Jetzt läuft auf WDR3:

WDR 3 Klassik Forum

Hören
 

06.00 Uhr

 

 

WDR aktuell



06.04 Uhr

 

 

WDR 3 am Sonntagmorgen

Christoph Graupner Konzert C-dur für Chalumeau, Fagott, Violoncello, Streicher und Basso continuo; Accademia Daniel, Leitung: Shalev Ad-El Carl Philipp Emanuel Bach Sonate C-dur für Viola da gamba und Basso continuo; Emmanuelle Guigues, Viola da gamba; Daniel Isoir, Hammerklavier Ludwig van Beethoven Menuett Es-dur / Menuett G-dur / Menuett C-dur, aus "6 Menuette" für 2 Violinen und Bass; L´Orfeo Barockorchester, Leitung: Michi Gaigg Franz Schubert Rondo A-dur, D 438 für Violine und Orchester; Elizabeth Wallfisch; Brandenburg Orchestra, Leitung: Roy Goodman Richard Wagner/Le Quatuor Romantique Lied des Walther von Stolzing, aus "Die Meistersinger von Nürnberg", in der Bearbeitung für Violine, Violoncello, Harmonium und Klavier; Le Quatuor Romantique


07.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


07.04 Uhr

 

 

WDR 3 Geistliche Musik

Darin: 08.00 WDR 3 Bach-Kantate Johannes Ciconia Regina gloriosa, Motette zu 3 Stimmen in instrumentaler Ausführung; Guillermo Perez, Orgel Josquin Desprez Qui habitat in adjutorio Altissimi, 24-stimmige Motette für 4 Chöre zu je 6 Stimmen; Huelgas Ensemble, Leitung: Paul van Nevel Agostino Steffani Sperate in Deo für Singstimmen, Streicher und Basso continuo; Neue Hofkapelle München, Leitung: Christoph Hammer Baldassare Galuppi Quasi una sonata; Rupert Gottfried Frieberger an der Callido-Orgel der Basilika Santa Maria Gloriosa in Venedig Gabriel Fauré/André Messanger Messe des pêcheurs de Villerville für Frauenchor, Kammerorchester und Orgel; Mädchenchor Hannover; Fauré-Ensemble; Arte Ensemble, Leitung: Gudrun Schröfel Heinrich Schütz Meister, wir haben die ganze Nacht gearbeitet, Geistliches Konzert für 2 Singstimmen und Basso continuo; Georg Poplutz und Tobias Mäthger, Tenor; Stefan Maas, Theorbe; Matthias Müller, Violone; Ludger Rémy, Orgel Johann Sebastian Bach Siehe, ich will viel Fischer aussenden, BWV 88, Kantate zum 5. Sonntag nach Trinitatis für Soli, Chor, Bläser, Streicher und Basso continuo; Rachel Nicholls, Sopran; Robin Blaze, Countertenor; Gerd Türk, Tenor; Peter Kooij, Bass; Bach Collegium Japan, Leitung: Masaaki Suzuki Anonymus Gegrüßest seist du, Königin für Singstimme und Orgel; Marion Eckstein, Alt; Kay Johannsen, Orgel Johann Peter Kellner Lobt ihn mit Herz und Munde, Kantate zum Feste Mariä Heimsuchung für Soli, Chor, Bläser, Pauken, Streicher und Basso continuo; Cantus Thuringia; Capella Thuringia, Leitung: Bernhard Klapprott


08.30 Uhr

 

 

WDR 3 Lebenszeichen

Heiter humpelnd gegen die Zerstörung der Welt Der Autor und Theologe Fulbert Steffensky wird 85 Von Mechthild Müser Wiederholung: 13.30 Uhr


09.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


09.04 Uhr

 

 

WDR 3 Lieblingsstücke

Verraten Sie uns Ihr Lieblingsstück! WDR 3 Hörer-Telefon: 0221 56789 333 (08.00 - 20.00 Uhr, kostenpflichtig) Darin: 12.00 WDR aktuell 12.04 WDR 3 Meisterstücke


13.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


13.04 Uhr

 

 

WDR 3 Persönlich mit Daniel Hope

Paris!


15.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


15.04 Uhr

 

 

WDR 3 Kulturfeature

I LOVE DICK Die Autofiktion der Chris Kraus Von Jean-Claude Kuner Aufnahme WDR/DLF 2018 1997 schreibt die erfolglose Videokünstlerin Chris Kraus in "I love Dick" über ihre Liebe zu einem ahnungslosen Kollegen ihres Mannes. Das Buch ist eher Autofiktion als Autobiographie. Zehn Jahre später wird es zum Kultbuch des Feminismus. Der angebetete Dick dient als Projektionsfläche, an der Kraus ihre Ehe abarbeiten kann. Als sie sich ihrem Ehemann offenbart, beschließt das Paar gemeinsam, aus dieser Dreiecks-Konstellation ein Kunst-Projekt zu machen. Sie schreiben Briefe an Dick, die aber nicht abgeschickt werden. Rasch entstehen 200 Seiten Text, in denen Chris Kraus schonungslos und offen ihr Begehren, aber auch ihr Scheitern seziert. Sie entwickelt das Genre der Autofiktion weiter und hebt die Grenzen zwischen Essay, Tagebuch und Fiktion auf. Literarisch findet Chris Kraus nach dem Scheitern als Künstlerin, Ehefrau und verschmähter Geliebten in "I love Dick" zu ihrer eigenen Stimme. Das Buch wird aber erst 10 Jahre später vom Geheimtipp zum Kultobjekt. Nach seiner Verfilmung 2017 bezeichnet es der Guardian schließlich als "das wichtigste Buch des 20. Jahrhunderts über Männer und Frauen".


16.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


16.04 Uhr

 

 

WDR 3 Klassik Klub

Von Maria Nguyen-Nhu


17.45 Uhr

 

 

WDR 3 ZeitZeichen

Stichtag heute 1. Juli 1993 Die Neuregelung des Asylrechts tritt in Kraft Von Martina Meißner "Politisch Verfolgte genießen Asylrecht." Mit diesem Satz hatten die Mütter und Väter des Grundgesetzes 1949 das Asylrecht in Artikel 16 festgeschrieben. Doch zu Beginn der 1990ger Jahre stieg die Zahl der Asylbewerber massiv an. Mit Schlagworten wie "Wirtschaftsasylant", "Scheinasylant" und "Asylmissbrauch" machten konservative bis rechtsextreme Kreise Stimmung. Im September 1991 kam es in Hoyerswerda und im August 1992 in Rostock-Lichtenhagen zu Ausschreitungen gegen Flüchtlinge. Unter diesem Druck verständigten sich Vertreter von Union, SPD und FDP im Dezember 1992 auf eine Neuregelung des Asylrechts. Das Ziel: Die Verfahren sollten beschleunigt und ein "Asylmissbrauch" verhindert werden. Die "Drittstaatenregelung" und die Bestimmung "sicherer Herkunftsländer" sollten das Asylrecht einschränken. Am Tag der Abstimmung über den so genannten "Asylkompromiss" im Bundestag legten rund 10.000 Demonstranten das Bonner Regierungsviertel lahm. Am Ende stimmten 521 Bundestagsabgeordnete für die Gesetzesänderung, 132 dagegen.


18.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


18.04 Uhr

 

 

WDR 3 Forum


19.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


19.04 Uhr

 

 

WDR 3 Hörspiel

Too many Geister Von Daniela Gerson und Wibke Bergemann Regie: Friederike Wigger Aufnahme von DKultur 2008 Eine jüdische Enkelin auf Spurensuche in Berlin


20.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


20.04 Uhr

 

 

WDR 3 Oper

Giovanna d´Arco Dramma lirico von Giuseppe Verdi Giovanna: Marina Rebeka, Sopran Karl VII.: Jean-François Borras, Tenor Giacomo: Vittorio Vitelli, Bass Talbot: Baurzhan Anderzhanov, Bass LandesJugendChor Nordrhein-Westfalen; WDR Funkhausorchester, Leitung: Daniele Callegari Aufnahme aus dem Konzerthaus Dortmund


23.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


23.04 Uhr

 

 

WDR 3 Studio Neue Musik

Zeichen im Raum [2] Marco Stroppa Un segno nello spazio pour quatuor à cordes; Ensemble KNM Berlin Marco Stroppa I will not kiss your fucking flag für Posaune und Kammer-Elektronik; Benny Sluchin; IRCAM Marco Stroppa La Vita Immobile, micro automi musicali für Streichquartett; Arditti String Quartet bis 24:00 Uhr


00.00 Uhr

 

 

WDR aktuell


00.05 Uhr

 

 

Das ARD Nachtkonzert

Vom Bayerischen Rundfunk Darin: 02.00, 04.00, 05.00 WDR aktuell Wolfgang Amadeus Mozart Serenade G-dur, KV 525; MDR Sinfonieorchester, Leitung: Max Pommer Hans Pfitzner Klavierkonzert Es-dur, op. 31; Tzimon Barto; Staatskapelle Dresden, Leitung: Christian Thielemann Robert Schumann Romanzen und Balladen, op. 67; Niko Eckert, Tenor; MDR Rundfunkchor, Leitung: Howard Arman Mischa Spoliansky Charleston Caprice; Orchester der Staatsoperette Dresden, Leitung: Ernst Theis Ludwig van Beethoven Streichquartett f-moll, op. 95; Leipziger Streichquartett Isaac Albéniz/Rodion Schtschedrin Tango, op. 164,2; Thüringen Philharmonie Gotha-Suhl, Leitung: Hermann Breuer Luigi Boccherini Sinfonie d-moll, op. 45; Neues Berliner Kammerorchester, Leitung: Michael Erxleben Peter Tschaikowsky Die Jahreszeiten, op. 37b; Jelena Baschkirowa, Klavier Niccolò Paganini Concertino; Patrick de Ritis, Fagott; José Vicente Castelló, Horn; Philharmonisches Orchester Würzburg, Leitung: Enrico Calesso Sergej Tanejew Suite g-moll, op. 28; Ilya Gringolts, Violine; BBC Scottish Symphony Orchestra, Leitung: Ilan Volkov Johann Sebastian Bach Herr Jesu Christ, wahr´ Mensch und Gott, BWV 127; Sibylla Rubens, Sopran; Christoph Prégardien, Tenor; Klaus Mertens, Bass; Amsterdam Baroque Choir and Soloists, Leitung: Ton Koopman Joseph Haydn Sonate D-dur, Hob XVI:24; Iddo Bar-Shaï, Klavier Antonio Vivaldi Fagottkonzert C-dur; Klaus Thunemann; I Musici Maurice Ravel Sonatine fis-moll; Claude Delangle, Saxofon; Odile Delangle, Klavier Wolfgang Amadeus Mozart Konzert-Rondo D-dur, KV 382; Friedrich Gulda, Klavier; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Leitung: Leopold Hager Marcel Grandjany Petite suite classique; Silke Aichhorn, Harfe Benedikt Anton Aufschnaiter Sonate Sankt Matthäus, op. 4,5; Ars Antiqua Austria Gaetano Donizetti Concertino D-dur; Marc Grauwels, Flöte; Orchestre Symphonique de la Radiodiffusion Belge Bruxelles, Leitung: André Vandernoot Camille Saint-Saëns Une nuit à Lisbonne, op. 63; Geoffrey Burleson, Klavier Josef Myslivecek Sinfonie C-dur; Concerto Köln, Leitung: Werner Ehrhardt Rachel Portman Fagan in Prison, aus "Oliver Twist"; Royal Philharmonic Orchestra, Leitung: Tolga Kashif