee, Klavier Eugène Ysaÿe Exil, op. 25; Orchestre Philharmonique Royal de Liège, Leitung: Jean-Jacques Kantorow Ferruccio Busoni Nocturne symphonique; Radio-Sinfonieorchester Berlin, Leitung: Gerd Albrecht Musikrätsel Antonio Vivaldi Arie der Dorilla "Il povero mio cor", aus der Oper "Dorilla in Tempe"; Romina Basso, Mezzosopran; I Barocchisti, Leitung: Diego Fasolis Wolfgang Amadeus Mozart Klavierkonzert C-dur, KV 246 "Lützow-Konzert"; Wilhelm Kempff; Berliner Philharmoniker, Leitung: Ferdinand Leitner Michael Haydn Adagio und Allegro, aus der Serenade B-dur; Fruzsina Hara, Trompete; Streicherakademie Bozen, Leitung: Georg Egger Antonín Dvorák Klavierquartett Nr. 2 Es-dur, op. 87; Miguel da Silva, Viola; Busch-Trio Josef Suk Meditation über den alt-tschechischen Choral "Sankt Wenzel", op. 35a; WDR Sinfonieorchester, Leitung: Christopher Hogwood Bedrich Smetana Aus Böhmens Hain und Flur, aus dem Zyklus "Mein Vaterland"; Königliches Concertgebouw Orchester Amsterdam, Leitung: Antal Dorati


12.00 Uhr

 

 

WDR 3 Der Tag um zwölf


12.10 Uhr

 

 

WDR 3 Kultur am Mittag

Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur


13.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


13.04 Uhr

 

 

WDR 3 Lunchkonzert


14.45 Uhr

 

 

WDR 3 Lesezeichen

Samanta Schweblin: Sieben leere Häuser


15.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


15.04 Uhr

 

 

WDR 3 Tonart

Darin: 16.00, 17.00 WDR aktuell


17.45 Uhr

 

 

WDR 3 ZeitZeichen

Stichtag heute 23. Februar 1918 Die Gründung der Roten Armee in Russland Von Christoph Vormweg Nach der russischen Revolution 1917 waren Lenins radikale Bolschewiki an der Macht. Jetzt hieß es, die neue Ordnung auch militärisch zu verteidigen: gegen innere und äußere Feinde. Die Rote Armee wurde gegründet, das "werktätige Volk" mobilisiert. 1918 nahm die Rote Arbeiter- und Bauern-Armee den Kampf auf: nach Innen im Bürgerkrieg gegen die zarentreue Armee der Weißen, nach außen gegen die Armeen der kapitalistischen Staaten, vor allem Deutschlands. Die Leitung beim Auf- und Ausbau übernahm Leo Trotzki. Nach dem Sieg im Bürgerkrieg festigte sich die Macht der Sowjets. Langsam entwickelte sich die Rote Armee zum Staat im Staate - bis Stalin Mitte der 1930er Jahre mit seinen Säuberungen begann. Massenhaft wurden Offiziere exekutiert oder in Arbeitslager interniert. So hatte die deutsche Wehrmacht 1941 bei ihrem Überraschungsangriff auf die Sowjetunion leichtes Spiel. Doch wie schon Napoleon verrechnete sich Hitler beim Marsch auf Moskau.


18.00 Uhr

 

 

WDR 3 Der Tag um sechs


18.10 Uhr

 

 

WDR 3 Resonanzen

Aktuelles aus der Kultur


19.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


19.04 Uhr

 

 

WDR 3 Hörspiel

Doberschütz und das kleinste Verbrechen der Welt Von Tom Peuckert Doberschütz: Felix Goeser Petruschka: László I. Kish Larry: John Julian Kellnerin/Ärztin: Ilka Teichmüller Junger Mann: Jonathan Kutzner Vorgesetzter: Bernd Stempel Trautmann: Christian Grashof Polizistin: Jule Böwe Maruschka: Marleen Lohse Regie: Thomas Leutzbach Frank Doberschütz, illegaler Privatdetektiv im Ostberlin der letzten DDR-Jahre, erzählt, wie diese "Nebenbeschäftigung" angefangen hat.


20.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


20.04 Uhr

 

 

WDR 3 Konzert live

Beethoven-Zyklus III Ludwig van Beethoven Sinfonie Nr. 8 F-dur, op. 93 / Sinfonie Nr. 9 d-moll, op. 125 mit Schlusschor über Schillers Ode "An die Freude" Laura Aikin, Sopran; Ingeborg Danz, Alt; Maximilian Schmitt, Tenor; Tareq Nazmi, Bass; NDR Chor; WDR Rundfunkchor; WDR Sinfonieorchester, Leitung: Jukka-Pekka Saraste Übertragung aus der Kölner Philharmonie Parallele Ausstrahlung in Dolby Digital 5.1 Surround-Sound Jukka-Pekka Saraste und das WDR Sinfonieorchester spielen in der Jubiläumssaison zum 70. Orchestergeburtstag sämtliche Sinfonien von Ludwig van Beethoven - zum ersten Mal im Zyklus! Alles hätte so heiter Enden können: Ludwig van Beethoven veröffentlicht 1814 seine achte Sinfonie, ein etwas skurriles, relativ kurzes Werk, in dessen Finale er, ganz in Haydnscher Tradition, mit den Hörerwartungen seines Publikums spielt. Leider bekommt die Achte bei der Uraufführung nicht die erhoffte Anerkennung, was Beethoven, laut seinem Schüler Carl Czerny, mit einem ärgerlichen "weil sie viel besser ist!" kommentiert. Zehn Jahre später legt der Meister nochmal nach und bringt mit seiner gewaltigen neunten Sinfonie die Gattung an eine Grenze der Ausdrucksmöglichkeit. Die folgenden Musikergenerationen beeindruckt er damit nachhaltig, was sich in einem Zitat des jungen Franz Schubert niederschlägt: "Wer vermag nach Beethoven noch etwas zu machen?"


22.30 Uhr

 

 

WDR 3 Jazz & World

Freedom in the Groove Deutschlands junge Jazz-Schlagzeuger bis 24:00 Uhr


00.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


00.05 Uhr

 

 

Das ARD Nachtkonzert

Vom Bayerischen Rundfunk Darin: 02.00, 04.00, 05.00 WDR aktuell Louis Spohr Faust-Ouvertüre, op. 60; SWR Rundfunkorchester Kaiserslautern, Leitung: Florian Merz Mario Castelnuovo-Tedesco Violinkonzert Nr. 2, op. 66; Tianwa Yang; SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, Leitung: Pieter-Jelle de Boer Franz Xaver Richter Streichquartett D-dur, op. 5,6; casalQuartett James MacMillan Màiri, schottisch-gälische Verse; SWR Vokalensemble Stuttgart, Leitung: Marcus Creed Carl Maria von Weber Fagottkonzert F-dur, op. 75; Milan Turcovic; Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR, Leitung: Neville Marriner Ignaz Moscheles Hommage à Weber, op. 102; Duo d'Accord Anton Webern Passacaglia, op. 1; SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, Leitung: Michael Gielen Evencio Castellanos El Río de las Siete Estrellas; Orquesta Sinfonica de Venezuela, Leitung: Jan Wagner Reynaldo Hahn Chansons grises; Janina Baechle, Mezzosopran; Charles Spencer, Klavier Reynaldo Hahn Le bal de Béatrice d'Este, Ballettsuite; Thomas Peter, Trompete; Chloé Ducray und Maureen Thiébaut, Harfe; Alain Jacquon, Klavier; Romain Maisonnasse und Pierre-Olivier Schmitt, Schlagwerk; Ensemble Initium, Leitung: Nicolas Chalvin Teresa Carreño Gottschalk Walzer, op. 1; Alexandra Oehler, Klavier Richard Strauss Eine Alpensinfonie, op. 64; Wiener Philharmoniker, Leitung: Christian Thielemann Edvard Grieg Sinfonie c-moll; Bergen Philharmonic Orchestra, Leitung: Ole Kristian Ruud Robert Schumann Sonate D-dur, op. 118,2; Florian Uhlig, Klavier William Walton Orb and Sceptre, Krönungsmarsch; Bournemouth Symphony Orchestra, Leitung: David Hill Václav Pichl Sinfonie C-dur; London Mozart Players, Leitung: Matthias Bamert Joseph Haydn Notturno C-dur, Hob II:25; Marten Root, Flöte; Michael Niesemann, Oboe; Mozzafiato; L'Archibudelli Claude Debussy En blanc et noir, Trois morceaux; Yaara Tal und Andreas Groethuysen, Klavier Maurice Ravel Pavane pour une infante défunte; Royal Philharmonic Orchestra, Leitung: Barry Wordsworth Alexander von Zemlinsky Humoreske; Les Vents Français Johann Strauß Damen-Souvenir-Polka, op. 236; Quintett Wien