Deutschlandfunk Kultur

Feature

Sieben Trappen Ein deutsches Panorama Von Mareike Maage Regie: die Autorin Ton: Julius Middendorff und Venke Decker Produktion: Deutschlandfunk Kultur/RBB 2018 Länge: 52"06 (Ursendung) Aus dem Kindheitsort der Autorin ist ein deutsches Panoptikum geworden. Als ich ,Sieben Trappen" vor 20 Jahren verließ, pflanzten Menschen Totholzhecken für eine bessere Welt, zu Hoffesten kam Staatsbesuch und Frauen sprachen mit Tieren über deren Kinderwünsche. Heute sind meine Eltern Rentner. Auf dem Hof leben ein Pole, ein Bundeswehrsoldat und eine kurdische Familie aus dem Irak. Mein Vater hat eine neue Gesprächspartnerin, die auf dem Hof ihr Pferd stehen hat und sehr kurze Hosen trägt. Ein Sammelsurium der Gesellschaft. Trotzdem versuchen alle Parteien miteinander auszukommen. Mareike Maage, geboren 1979 in Hannover, studierte Kunst und Experimentelles Radio in Weimar und Tokio. Anschließend tätig als Künstlerin, Kuratorin und Autorin. Seit 2013 Feature-Redakteurin beim RBB. Diverse Hörspiele und Feature u.a. "Idee und Realisation" (WDR 2008), "Möglichkeiten" (DRS 2010), "Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners" (WDR 2011), "Gute Tante Arbeitsamt" (NDR 2013). Zuletzt entstand das Hörspiel "K für Kunst" (RBB 2016). Sieben Trappen
Samstag 18:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Hörspiel

tomer gardiDie Feuerbringer Eine Schlager-Operetta Von Tomer Gardi Schlagerkomposition: Christian Hecker Musik: Rainer Quade Songtexte: Die Feuerbringer Mit Christina Meyer, Doris Schmeer, Omar Sheik Khamiis, Tomer Gardi sowie William Cohn, Claus Dieter Clausnitzer, Sönke Möhring und vielen anderen Regie: Susanne Krings Liebe. Sehnsucht. Leidenschaft. Was ist am deutschen Schlager eigentlich deutsch? Und was passiert, wenn seine Sprache unterwandert wird von anderen Sprachen, Zungen, Vorstellungen? "Die Feuerbringer" zündeln fröhlich an der selig-schummrigen Gemütlichkeit deutscher Schlager-Leitkultur.
Samstag 19:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 2 Kultur

Hörspiel

martin suter«Business Class» von Martin Suter Martin Suter kennt als ehemaliger erfolgreicher Werber und Agenturinhaber das Innenleben der Geschäftswelt und erzählt davon pointiert und mit viel Witz. In seinen Geschichten werden die Mächtigen plötzlich klein, ihre Arroganz und Ängste hautnah spürbar. Von 1992 bis 2004 erschien in der «Weltwoche» und dann bis Anfang Mai 2007 in «Das Magazin» Martin Suters Kolumne «Business Class». Sie spielt auf dem glatten Parkett der Chefetagen, im Dschungel des mittleren Managements, in der Welt der ausgebrannten niederen Chargen. Sie zeichnet die alltäglichen Rituale des Machterhalts, die lustvolle Hackordnung und den erfindungsreichen Kampf um Statussymbole nach. Pointiert beschreibt Suter einen Kosmos, der nach einer eigenen Moral und eigenen Gesetzen funktioniert. Die Hörspielfassung von zwölf dieser Kolumnen wurde 2000 mit dem Prix Suisse ausgezeichnet. Mit: Michael Maassen, Siegfried Meisner, Renate Müller, Klaus-Henner Russius, Jörg Schröder, Jodoc Seidel und Michael Wittenborn Musik: Ruedi Häusermann, Tini Hägler, Martin Schütz - Hörspielfassung und Regie: Charles Benoit - Produktion: SRF 1999 - Dauer: 54"
Samstag 20:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Info

Jazz Klassiker

nina simone"Do I Move you?" Nina Simone Mit Marianne Therstappen Vor 85 Jahren, am 21. Februar 1933, kam in Tryon, North Carolina, Eunice Kathleen Waymon als Tochter eines methodistischen Predigers zur Welt. Später gelang der Sängerin mit dem Künstlernamen Nina Simone der Durchbruch. In den 1960er-Jahren engagierte sich Simone in der US-Bürgerrechtsbewegung. Dieses Engagement spiegelte sich auch in ihrem musikalischen Schaffen wieder. Marianne Therstappen erinnert an Nina Simone, die schon zu Lebzeiten als "Hohepriesterin des Soul" verehrt wurde.
Samstag 20:15 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Jazztime

Café SocietySheridan Square 2 Die Geschichte des New Yorker Jazzclubs Café Society Von Tinka Koch Sein Name "Café Society" war eine Anspielung auf die hochnäsige Gesellschaft der Reichen. Im Club selbst herrschten keine Rassenschranken, linke Intellektuelle hörten den größten Jazzstars der damaligen Zeit zu. Im legendären Jazzclub Cafe Society in New York wurde mehr als einmal Jazzgeschichte geschrieben, seit er Ende der 1930er-Jahre eröffnet wurde. Einige, wie die Sängerin Billie Holiday, wurden durch ihre Auftritte hier berühmt. Regelmäßig performte sie auch ihren Song "Strange Fruit", eine Anklage gegen die Lynchjustiz und von vielen Radiostationen lange Zeit boykottiert. Auf die spannende Geschichte des Clubs, seines Besitzers und auf die schönsten dort entstandenen Aufnahmen blicken wir in dieser Sendung.
Samstag 22:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Atelier neuer Musik

Spezialisierter Allrounder Paul Hübner: Trompeter, Komponist, Performer Von Leonie Reineke Ob hochvirtuose Darbietung komplexer Avantgardemusik oder klamaukig überdrehte Entertainmentshow: Paul Hübner bewegt sich an beiden Polen unserer unübersichtlichen, vielgestaltigen Welt. Im Bereich der zeitgenössischen Kunstmusik ist er einer der wenigen Trompeter der jungen Generation, die selbst ,unspielbare" Partien perfekt meistern. Gleichzeitig ist er ein Kind der knallbunten 1990er-Jahre und fühlt sich im Dschungel der neuen Medien, der Massenunterhaltung und des Digitaltrashs zu Hause. Beide Seiten fließen in seine künstlerische Arbeit ein: Als Trompeter liefert er nuancierte Klangarbeit auf höchstem Niveau, als Komponist und Performer kreiert er extravagant abseitige Bühnenshows, Installationen oder Video-Acts.
Samstag 22:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bremen Zwei

Sounds in Concert

Wanton BishopsThe Wanton Bishops (Libanon) Konzertmitschnitt vom 25. September 2017, Kulturzentrum Schlachthof, Bremen "Produziert und aufgenommen in Beirut, Libanon" - das liest man nicht häufig auf international gehandelten Alben. Schon gar nicht, wenn es sich um handfesten Blues"n"Roots-Stoff handelt. The Wanton Bishops sind eine Beiruter Band. Dabei klingen sie, als wären sie in den Südstaaten der USA aufgewachsen, hätten in Chicago malocht, den britischen Blues-Boom durchfeiert und mit Kollegen wie den Black Keys abgehangen. Tatsächlich haben Nader Mansour, Eddy Ghossein und Band schon zahllose Bühnen gerockt. Sänger, Gitarrist und Mundharmonika-Maniac Nader Mansour ist Mitte 30, geboren und aufgewachsen in Beirut. Die Erfahrungen des libanesischen Bürgerkrieges und seiner Folgen prägten die frühe Jugend. Musik wurde seine Leidenschaft. Nach dem Schulabschluß zog Mansour nach Paris - zum Studium der Finanzwissenschaften. Kurzerhand hing er ein Musikstudium dran. Zurück in Beirut mußte eine Band her, die seinen Idealen entsprach: Blues, rauher Indierock, Psychedelic-Sounds. Sein Gitarristen-Freund Eddy Ghossein hatte inzwischen ein Wirtschaftsstudium absolviert. Das Album-Debüt der Wanton Bishops erschien 2012. Auf verschiedenen Kanälen machte es international die Runde - und bescherte ihnen internationale Engagements. Ihr Sound, so sagen sie, ist "Blues induced Rock"n"Roll down an ethnic-electronic highway". In den (durchweg englischsprachigen) Songs geht es beherzt um die klassischen Themen in Rock und Blues: Liebe, Geld, Einsamkeit. Um Sehnsucht und Verlangen. Das ist in Beirut nicht anders als in Chicago. Oder in Bremen.
Samstag 23:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR2

The Artist"s Corner

christina kubischChristina Kubisch | Kettenreaktion Paternoster, die Personenaufzüge, die permanent, ohne Halt und Türen bei konstanter Geschwindigkeit durch alle Stockwerke eines Gebäudes fahren, gibt es immer weniger. Seit 1974 darf kein neuer Paternoster mehr in Betrieb genommen werden.
Samstag 23:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

RBB kulturRadio

LATE NIGHT JAZZ

POTSA LOTSAmit Ulf Drechsel Jazzwerkstatt Peitz 53 - Ursonate von Kurt Schwitters Die Ursonate des ""Dada-Schwergewichts"" Kurt Schwitters zählt zu dessen wichtigsten lyrischen Werken. Die erste Fassung veröffentlichte Schwitters 1923. In den darauffolgenden 10 Jahren hat er das Lautgedicht mehrfach überarbeitet. Im Rahmen der Jazzwerkstatt Peitz 53 wurde die Ursonate - inzwischen ein Standardwerk der Dada-Bewegung - von Thomas Krüger auf die Bühne gebracht. Die Komponistin und Posaunistin Anke Lucks schrieb Musik dazu, die sie gemeinsam mit dem Bläserquartett POTSA LOTSA (Silke Eberhard - as, Patrick Braun - ts, Nikolaus Neuser - tp, Gerhard Gschlößl - tb) aufführte. Konzertmitschnitt vom 11. Juni 2016, Stüler Kirche bis 00:00 Uhr
Samstag 23:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Info

Nachtclub Classics

george harrison"The (Not So) Quiet One" - George Harrison zum 75. Geburtstag Mit Harald Mönkedieck In den frühen Beatles-Jahren betrachtete man ihn oft als den stillen Gitarristen, der einfach Glück gehabt hatte, überhaupt dabei zu sein: Beatle George war "The Quiet One" und der jüngste der vier "Fabs", wie Harrisons eigener späterer Sprachgebrauch gern ausfiel. Die Entwicklung von George Harrison zu einem markanten Songwriter mit eigener Handschrift überraschte dann viele, seine intensive lebenslange Hinwendung zu östlicher Philosophie und Religion ebenso. George Harrison entwickelte sich zu einem vielschichtigen Charakter, der seine Obsessionen in den Jahren nach dem Beatles-Phänomen zumeist hinter den mächtigen Mauern seines schlossähnlichen Landsitzes "Friar Park" auslebte. "Behind The Locked Door" heißt daher eine bemerkenswerte Biografie von George Harrison. Der britische Autor Graeme Thompson dringt darin mit viel Respekt und Neugier - sowie der Hilfe einiger enger Eingeweihte - in die bis dato verschlossenen Bereiche des späteren Lebens von George Harrison vor. Einem bemerkenswerten Künstler und einem sensiblen Mann nicht ohne Widersprüche.
Samstag 23:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren