Jetzt läuft auf WDR3:

Das ARD Nachtkonzert

Hören
 

06.00 Uhr

 

 

WDR aktuell



06.04 Uhr

 

 

WDR 3 Mosaik

Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur 07.00, 08.00 WDR aktuell 07.50 Kirche in WDR 3


09.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


09.04 Uhr

 

 

WDR 3 Klassik Forum

Johann Sebastian Bach Präludium und Fuge E-dur, BWV 878,9, aus dem "Wohltemperierten Klavier"; Glenn Gould, Cembalo Igor Strawinsky Zirkuspolka, komponiert für einen jungen Elefanten; Berliner Philharmoniker, Leitung: Herbert von Karajan Alexander Skrjabin Lugubre, aus der Prélude a-moll, op. 51,2; Volker Banfield, Klavier Max Bruch Konzert e-moll, op. 88; Sharon Kam, Klarinette; Ori Kam, Viola; Sinfonia Varsovia, Leitung: Gregor Bühl Robert Schumann Sinfonie Nr. 3 Es-dur, op. 97; Chamber Orchestra of Europe, Leitung: Yannick Nézet-Séguin Maurice Ravel Une barque sur l'océan; Orchestre Symphonique de Montréal, Leitung: Charles Dutoit Moritz Moszkowski Paraphrase über "Barcarole", aus "Hoffmanns Erzählungen" von Jacques Offenbach, op. 27; Michael Ponti, Klavier Jacques Offenbach Lied der Olympia, aus der Oper "Hoffmanns Erzählungen"; Mady Mesplé, Sopran; Orchestre du Théâtre National de l'Opéra de Paris, Leitung: Jean-Pierre Marty Claude Debussy Prélude à l'après-midi d'un faune; Cleveland Orchestra, Leitung: Pierre Boulez Francis Poulenc Suite française d'après Claude Gervaise / Improvisation Nr. 15 c-moll "Hommage à Edith Piaf"; Pascal Rogé, Klavier Hubert Giraud Sous le ciel de Paris; Edith Piaf, Gesang; ein Chor; Orchestre Robert Chauvigny, Leitung: Robert Chauvigny Germaine Tailleferre Jeux de plein air; Tine Dispa und Cecile de Grijs, Klavier Johann Sebastian Bach/Daniel Hope Air; Daniel Hope, Violine; Georg Breinschmid, Kontrabass Matthias Georg Monn Konzert g-moll; Jean-Guihen Queyras, Violoncello; Freiburger Barockorchester, Leitung: Petra Müllejans


12.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


12.04 Uhr

 

 

WDR 3 Kulturfeature

Freischwimmer Ein Porträt des Künstlers Wolfgang Tillmans Von Peter Moritz Pickshaus Aufnahme des WDR 2011 Wiederholung: So 15.04 Uhr Wolfgang Tillmans zählt zu den einflussreichsten Fotografen der Gegenwart. Anfang der 1990er Jahre trifft er als "Chronist seiner Generation" den Nerv eines visuellen Epochenwandels. Doch Tillmans ist nicht nur Fotograf, sondern vor allem Künstler. Sein sensationeller Erfolg beginnt 1992 mit der Fotostrecke "Like Brother Like Sister" in der englischen Zeitschrift "iD". DieWerbebranche erfindet sich gerade vor allem durch das Medium der Fotografie neu. Tillmans Gesellschaftsportraits sind stilprägend.Da seine Fotografien nicht nur in den Museen der Welt zu sehen sind, sondern auch in Musikzeitschriften und Magazinen wird er oft mit einem Szenefotografen verwechselt. Doch in der Gegenwartskunst muss man lange suchen, um ein Werk von vergleichbarem Radius und gesellschaftlicher Wahrnehmung zu finden. 2000 bekam er als erster ausländischer Fotograf und Künstler den renommierten britischen Turner Prize verliehen.


13.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


13.04 Uhr

 

 

WDR 3 Persönlich mit Götz Alsmann

Mit Musik von Chuck Higgins, Jerry Murad und The Mulcays Im Sängerinnenlexikon: Annisteen Allen


15.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


15.04 Uhr

 

 

WDR 3 Lesung

Clemens Brentano: Die mehreren Wehmüller und ungarischen Nationalgesichter


16.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


16.04 Uhr

 

 

WDR 3 Tonart


17.45 Uhr

 

 

WDR 3 ZeitZeichen

Stichtag heute 19. August 2012 Erstmals werden Vorwürfe gegen den Limburger Bischof Tebartz-van Elst erhoben Von Wolfgang Meyer Es war der Stoff für einen Hollywood-Film. Lügen, Intrigen, ein Klima der Angst, Prunk und Pomp. In den Hauptrollen tragische Figuren, allen voran: Ein Diözesanbischof. Und die meisten Szenen vor mittelalterlicher Kulisse. Im Januar 2012 fliegt der Limburger Oberhirte Franz-Peter Tebartz-van Elst dienstlich nach Indien. Als ihn später, im August, ein Spiegelreporter fragt, ob er in der ersten Klasse geflogen sei, streitet der Bischof ab. Die erste Lüge. Die Reporter bleiben dran und beginnen zugleich, Unregelmäßigkeiten beim Bau der bischöflichen Residenz auf dem Limburger Domberg aufzudecken. Am 19. August 2012 nimmt das Bistum erstmals Stellung zu den Vorwürfen. Bald ist vom Protzbau in Limburg die Rede, und vom Protzbischof. Was mit einer kleinen Lüge begann, kostet diesen Mann Gottes das Amt und stürzt die katholische Kirche in eine Glaubenskrise.


18.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


18.04 Uhr

 

 

WDR 3 Vesper

"Wahrhaft poetische Gebilde" Ignaz Moscheles/Johann Sebastian Bach Präludium Nr. 3, aus "10 Präludien aus Johann Sebastian Bachs "Wohltemperiertem Klavier"", op. 137a, in der Bearbeitung für Violoncello und Klavier; Balázs Máté, Violoncello; Eckhart Kuper, Hammerklavier Robert Schumann Lebhaft, aus "6 Fugen über den Namen B-A-C-H", op. 60 für Orgel oder Pedalflügel; Martin Schmeding, Pedalflügel Johann Sebastian Bach/Felix Mendelssohn Bartholdy Chaconne, aus Johann Sebastian Bachs "Partita Nr. 2" d-moll, BWV 1004, in der Bearbeitung für Violine und Klavier; Mayumi Hirasaki, Violine; Christine Schornsheim, Hammerklavier Franz Liszt/Johann Sebastian Bach Variationen über den Instrumentalbass aus der Kantate "Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen" und das "Crucifixus" der Messe h-moll von Johann Sebastian Bach; Cora Irsen, Klavier Zoltán Kodály/Johann Sebastian Bach Fantasia cromatica, nach Johann Sebastian Bachs "Chromatischer Fantasie und Fuge", BWV 903 für Viola; Sibylle Langmaack Ab 19:00 Uhr Bach-Re-Visionen Knut Nystedt Immortal Bach, Chorimprovisation über ein geistliches Lied aus dem Schemelli-Gesangbuch; Ensemble Cantissimo, Leitung: Markus Utz Johann Sebastian Bach Singet dem Herrn ein neues Lied, BWV 225, Motette für 2 vierstimmige Chöre und Basso continuo; Collegium Vocale Gent, Leitung: Philippe Herreweghe Sven-David Sandström Singet dem Herrn für Chor a cappella; Schwedischer Rundfunkchor, Leitung: Peter Dijkstra Max Reger/Johann Sebastian Bach Präludium und Fuge G-dur, BWV 884, aus dem "Wohltemperierten Klavier", in der Bearbeitung von Max Reger; Rosalinde Haas, Orgel Dieter Schnebel Contrapunctus I, aus "Bach-Contrapuncti", Re-Visionen für räumliche Stimmen; Rundfunkchor Berlin, Leitung: Simon Halsey Johann Sebastian Bach/Harry van der Kamp Ein selig Ende mir bescher, BWV 1080, Contrapunctus XIX, aus der "Kunst der Fuge", in einer Bearbeitung für 8 Singstimmen und Basso seguente; Gesualdo Consort, Leitung: Harry van der Kamp


20.04 Uhr

 

 

ARD Radiofestival. Oper

Salzburger Festspiele La Clemenza di Tito Opera seria in 2 Akten, KV 621, von Wolfgang Amadeus Mozart Titus Vespasianus: Russell Thomas, Tenor Vitellia: Golda Schultz, Sopran Servilia: Christina Gansch, Sopran Sesto: Marianne Crebassa, Alt Annio: Jeanine De Bique, Mezzosopran Publio: Willard White, Bass musicAeterna Chor, Einstudierung: Vitaly Polonsky; musicAeterna, Leitung: Teodor Currentzis Inszenierung: Peter Sellars Aufnahme vom 27. Juli aus der Felsenreitschule Anschließend: Festival Montpellier Nathalia Milstein, Klavier Johann Sebastian Bach/Franz Liszt Präludium und Fuge a-moll, BWV 543 Sergej Prokofjew Marche / Gavotte / Rigaudon / Légende / Prélude / Allemande / Humoresque Scherzo, Auszüge aus "10 Stücke für Klavier", op. 12 Valery Arzoumanow Präludium und Fuge fis-moll Maurice Ravel Le Tombeau de Couperin Aufnahme vom 28. Juli aus dem Salle Pasteur bis 24:00 Uhr Mozarts letzte Oper, uraufgeführt wenige Wochen vor seinem Tod, in einer Neuinszenierung der diesjährigen Salzburger Festspiele und ein Klavierabend mit der jungen Pianistin Nathalia Milstein. Ausgerechnet im Revolutionsjahr 1789 erhielt Mozart von den böhmischen Ständen den Auftrag zu einer neuen Oper für Prag, wo sein "Don Giovanni" 1787 mit großem Erfolg über die Bühne gegangen war. Zwei Jahre später wurde "La Clemenza di Tito" im Rahmen und am Rande der Krönung Kaiser Leopolds II. zum böhmischen König, uraufgeführt. Der Kaiser, der sein Volk versöhnt, den Staat befriedet und selbst dem Attentäter, dem unglücklichen Sesto nämlich, verzeiht - das ist der Ausgangspunkt für den amerikanischen Theaterregisseur Peter Sellars und den griechischen Star-Dirigenten Teodor Currentzis, der in diesem Jahr sein Debüt bei den Salzburger Festspielen gibt. Der zweite Teil des Abends führt uns nach Montpellier, wo seit 1985 das "Festival Radio France Occitanie Montpellier", kurz Festival Montpellier, stattfindet. Das Festivalmotto in diesem Jahr lautet "Revolutionen". Wir sind zu Gast in der Salle Pasteur Montpellier bei einem Konzert der erst 22-jährigen französischen Pianistin Nathalia Milstein mit Werken von Bach, Prokofjew, Arzoumanow und Ravel.


00.05 Uhr

 

 

Das ARD Nachtkonzert

Vom Bayerischen Rundfunk Wolfgang Amadeus Mozart Sinfonie D-dur, KV 385 "Haffner-Sinfonie"; hr-Sinfonieorchester, Leitung: Hugh Wolff Ignacy Jan Paderewski Fantasie Polonaise, op. 19; Ewa Kupiec, Klavier; hr-Sinfonieorchester, Leitung: Hugh Wolff Ernst von Dohnányi Amerikanische Rhapsodie, op. 47; hr-Sinfonieorchester, Leitung: Alun Francis Johann Strauß Die Fledermaus, Harmoniemusik; Antares Ensemble Felix Mendelssohn Bartholdy Violinkonzert e-moll, op. 64; Gil Shaham; hr-Sinfonieorchester, Leitung: Hugh Wolff Jean Sibelius 4 Humoresken, op. 89; Tapiola Sinfonietta, Violine und Leitung: Pekka Kuusisto Wilhelm Stenhammar 3 Fantasien, op. 11; Martin Sturfält, Klavier Kurt Atterberg Sinfonie Nr. 6 C-dur, op. 31 "Dollar-Sinfonie"; Göteborgs Symfoniker, Leitung: Neeme Järvi Anna Ignatowicz-Glinska Passacaglia; Katarzyna Mycka, Marimbaphon; Franz Bach, Vibraphon Stanislaw Moniuszko Bajka, Ouvertüre; Philharmonisches Orchester Warschau, Leitung: Antoni Wit Frédéric Chopin Plainte d'amour / La Fête / La danse; Urszula Kryger, Mezzosopran; Charles Spencer, Klavier Moritz Moszkowski Aus aller Herren Länder; Markus Pawlik, Klavier; Polnisches Radio-Sinfonieorchester, Leitung: Antoni Wit Gabriel Fauré Masques et bergamasques, op. 112; Ensemble Berlin Jacques Loussier Trompetenkonzert d-moll; Guy Touvron; Münchner Rundfunkorchester, Leitung: Jan Stulen Adrien-François Servais Große Fantasie über Motive der Oper "Der Barbier von Sevilla", op. 6; Didier Poskin, Violoncello; Ensemble Rosamunde Francis Poulenc Hommage à Edith Piaf; Antonio Pompa-Baldi, Klavier Federico Chueca Ausschnitt aus "El chaleco blanco"; English Chamber Orchestra, Leitung: Antoni Ros-Marbà Louis Lefébure-Wély Boléro, op. 166; Friedemann Winklhofer, Orgel Omar Acosta Jazmín, Tango; Anette Maiburg, Flöte; Wlodzimierz Gula, Kontrabass; Jesus Gonzales Brito, Bandola; Juan José Lama und Andreas von Wangenheim, Gitarre; Luis Llorente, Cajon und Tinaja Jonne Valtonen Albion online; Münchner Rundfunkorchester, Leitung: Eckehard Stier Leonard Bernstein Tonight, aus "West Side Story"; Andrew Gentile, Klavier Jerome Kern A Symphonic Story; Münchner Rundfunkorchester, Leitung: Charles Gerhardt Kurt Weill Artists' Ball, aus "One Touch of Venus"; National Symphony Orchestra, Leitung: James Holmes