Deutschlandfunk Kultur

Neue Musik

stefan prinsAckerstadtpalast Berlin Aufzeichnung vom 02.07.2017 20 Jahre ensemble mosaik Johan Svensson "Down" für Violine und Elektronik Liza Lim "Gyfu" (Gift) für Oboe Mathis Mayr/Niklas Seidl "PROJEKT 2" für zwei Violoncelli und Elektronik Enno Poppe "Fell" für Schlagzeug solo Ann Cleare "eyam iii" für Bassflöte Stefan Prins/Simon Strasser/Roland Neffe "PROJEKT 4" für Elektronik, Oboe und Schlagzeug ensemble mosaik
Donnerstag 00:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Blue

Nachtclub In Concert

among cloudsLily Among Clouds Reeperbahn Festival Hamburg, Imperial Theater, 21. September 2016 Erstsendung Mittwoch, Wiederholung am Donnerstag auf NDR Blue
Donnerstag 14:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

Panorama

magdalena kozenáMahler Chamber Orchestra Leitung: Rafael Payare Solistin: Magdalena Kozená, Mezzosopran Friedrich Smetana: "Die Moldau"; Luciano Berio: "Folk Songs"; Antonín Dvorák: Symphonie Nr. 7 d-Moll Aufnahme vom 15. März 2017 im Bozar, Brüssel Das beste Kammerorchester der Welt? Einer Umfrage der französischen Zeitung "Le Monde" zufolge ist es das Mahler Chamber Orchestra! Vor genau zwanzig Jahren wurde es von Claudio Abbado und früheren Mitgliedern des Gustav Mahler Jugendorchesters gegründet. Nicht der dem Klangkörper eng verbundene Brite Daniel Harding, sondern der 1980 geborene Venezolaner Rafael Payare leitete im März ein Gastkonzert des Mahler Chamber Orchestra im Brüsseler Bozar (Palais des Beaux-Arts de Bruxelles). Der 1885 uraufgeführten siebenten Symphonie Dvoráks op.70 in der schon von Beethoven für seine Neunte verwendeten Tonart d-Moll gingen die auf Breitenwirkung bedachten "Folk Songs" von Luciano Berio voraus - und für die Interpretation dieser elf Volkslieder stand die berühmte tschechische Mezzosopranistin Magdalena Kozená im Rampenlicht. Die Stücke präsentieren über eine knappe halbe Stunde Texte auf Englisch, Armenisch, Französisch, Italienisch, Aserbaidschanisch und Russisch. Luciano Berio komponierte diesen Zyklus 1964 und verarbeitete darin bemerkenswert internationale Anregungen.
Donnerstag 14:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

FM4

Live vom FM4 Frequency

FM4 FrequencyDie Livesendung vom FM4 Frequency Festival im Green Park St. Pölten - mit Mitschnitten, Interviews, Stimmungsberichten und vielem mehr! Die Livesendung vom FM4 Frequency Festival im Green Park St. Pölten - mit Mitschnitten, Interviews, Stimmungsberichten und vielem mehr!
Donnerstag 17:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

Mikkeli Music Festival

valery gergievMariinsky Orchestra Leitung: Valery Gergiev Solist: Alexander Toradze, Klavier Jean Sibelius: "Finlandia", op. 26; Peter Tschaikowsky: Klavierkonzert Nr. 1 b-Moll; Symphonie Nr. 6 h-Moll - "Pathétique" Aufnahme vom 6. Juli 2017 Russische Musik in Südfinnland Mikkeli ist eine kleine Stadt im Südosten Finnlands, landschaftlich spektakulär an der großen Saimaa-Seenplatte gelegen. Die Stadt hat aufgrund der Nähe zu Russland seit der Zarenzeit traditionell Verbindungen zum östlichen Nachbarn. Aktuell zeigen die sich jeden Sommer auch in musikalischer Hinsicht - beim "Mikkeli Musicfestival", das entscheidend vom russischen Dirigenten Valerij Gergiev und seinem Mariinsky Orchester geprägt wird. Seit 1993 sind Gergiev und seine Musiker dem kleinen finnischen Festival in vielerlei Hinsicht verbunden; dieses Jahr gastieren sie Anfang Juli mit ihrem klassischen Kernrepertoire vor Ort: mit Tschaikowskys berühmter letzter Symphonie, der "Pathétique". Und mit dem nicht minder Hit-verdächtigen b-Moll-Klavierkonzert; Solist ist der in Amerika lebende georgische Pianist Alexander Tornadze. BR-Klassik sendet im Rahmen der Festspielzeit den Mitschnitt des Konzerts vom 6. Juli 2017.
Donnerstag 18:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

styriarte 2017

voces8A-cappella Ensemble VOCES8. Madrigale aus "The Triumps of Oriana" * Benjamin Britten: Tanzchöre aus "Gloriana" * Johann Sebastian Bach: Bourrée (arrangiert von Ward Swingle) * Van Morrison: Moondance (arrangiert von Alex L"Estrange) * Irving Berlin: Cheek to Cheek * Luis Demetrio Pablo Beltrán Ruiz: Sway * Abba: Dancing Queen (arrangiert von Jim Clements) (aufgenommen am 15. Juli in der Helmut-List-Halle in Graz). Präsentation: Gerhard Hafner Von der "Virgin Queen" zur "Dancing Queen": Voces8 kennen keine Berührungsängste zwischen Abba und Arkadien. Was englische Renaissancemeister ersannen, um ihre "jungfräuliche Königin" hochleben zu lassen, würzen die acht Stimmen aus dem heutigen London mit reichlich Ironie. Anno 1953 wurde aus "Oriana" alias Elisabeth I. "Gloriana". So nannte Benjamin Britten seine Krönungsoper für Elisabeth II. Und die regiert immer noch. Höchste Zeit also, dass Voces8 die Gloriana-Gesänge wieder zum Leben erwecken. In Bachs Bourrée huldigen sie dann dem Sound der Swingle Singers, im ?Moondance? von Van Morrison den Siebzigerjahren. Auch Abba sangen ihre "Dancing Queen" zum ersten Mal anno 1975. (Text: styriarte)
Donnerstag 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 2 Kultur

Weltklasse auf SRF 2 Kultur

christian gerhaherLucerne Festival im Sommer: Mahlers Wunderhorn-Lieder Traumbesetzung für Mahler: Der Lieder-Sänger par excellence Christian Gerhaher und die junge Anna Lucia Richter. Ihr Debut in Luzern hatte sie vor zwei Jahren als Solistin im Finale von Gustav Mahlers 4. Sinfonie, nun hat die junge Anna Lucia Richter wieder Mahler im Gepäck: Ausgewählte Lieder aus «Des Knaben Wunderhorn». Sie wird sie zusammen mit dem Bariton Christian Gerhaher singen, der als einer der ausgewiesenen Lied-Interpreten unserer Zeit gilt. Gustav Mahler griff in seinen Liedern auf «Volkspoesie» zurück, weil sie ihm authentischer erschien. Und so führen uns diese Lieder auf einen Weg zwischen Trauer, Rebellion und Humoreske. Und das Werk, das Dirigent Bernard Haitink vorab ausgewählt hat: Mozarts «Linzer»-Sinfonie. Wolfgang Amadé Mozart: Sinfonie C-Dur KV 425 «Linzer» Gustav Mahler: Ausgewählte Lieder aus «Des Knaben Wunderhorn» Chamber Orchestra of Europe Bernard Haitink, Leitung Anna Lucia Richter, Sopran Christian Gerhaher, Bariton Konzert vom 13. August 2017, KKL Luzern
Donnerstag 20:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Mallorca Inselradio

Leidenschaft Klassik

Donnerstag ab 20 Uhr wird das Inselradio zum Konzertsaal: "Leidenschaft Klassik" mit Folker Flasse
Donnerstag 20:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR kultur

ARD Radiofestival 2017

george bensonJazz Open Stuttgart 2017: Quincy Jones Friends Quincy Jones, Trompete / George Benson, Gesang Dee Dee Bridgewater, Gesang Jacob Collier, diverse Instrumente SWR BigBand / Stuttgarter Kammerorchester Ltg.: Jules Buckley Aufzeichnung des SWR vom 16. Juli auf dem Schlossplatz anschließend: Schwetzinger SWR Festspiele 2017 "Lagrime d"amante" Vocalconsort Berlin / Ensemble Daimonion Ltg.: Florian Helgath Werke von L. Marenzio, G. Picchi und C. Monteverdi La Compagnia del Madrigale Werke von C. Monteverdi Aufzeichnungen des SWR vom 29. April in der Orangerie auf Schloss Schwetzingen und dem 11. Mai im Kaiserdom in Speyer 20:00 - 20:05 Uhr Nachrichten, Wetter
Donnerstag 20:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

MAfestival Brügge

Stephan GenzC. P. E. Bach: "Die Auferstehung und Himmelfahrt Jesu" Oratorium in zwei Teilen Laura Verena Incko, Sopran; Daniel Johanssen, Tenor; Stephan Genz, Bariton Vocalconsort Berlin Hofkapelle München Leitung: Rüdiger Lotter Aufnahme vom 12. August 2017 Das Festival Musica Antiqua Brügge, kurz MAfestival Brügge, ist ein international renommiertes Festival für Alte Musik. Seit 1960 präsentiert das Festival jedes Jahr im Sommer ein umfassendes Programm an Konzerten, Meisterkursen, internationalen Wettbewerben, Konferenzen, Ausstellungen und Vorführungen von historischen Instrumenten. Junge Künstler werden im Rahmen des Festivals gefördert, das selbst von einem leidenschaftlichen Team geleitet wird. Die originale Herangehensweise, der Umfang und die Besinnung auf die Rolle der Alten Musik in der modernen Welt machen das MAfestival Brügge zu einem besonderen Ereignis. Am 12. August 2017 spielt die Hofkapelle München unter der Leitung von Rüdiger Lotter Carl Philipp Emanuel Bachs zweiteiliges lyrisches Oratorium "Die Auferstehung und Himmelfahrt Jesu" von 1778: ein Werk der intimen Meditation über die Tugenden Christi und die Wunder seiner Auferstehung. Die Solisten des Abends sind Laura Verena Incko, Sopran, Daniel Johanssen, Tenor und Stephan Genz, Bariton, es singt das Vocalconsort Berlin.
Donnerstag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

radioMitschnitt

sophie hungerSophie Hunger Aufnahme des Konzerts vom 1. August 2015 beim Heimatsound-Festival im Passionstheater Oberammergau Moderation: Dagmar Golle
Donnerstag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Konzert

esa-pekka salonenBBC Proms Royal Albert Hall London Aufzeichnung vom 02.08.2017 Johann Sebastian Bach/Igor Strawinsky Choral-Variationen über "Vom Himmel hoch" BWV 769 für Chor und Orchester Maurice Ravel "Shéhérazade", Drei Gedichte für Sopran und Orchester John Adams "Naïve and Sentimental Music" für Orchester Marianne Crebassa, Mezzosopran Philharmonia Voices Philharmonia Orchestra Leitung: Esa-Pekka Salonen Lustvoll ins Vergangene tauchen
Donnerstag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

ARD Radiofestival. Konzert

George BensonJazz Open Stuttgart Quincy Jones, Trompete; George Benson und Dee Dee Bridgewater, Gesang; Jacob Collier, diverse Instrumente; SWR Big Band; Stuttgarter Kammerorchester, Leitung und Arrangements: Jules Buckley Quincy Jones & Friends Aufnahme vom 16. Juli vom Schlossplatz Anschließend: Schwetzinger SWR Festspiele Vocalconsort Berlin; Ensemble Daimonion, Leitung: Florian Helgath Lagrime d"amante Luca Marenzio O tu che fra le selve occulta vivi, aus dem 1. Madrigalbuch Nicolo Corradini Suonata in risposta detta "La Golferamma" Claudio Monteverdi Sfogava con le stelle / Sì ch"io vorrei morire, aus dem 4. Madrigalbuch Salomone Rossi Sfogava con le stelle, aus dem 2. Madrigalbuch Giovanni Picchi Canzon ottava a tre Suonata in risposta detta "La Golferamma" Claudio Monteverdi Sestina. Lagrime d"amante al sepolcro dell"amata, aus dem 6. Madrigalbuch / Laudate pueri primo concertato und Salve Regina primo, aus "Selva morale e spirituale" / Beatus vir Salomone Rossi Sfogava con le stelle, aus dem 2. Madrigalbuch Aufnahme vom 29. April aus der Orangerie, Schloss Schwetzingen Lebenslust und Leidenschaft: Ein Gipfeltreffen der Jazz-Größen unter freiem Himmel bei den Jazzopen Stuttgart und ein Monteverdi-Abend aus dem Schwetzinger Schloss Er produzierte mit Michael Jacksons "Thriller" das meistverkaufte Album aller Zeiten und wurde 79 Mal für den Grammy nominiert: Quincy Jones - Trompeter, Orchesterleiter, Komponist, Arrangeur, Produzent - schlicht: Vollblutmusiker. Mit seinen 84 Jahren ist er längst Legende; mit ungebremstem Elan wirbelt er mit großer Energie weiter und mischt Pop, Soul, Hip-Hop, Jazz, Klassik, Afrikanische und Brasilianische Musik bunt durcheinander. Bei den Jazzopen Stuttgart trifft Quincy Jones seine Jazzfreunde George Benson, Dee Dee Bridgewater und den jungen Multi-Instrumentalisten Jacob Collier unter freiem Himmel auf dem Stuttgarter Schlossplatz, dem schönsten Platz der Stadt. Mit dabei: die SWR BigBand und das Stuttgarter Kammerorchester. Anschließend ein Zeitsprung ins Barock: Bei den Schwetzinger SWR Festspielen stand Claudio Monteverdis 450. Geburtstag im Zentrum. In seinen Madrigalen geht es um die kleinen menschlichen Dramen und die großen Leidenschaften. Ob aus Stuttgart oder Schwetzingen: an diesem Abend gibt"s zweimal musikalischen Starkstrom!
Donnerstag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

RBB kulturRadio

( ARD RADIOFESTIVAL 2017 | KONZERT

dee dee bridgewaterJazz Open Stuttgart Quincy Jones & Friends Quincy Jones,Trompete George Benson, Gesang Dee Dee Bridgewater, Gesang Jacob Collier, diverse Instrumente SWR BigBand Stuttgarter Kammerorchester Leitung und Arrangements: Jules Buckley Aufnahme vom 16. Juli 2017 auf dem Schlossplatz, Stuttgart anschließend: Schwetzinger SWR Festspiele "Lagrime d"amante" Luca Marenzio: "O tu che fra le selve occulta vivi" aus dem 1. Madrigalbuch (1580) Nicolo Corradini: "Suonata in risposta detta ,La Golferamma"" (1624) Claudio Monteverdi: "Sfogava con le stelle" und "Sì ch"io vorrei morire" aus dem 4. Madrigalbuch (1603) Salomone Rossi: "Sfogava con le stelle" aus dem 2. Madrigalbuch (1600) Giovanni Picchi: "Canzon ottava a tre Suonata in risposta detta ,La Golferamma"" (1624) Claudio Monteverdi: "Sestina. Lagrime d"amante al sepolcro dell"amata"aus dem 6. Madrigalbuch (1614) "Laudate pueri primo concertato" und "Salve Regina primo" aus "Selva morale espirituale" (1641) "Beatus vir" (1650) Salomone Rossi: "Sfogava con le stelle" aus dem 2. Madrigalbuch (1600) Vocalconsort Berlin Ensemble Daimonion Leitung: Florian Helgath Aufnahme vom 29. April 2017 aus der Orangerie, Schloss Schwetzingen
Donnerstag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR2

ARD Radiofestival 2017

dee dee bridgewaterJazz Open Stuttgart: Quincy Jones & Friends Quincy Jones, Trompete George Benson, Gesang und Gitarre Dee Dee Bridgewater, Gesang Jacob Collier, diverse Instrumente SWR BigBand Stuttgarter Kammerorchester Leitung und Arrangements: Jules Buckley (Aufnahme vom 16. Juli 2017 vom Schlossplatz) ... Anschließend: Schwetzinger SWR Festspiele: "Lagrime d"amante" Vocalconsort Berlin Ensemble Daimonion Leitung: Florian Helgath Madrigale von Claudio Monteverdi, Luca Marenzio und Giovanni Picchi (Aufnahme vom 29. April 2017 aus der Orangerie) ... Anschließend: "Il Pianto della Madonna" La Compagnia del Madrigale Monteverdi: Motette "Stabat virgo Maria" und Madrigal "Pulchrae sunt" (Aufnahme vom 11. Mai 2017 aus dem Kaiserdom in Speyer) Lebenslust und Leidenschaft: Ein Gipfeltreffen der Jazz-Größen unter freiem Himmel bei den "Jazzopen" Stuttgart und ein Monteverdi-Abend aus dem Schwetzinger Schloss. Er produzierte mit Michael Jacksons "Thriller" das meistverkaufte Album aller Zeiten und wurde 79 Mal für den Grammy nominiert: Quincy Jones - Trompeter, Orchesterleiter, Komponist, Arrangeur, Produzent - schlicht: Vollblutmusiker. Mit seinen 84 Jahren ist er längst Legende; mit ungebremstem Elan wirbelt er mit großer Energie weiter und mischt Pop, Soul, Hip-Hop, Jazz, Klassik, Afrikanische und Brasilianische Musik bunt durcheinander. Bei den "Jazzopen" Stuttgart trifft Quincy Jones seine Jazzfreunde George Benson, Dee Dee Bridgewater und den jungen Multi-Instrumentalisten Jacob Collier unter freiem Himmel auf dem Stuttgarter Schlossplatz, dem schönsten Platz der Stadt. Mit dabei: die SWR BigBand und das Stuttgarter Kammerorchester. Anschließend ein Zeitsprung ins Barock: Bei den Schwetzinger SWR Festspielen stand Claudio Monteverdis 450. Geburtstag im Zentrum. In seinen Madrigalen geht es um die kleinen menschlichen Dramen und die großen Leidenschaften. Ob aus Stuttgart oder Schwetzingen: an diesem Abend gibt"s zweimal musikalischen Starkstrom!
Donnerstag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

MDR KULTUR

Das Konzert

dee dee bridgewaterJazz Open Stuttgart / Schwetzinger SWR Festspiele Jazz Open Stuttgart: Quincy Jones & Friends Quincy Jones, Trompete George Benson, Gesang Dee Dee Bridgewater, Gesang Jacob Collier, diverse Instrumente SWR BigBand Stuttgarter Kammerorchester Leitung und Arrangements: Jules Buckley (Aufnahme vom 16.07.2017, Schlossplatz, Stuttgart) Lebenslust und Leidenschaft: Ein Gipfeltreffen der Jazz-Größen unter freiem Himmel bei den Jazz Open Stuttgart
Donnerstag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SR2 Kulturradio

ARD Radiofestival 2017. Konzert

quincy jonesJazzopen Stuttgart und Schwetzinger SWR Festspiele Quincy Jones & Friends, Claudio Monteverdi und Zeitgenossen Lebenslust und Leidenschaft: Ein Gipfeltreffen der Jazz-Größen unter freiem Himmel bei den Jazzopen Stuttgart und ein Monteverdi-Abend aus dem Schwetzinger Schloss Er produzierte mit Michael Jacksons "Thriller" das meistverkaufte Album aller Zeiten und wurde 79 Mal für den Grammy nominiert: Quincy Jones - Trompeter, Orchesterleiter, Komponist, Arrangeur, Produzent - schlicht: Vollblutmusiker. Mit seinen 84 Jahren ist er längst Legende; mit ungebremstem Elan wirbelt er mit großer Energie weiter und mischt Pop, Soul, Hip-Hop, Jazz, Klassik, Afrikanische und Brasilianische Musik bunt durcheinander. Bei den Jazzopen Stuttgart trifft Quincy Jones seine Jazzfreunde George Benson, Dee Dee Bridgewater und den jungen Multi-Instrumentalisten Jacob Collier unter freiem Himmel auf dem Stuttgarter Schlossplatz, dem schönsten Platz der Stadt. Mit dabei: die SWR BigBand und das Stuttgarter Kammerorchester. Anschließend ein Zeitsprung ins Barock: Bei den Schwetzinger SWR Festspielen stand Claudio Monteverdis 450. Geburtstag im Zentrum. In seinen Madrigalen geht es um die kleinen menschlichen Dramen und die großen Leidenschaften. Ob aus Stuttgart oder Schwetzingen: An diesem Abend gibt es zweimal musikalischen Starkstrom! Quincy Jones, Trompete und Gesang George Benson, Gesang und Gitarre Dee Dee Bridgewater, Gesang Jacob Collier, div. Instrumente SWR Big Band Stuttgarter Kammerorchester Leitung: Jules Buckley Aufnahme vom 16. Juli 2017 vom Stuttgarter Schlossplatz "Lagrime d"amante" Luca Marenzio "O tu che fra le selve occulta vivi" aus dem 1. Madrigalbuch (1580) Giovanni Picchi "Canzon ottava a tre Suonata in risposta detta ,La Golferamma"" (1624) Claudio Monteverdi "Sestina. Lagrime d"amante al sepolcro dell"amata" aus dem 6. Madrigalbuch (1614) Claudio Monteverdi "Salve Regina primo" aus "Selva morale e spirituale" (1641) Claudio Monteverdi "Beatus vir" (1650) Salomone Rossi Sfogava con le stelle" aus dem 2. Madrigalbuch (1600) Vocalconsort Berlin Ensemble Daimonion Leitung: Florian Helgath Aufnahme vom 29. April 2017 aus der Orangerie, Schloss Schwetzingen "Il Pianto della Madonna" Claudio Monteverdi "Stabat virgo Maria", Motette à 6 Claudio Monteverdi "Pulchrae sunt". Quinta e ultima parte, Madrigal in 5 Teilen zu 5 Stimmen La Compagnia del Madrigale Aufnahme vom 11. Mai 2017 aus dem Kaiserdom, Speyer
Donnerstag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

ARD Radiofestival. Konzert

quincy jonesJazz Open Stuttgart Quincy Jones & Friends Quincy Jones Dee Dee Bridgewater (Gesang) George Benson (Gitarre u. Gesang) Jacob Collier (Gesang, Klavier, Celesta) SWR BigBand Stuttgarter Kammerorchester Leitung und Arrangements: Jules Buckley "Q Opening Medley", "I" m beginning to see the Light", "Never let me go", "Theme from the Pawnbroker", "On the sunny side of the street", "Love me", "I could write a book", "Misty", "Honeysuckle Rose", "Love X Love", "Love Dance", "Moody" s Mood", "Off Broadway", "Everything Must Change", "In the Real early morning", "Let The Good Times Roll" (Konzert vom 16. Juli auf dem Schlossplatz, Stuttgart) anschließend: Schwetzinger SWR Festspiele Vocalconsort Berlin Ensemble Daimonion Leitung: Florian Helgath "Lagrime d"amante" Claudio Monteverdi: "Sfogava con le stelle" aus dem 4. Madrigalbuch (1603) Giovanni Picchi: "Canzon ottava a tre Suonata in risposta detta "La Golferamma"" (1624) Claudio Monteverdi: "Sestina. Lagrime d"amante al sepolcro dell"amata" aus dem 6. Madrigalbuch (1614) (Konzert vom 29. April in der Orangerie des Schwetzinger Schlosses) La Compagnia del Madrigale Claudio Monteverdi: "Stabat virgo Maria", Motette à 6, Geistliche Kontrafaktur des weltlichen Madrigals "Era l" anima mia" à 6 "Pulchrae sunt genuae tuae" (Konzert vom 11. April im Dom zu Speyer) Er produzierte mit Michael Jacksons "Thriller" das meistverkaufte Album aller Zeiten und wurde 79 Mal für den Grammy nominiert: Quincy Jones - Trompeter, Orchesterleiter, Komponist, Arrangeur, Produzent - schlicht: Vollblutmusiker. Mit seinen 84 Jahren ist er längst Legende; mit ungebremstem Elan wirbelt er weiter und mischt Pop, Soul, Hip-Hop, Jazz, Klassik, Afrikanische und Brasilianische Musik bunt durcheinander. Bei den Jazz Open Stuttgart trifft Quincy Jones seine Jazzfreunde George Benson, Dee Dee Bridgewater und den jungen Multi-Instrumentalisten Jacob Collier unter freiem Himmel auf dem Stuttgarter Schlossplatz, dem schönsten Platz der Stadt. Mit dabei: die SWR BigBand und das Stuttgarter Kammerorchester. Anschließend ein Zeitsprung ins Barock: Bei den Schwetzinger SWR Festspielen stand Claudio Monteverdis 450. Geburtstag im Zentrum. In seinen Madrigalen geht es um die kleinen menschlichen Dramen und die großen Leidenschaften. Ob aus Stuttgart oder Schwetzingen: an diesem Abend gibt"s zweimal musikalischen Starkstrom! Quincy Jones & Friends im SWR Fernsehen: Festival-Doku: 12. Oktober 2017, 23:15 - 01:15 Uhr Konzert: 22. Oktober, 9.15 - 10.45 Uhr
Donnerstag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Blue

NDR Blue In Concert

che sudakaDas tägliche Radiokonzert - Heute mit Che Sudaka (1/2) Das ist eine Band aus Barcelona, Argentinien und Kolumbien. Sie machen eine Mischung aus Reggae und Punk, haben aber auch deutlichen Einflüsse aus dem Hip-Hop- und Latin-Bereich. Ursprünglich begannen sie auf den Straßen Barcelonas als Straßenmusiker, wo sie als illegale Einwanderer lebten. Seit 2002 machen Che Seduka nun zusammen Musik, 2010 wurden sie in Spanien für das "Beste Album" in der Kategorie "Weltmusik" ausgezeichnet. Wir haben für Sie den Mitschnitt von Che Seduka beim Paleo Festival 2014.
Donnerstag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Blue

NDR Blue In Concert

Kevin MorbyDas tägliche Radiokonzert - Heute mit Che Sudaka (2/2) und Kevin Morby Der Indie- und Folk-Rock-Musiker aus Texas hat im Alter von zehn Jahren das Gitarre spielen gelernt. Er war schon mit den Bands The Babies und Woods unterwegs, seit 2013 hat er schon vier Soloalben veröffentlicht. Zuletzt erschien 2017 "City Music", das er auch beim Primavera Sound Festival 2017 präsentiert hat. Wir haben für Sie den Mitschnitt des Konzertes.
Donnerstag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Blue

NDR Blue In Concert Bigband

ndr bigbandMit Aufnahmen der NDR Bigband NDR Blue sendet Mitschnitte der NDR Bigband von Konzerten und Festivals. Außerdem werden aktuelle CD-Produktionen der NDR Bigband und ihrer Gäste und Solisten vorgestellt.
Donnerstag 23:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

MDR KULTUR

Jazz

Sandro RoyAuf Djangos Spuren Giovanni Weiss, Jermaine Landsberger und Sandro Roy beim Internationalen Jazzfestival St. Ingbert Sandro Roy ist der Shootingstar der Sinti-Jazz-Szene. Bereits zum zweiten Mal gastierte der Violinist dieses Jahr beim Internationalen Jazzfestival St. Ingbert - zusammen mit dem Jermaine Landsberger Trio und dem Gitarristen Giovanni Weiss. In klassischen Violinkonzerten ist er ebenso zuhause wie im Jazz: Sandro Roy. Der gebürtige Augsburger, Jahrgang 1994, stammt aus einer Sinti- Familie. Seine große Leidenschaft gilt dem Gypsy-Jazz. "Mein Ziel ist es, diese Stilrichtung voranzubringen, das Repertoire mit eigenen Songs zu erweitern und trotzdem die Tradition und meine Wurzeln nie aus dem Auge zu verlieren", sagt er. Mittlerweile hat sich Sandro Roy mit seinem virtuos-leidenschaftlichen Spiel weit über die Szene hinaus einen Namen gemacht. Nach einem gefeierten Auftritt beim Internationalen St. Ingberter Jazzfestival 2015 mit Roby Lakatos und Bireli Lagrene, ist Sandro Roy im März 2017 erneut beim Festival aufgetreten - diesmal zusammen mit dem Gitarristen Giovanni Weiss und dem Trio des Pianisten Jermaine Landsberger. Auf dem Programm standen Jazz-Standards und eigene Kompositionen der drei. Wir senden Ausschnitte aus dem Konzert und Auszüge aus einem Interview mit Sandro Roy. Am Mikrofon: Johannes Kloth (SR)
Donnerstag 23:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SR2 Kulturradio

ARD Radiofestival 2017. Jazz

Sandro RoyDer Geiger Sandro Roy beim Jazzfestival St. Ingbert Auf Djangos Spuren Sandro Roy ist der Shootingstar der Sinti-Jazz-Szene. Bereits zum zweiten Mal gastierte der Violinist dieses Jahr beim Internationalen Jazzfestival St. Ingbert - zusammen mit dem Jermaine Landsberger Trio und dem Gitarristen Giovanni Weiss. In klassischen Violinkonzerten ist er ebenso zuhause wie im Jazz: Sandro Roy. Der gebürtige Augsburger, Jahrgang 1994, stammt aus einer Sinti-Familie. Seine große Leidenschaft gilt dem Gypsy-Jazz. "Mein Ziel ist es, diese Stilrichtung voranzubringen, das Repertoire mit eigenen Songs zu erweitern und trotzdem die Tradition und meine Wurzeln nie aus dem Auge zu verlieren", sagt er. Mittlerweile hat sich Sandro Roy mit seinem virtuos-leidenschaftlichen Spiel weit über die Szene hinaus einen Namen gemacht. Nach einem gefeierten Auftritt beim Internationalen St. Ingberter Jazzfestival 2015 mit Roby Lakatos und Bireli Lagrene, ist Sandro Roy im März 2017 erneut beim Festival aufgetreten - diesmal zusammen mit dem Gitarristen Giovanni Weiss und dem Trio des Pianisten Jermaine Landsberger. Auf dem Programm standen Jazz-Standards und eigene Kompositionen der drei. Wir senden Ausschnitte aus dem Konzert und Auszüge aus einem Interview mit Sandro Roy. Am Mikrofon: Johannes Kloth (SR) "Gypsy today" (Jermaine Landsberger) "J.L. Swing" (Sandro Roy) und weitere Stücke des Konzerts vom 30. März 2017. mit Sandro Roy, Violine Giovanni Weiss, Gitarre Jermaine Landsberger, Piano Joel Locher, Bass Guido May, Schlagzeug
Donnerstag 23:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

ARD Radiofestival. Jazz

jermaine landsbergerAuf Djangos Spuren Giovanni Weiss, Jermaine Landsberger und Sandro Roy beim Internationalen Jazzfestival St. Ingbert Mit Johannes Kloth In klassischen Violinkonzerten ist er ebenso zuhause wie im Jazz: Sandro Roy. Der gebürtige Augsburger, Jahrgang 1994, stammt aus einer Sinti-Familie. Seine große Leidenschaft gilt dem Gypsy-Jazz. "Mein Ziel ist es, diese Stilrichtung voranzubringen, das Repertoire mit eigenen Songs zu erweitern und trotzdem die Tradition und meine Wurzeln nie aus dem Auge zu verlieren", sagt er. Mittlerweile hat sich Sandro Roy mit seinem virtuos-leidenschaftlichen Spiel weit über die Szene hinaus einen Namen gemacht. Nach einem gefeierten Auftritt beim Internationalen St. Ingberter Jazzfestival 2015 mit Roby Lakatos und Bireli Lagrene, ist Sandro Roy im März 2017 erneut beim Festival aufgetreten - diesmal zusammen mit dem Gitarristen Giovanni Weiss und dem Trio des Pianisten Jermaine Landsberger. Auf dem Programm standen Jazz-Standards und eigene Kompositionen der drei. Wir senden Ausschnitte aus dem Konzert und Auszüge aus einem Interview mit Sandro Roy.
Donnerstag 23:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren