Bayern 2

radioWissen

akupunkturEnergiebahnen Nerven Das Kommunikationssystem des Körpers Akupunktur Wenn Nadeln heilen können Das Kalenderblatt 23.2.1951 Der Film "Quo Vadis" wird uraufgeführt Von Frank Halbach Nerven - Das Kommunikationssystem des Körpers Autorin: Susanne Hofmann / Regie: Sabine Kienhöfer Müssten wir all die Funktionen auslagern, die unser Nervensystem in jeder Sekunde unseres Lebens erfüllt, wir bräuchten wohl ein ganzes Rechenzentrum. Das Nervensystem besteht aus einem Netz von hunderten Milliarden Nervenzellen, das den Körper durchzieht. Es besitzt zwei "Hauptabteilungen", die jeweils auf bestimmte Aufgaben spezialisiert sind. Das somatische Nervensystem erlaubt uns, mit unserer Umwelt in Kontakt zu treten. Über die Sinnesorgane nehmen wir Reize (von außen) auf und geben sie weiter an das zentrale Nervensystem, bestehend aus Gehirn und Rückenmark. Über das somatische Nervensystem werden auch die Muskeln aktiviert, was uns willkürliche Bewegungen ermöglicht. Außerdem registriert es den Zustand des Organismus, meldet Hunger und Durst, Wärme und Kälte, die Stellung unseres Körpers im Raum. Das autonome oder vegetative Nervensystem dagegen regelt die Steuerung lebenswichtiger Organe, bestimmt beispielsweise die Frequenz des Herzschlags oder die Atmung und reguliert die Verdauung. RadioWissen über das Informationssystem des Körpers - das Nervensystem. Akupunktur - Wenn Nadeln heilen können Autorin: Claudia Steiner / Regie: Christiane Klenz Akupunktur ist eine Jahrtausende alte Heilmethode aus China. Dabei werden an bestimmten Punkten feine Nadeln unterschiedlich tief in die Haut gestochen. Krankheiten sind nach Auffassung der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) Ausdruck einer gestörten Körperharmonie - ist der Fluss der Lebensenergie Qi gestört, kommt es zu Beschwerden. Ziel einer Nadel-Therapie ist es daher, die Lebensenergie wieder fließen zu lassen. Im Westen wird Akupunktur häufig ergänzend zur Schulmedizin angewandt. Studien haben inzwischen nachgewiesen, dass durch Akupunktur eine messbare Schmerzlinderung erzielt werden kann. Nach der Indikationsliste der Weltgesundheitsorganisation hilft das Stechen unter anderem bei chronischen Schmerzen, Erkrankungen der Atemwege und Magen-Darm-Problemen. Was genau allerdings dabei im Körper passiert, ist schulmedizinisch bis heute noch nicht ganz klar. Moderation: Iska Schreglmann Redaktion: Gerda Kuhn
Freitag 09:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

88vier

onda-info

Ökotourismusonda-info - Das sind Reportagen, Magazinsendungen und Features über alles, was die lateinamerikanische Welt bewegt: indigene Rechte und Frauenmorde in Mexiko ebenso wie queerer Cumbia aus Argentinien oder Ökotourismus in Costa Rica. StAN88vier
Freitag 12:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

88vier

onda-info

argentinienonda-info - Das sind Reportagen, Magazinsendungen und Features über alles, was die lateinamerikanische Welt bewegt: indigene Rechte und Frauenmorde in Mexiko ebenso wie queerer Cumbia aus Argentinien oder Ökotourismus in Costa Rica. StAN88vier
Freitag 12:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

Das Musik-Feature

Torre del LagoLeben mit Puccini Das Festival in Torre del Lago Von Dorette Deutsch Wiederholung am Samstag, 14.05 Uhr Die meisten Opern Giacomo Puccinis sind im toskanischen Torre del Lago entstanden, wo sich der Maestro, im nahen Lucca geboren, 1899 eine Villa erbauen ließ. Zwischen der Arbeit an "Madame Butterfly" und "La Fanciulla del West" ging der Komponist hier mit seinen Freunden auf Entenjagd. Für Puccini war "Tordellago", wie er es nannte, Mittelpunkt seines Lebens und Seelenlandschaft, in die er immer wieder zurückkehrte, bis ihn der Bau einer Fabrik nach Viareggio vertrieb. Puccini hatte sich nichts sehnlicher gewünscht, als einmal am See die Klänge seiner Opern zu hören. 1930, sechs Jahre nach dem Tod des Maestro, fanden in Torre del Lago die ersten Puccini-Festspiele statt. Heute ist der beschauliche Ort zwischen Seepromenaden und Sandstränden südlicher Ortsteil der Hafenstadt Viareggio und erwacht erst zum Leben, wenn sich Fans aus der ganzen Welt auf die Spuren des Maestro begeben. Drei Stiftungen verwalten das künstlerische Erbe Puccinis, der nach seinen internationalen Erfolgen der erste Pop-Star der Klassik war. Opernfans und Künstler, darunter Opernstar Andrea Bocelli und der Tenor Amadi Lagha, der Direktor des Puccini-Festivals, sowie der Leiter der Puccini-Stiftung in Lucca berichten von Puccinis Erbe und vom Leben in der Nordtoskana.
Freitag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Das Feature

kai-uwe kohlschmidtKeyßer in Kaiser-Wilhelm-Land Von Kai-Uwe Kohlschmidt Regie: der Autor Produktion: Dlf 2018 Als Christian Keyßer 1899 in Finschhafen, Deutsch-Neuguinea, von Bord der Bavaria geht, ringt die bayerisch-lutherische Mission dort schon Jahre lang um die Seelen der Eingeborenen - ergebnislos. Sie haben schlechte Erfahrungen mit den Weißen. Der abenteuerlustige Hauslehrer Christian Keyßer trifft auf den Stamm der Kotte. Er begegnet den Menschen offen und entschließt sich, unter ihnen zu leben. Im Jahre 1904 tritt der Stamm geschlossen zum Christentum über. Die Christianisierung im sogenannten Kaiser-Wilhelm-Land schreitet voran. Infolge des Ersten Weltkriegs verlieren die Deutschen ihre Kolonie an Australien. Keyßer muss zurückkehren. Aus dem überzeugenden Missionar wird ein missionarischer Nationalsozialist. Im heutigen Papua-Neuguinea wird Keyßers Name immer noch voller Ehrfurcht genannt: Er habe mit seinem Wirken jahrhundertealte Stammesfehden beendet. Das Feature beginnt im Dschungel von Papua-Neuguinea - und endet in Neudettelsau, Bayern. Das bin doch bloß ich
Freitag 20:10 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren